Review: Medieval Design Landsknecht Outfit

  • Griaß eich zusammen,


    aus Zeitnot, Mangel an Motivation und näherischem Können, habe ich mich entschieden mir eine Klamotte machen zu lassen. Nach dem gewohntem hin und her zwischen den verschiedenen Anbietern, fiel meine Wahl auf die Italiener von Medieval Design, da ich ein paar Leute kenne die schon Klamotten von diesem Anbieter haben. Ich werde das Review in mehrere Teile aufteilen, um euch etwas Zeit zu sparen, da ich versuche möglichst ins Details zu gehen bei den Fragen, die mich bei der Suche beschäftigten:

    1. Bestellvorgang & Kommunikation

    2. Qualität d. Nähte, Stoffe, allg. Verarbeitung

    3. Sitz der einzelnen Teile

    4. Fazit und weitere Schritte



    1. Bestellvorgang und Kommunikation:


    Es gibt keinerlei Formulare, Einkaufskörbe oder ähnliches, nur den direkten Draht per E-Mail. Auf einer separaten Unterseite findet man Kontaktdaten und allgemeine Infos zum Bestellvorgang, die Maßtabelle findet man auf einer anderen Unterseite. Insg. hat die Maßtabelle 23 Posten die zu füllen sind. Die Bebilderung ist relativ selbsterklärend.


    Die Kommunikation lief auf Englisch, welches Luciano gut beherrscht. Antworten waren meist am gleichen oder spätestens Tags drauf da, was sehr positiv auffiel. Ich hatte einige Sonderwünsche zur Farbwahl die wie gewünscht umgesetzt wurden. Leider gab es bei mir ein Missverständnis bei der Bestätigung des Auftrags, weshalb sich alles um ein paar Wochen verzögerte, obwohl das Geld schon lange überwiesen war. Nach einer Nachfragemail bemühte er sich um schnelle Auftragsabwicklung und hielt mich auf dem laufenden, welche Teile noch fehlen und wann er sie abschickt. Nach zwei Wochen Arbeitszeit inkl. Versand war das Paket dann da, ihm tat die Verzögerung sehr leid.


    Preis für die Klamotte mit abnehmbaren Beinen und Versand:


    522€.

    2. Qualität:


    Kommen wir zu einem der interessanteren Teile. Genauere Stoffangaben findet man auf der Webseite leider nicht, jedoch sind die Materialien als Wolle und Leinen gelistet. Der Wollstoff ist weder wahnsinnig dick noch sehr dünn. Definitiv fester und dicker als Naturtuche jedoch dünner und fragiler als Stoffkontor. Ich tippe auf Wollvelour, aber da kenne ich mich nicht aus. Wichtig: Der Stoff franst etwas. Ich kann mir durchaus vorstellen dass er auf Dauer leiden wird bei offenen Schlitzen, wie sie bei den Hosenbeinen zu finden sind.



    Das Futter des Ärmels ist direkt der Unterstoff der Schlitzungen, weshalb die Konstruktion durch das leichte Leinen sehr luftig ist. Gleiches kann man vom Brustlatz sagen, der viel Luft an den Körper lässt. Farblich ist das Futter des Wamses den Ärmeln gleich, außer am Rücken. Keine Ahnung warum man da nicht einfach weiter den blauen Stoff genommen hat. Wie man auf dem Bild sieht, sind die sichtbaren Nähte per Hand genäht. Leider sind die Nähte nicht gerollt, weshalb der Stoff bereits innen ausfranst, wenn ich ihn nicht umnähe.

    Die Hose ist bis zur Mitte des Oberschenkels gefüttert.


    Äußerst erfreulich ist, dass die Schlitze, bzw. Streifen am Oberarm, alle gefüttert sind. Das lässt auf längere Haltbarkeit und etwas Formgebung hoffen.



    Kommen wir zu den Nestellöchern, wovon es schier unendliche gibt: Boy, sind die fest. Einerseits ja schön, andererseits bei größeren Nestelspitzen eine Qual. Ich habe relativ kleine Nestelspitzen (4mm durchmesser am breitesten Punkt) und komme geradeso durch.



    Wo wir beim Thema sind: Man braucht viele. 25 Stück wenn man alle Verbindungen verwenden möchte. Hier kann man mit Sicherheit auf die ein oder andere verzichten, aber alleine für Hosenverschluss und Latz braucht man vier Stück, für die Hosenbeine neun. Deswegen blöd, weil die Nesteln nicht mitgeliefert werden / wurden. Da frage ich aber nochmal nach.


    Die Verbindungen zu den Hosenbeinen sind sehr stabil genäht und mehrlagig, um Verschleiß vorzubeugen. Hier wurden die Nähte auch gerollt, was mich sehr gefreut hat.



