Barett aussteifen

  • Eine Frage an all die Landsknechte und -knechtinnen mit den schönen Barretts: was ist eure Methode, die Krempe steif zu halten?
    Knochenleim kenne ich von Denis' Anemonenbarrett, aber der riecht mir zu sehr nach Fisch, wenn es nass wird.
    Wasserunlöslichen Holzleim und mehrere Stoffschichten habe ich selbst mal probiert, aber das war von der Festigkeit her noch nicht zufriedenstellend.
    Holz soll es auch geben, aber das stelle ich mir sehr schwer vor. Was könnt ihr empfehlen?

  • Ich habe ein Barett mit dickem Wollstoff, was halbwegs gut hält, weils einfach klein ist. Das grosse Barett habe ich aus mehreren Schichten Segeltuch mit wasserfestem Holzleim gemacht. Beide haben einen Schlitz drin, weil das angeblich vor Kopfschmerzen schützen soll. Das grosse Barett knickt aber immer in der Mitte bei diesem Schlitz, was eher doof ist. Manche haben Karton mit Holzleim oder Lack verwendet und auch diesen Schlitz rein gemacht. Andere nehmen dicke Folie, zB die für Window Color oder Hellraumprojektor.


    Letzter Schrei momentan ist das Einarbeiten einer Strohhut-Krempe :D. Werde mein Segeltuchgebastel vermutlich auf nächstes Jahr durch eine Strohhut-Krempe ersetzen.

  • Aluminiumstreifen in Filzeinlage
    Holzbrettchen


    Beides schon gesehen. Ich würde aber sagen, Strohhutkrempe ist modisch. :)

    [quote author=Stephan link=topic=699.msg12383#msg12383 date=1443160561]<br />(...) Passt zur Optik besser als ein 0815 Tellerbarett.<br />[/quote]

  • Es gibt in jedem Stoffladen dieses dicke Bastelfilz auf den großen Rollen.
    Davon schneide ich zwei Lagen aus und verklebe diese mit VIEL wasserfestem ponal.
    Dauert ung. 4 Tage bis das durchgetrocknet ist.
    Alle neueren D3 Barette sind so gebaut und die Krempe ist weder zu weich noch zu fest später.

  • Bei kleinen bis mittleren Baretten finde ich den Drahtring sehr toll. Besorgt man sich Hutdraht mit den entsprechenden Kupplungen, sollte das auch die am leichtesten nachrüstbare Variante sein, weil man dann nicht zwingend das Barett zerlegen