    Der geschlitzte Strumpf ist bis zum Fuß runter gefüttert, der gestreifte nicht wie man sehen kann. Wichtig: Beim Maßnehmen hier vlt. ein zwei Zentimeter mehr angeben am Oberschenkel, da der Sitz bei mir schon _sehr_ tight ist und durch die vielen Lagen der Stoff nicht nachgibt. Die Hose passt zwar, ist aber sehr eng an der Stelle.

    Die Schlitze am Brustlatz sind alle sauber umgenäht.



    Kurzum:


    Qualitativ in meinen Augen sehr hochwertig verarbeitet. Hier und da ein klitzekleiner Wermutstropfen, aber absolut verschmerzbar bei dem Preis.


    Sitz der einzelnen Teile:


    Kommen wir zum mit Abstand wichtigsten Teil.


    Der Sitz des Wamses ist tadellos. Alles sitzt genau da wo es soll, Bewegungsfreiheit ist auch vollends gegeben. Die Unterarme könnten deutlich enger und betonter sein, aber das ist einfach mein Geschmack. Der Brustlatz sitzt perfekt ohne zu spannen oder falten zu werfen. Absolute Zufriedenheit an der Stelle. Trickier sieht's bei der Hose aus. Der Latz ist zu weit vorne und geht nicht wie von Hubert beschrieben bis zum oder über den Damm. Dementsprechend bleibt vorne auch etwas Stoff übrig. Der Hintern ist sehr mekrwürdig genäht, da diverse Teile eingesetzt wurden. Weshalb verstehe ich nicht wirklich. Dementsprechend ist der Sitz der Hose nicht ganz optimal. Es ist auch etwas viel Stoff über'm Hintern übrig, was sich durch die Steifheit der vielen Nähte mit einer großen Falte sichtbar macht im Stehen. Beim Sitzen, bücken o. ä. ist der Sitz perfekt.



    Auch ist der Abstand zwischen Mittelnaht und Öffnung des kurzen Hosenbeins _SEHR_ knapp. Durch die starke Fütterung wegen der Nesteln ist der Bereich auch extrem steif, weshalb da nicht viel Bewegung bzw. Dehnung erlaubt ist. Ich bin gespannt wie sich das auf lange Sicht hält, jedoch ist das glaube ich eine der größten Schwächen der Hose.



    Man merkt defintiv dass einige Bewegungen problematisch sein könnten. Ausfallschritte, Bein auf eine Kiste abstellen oder Ähnliches sind Sachen auf die ich eher verzichten würde. Sollte das bei einer Klamotte für 522€ so sein? Eher nicht. Wer den Schnitt jedoch mal gemacht hat weiß, dass es ohne stundenlanges Abstecken kaum möglich ist einen halbwegs gut sitzenden Schnitt hinzubekommen, bei dem nichts zieht und zwickt und selbst mit abstecken oft Dinge schief gehen. Von daher: Passt schon.


    Die Strümpfe sind vom Sitz her extrem gut gelungen, hätte ich nicht erwartet. Der lange Strumpf ist für meine Verhältnisse etwas eng geworden, aber er passt noch. Auch die Füßlinge sitzen erstaunlich gut und sind bequem zu tragen. Auch ich mit meinem hohen Spann komme gut rein. Da die Füßlinge nicht gefüttert sind, wäre ich etwas vorsichtig beim Einsteigen, dass keine Löcher einreißen, denn der Stoff ist wie Anfangs gesagt nicht unglaublich dick. Wie die Füßlinge und va. die Nähte sich bei mehr Belastung anfühlen, werde ich nach etwas Tragezeit hier noch ergänzen.



    Hier ein Bild getragen von vorne, von hinten hat man auf den Bildern leider nix erkannt. Da werde ich jemand anderen mal fotografieren lassen. Brustlatz und Strümpfe sitzen mangels Nesteln noch nicht optimal, aber dafür dass die Dinger nur minimal bzw. gar nicht befestigt waren, sah's ganz gut aus.



    Der Hut ist recht groß, vom Kopfumfang passt alles wunderbar. Er ist innen mit weißem Leinen gefüttert und daher angenehmer zu tragen als ohne. Der Kern ist NICHT hart! Dort wurden vermutlich nur mehrere Lagen Wolle eingesetzt.


    Fazit:


    Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Outfit. Der Sitz ist größtenteils gut. Es ist angenehm zu tragen und wird bei Hitze durch die abnehmbaren Teile und die leichten Stoffe vergleichsweise deutlich angenehmer zu tragen sein. Die Qualität ist m. E. sehr gut, die Stoffe sind sehr angenehm auf der Haut und sehen wertig aus. Wie's mit längerem Tragekomfort und Haltbarkeit aussieht werde ich nach ein paar Tagen Tragezeit ergänzen. Der erste Eindruck ist jedoch gut und ich freue mich schon die Klamotte einzusetzen.

  • Horst Grindelwald

    Changed the title of the thread from “Review: Medieval Tailor Landsknecht Outfit” to “Review: Medieval Design Landsknecht Outfit”.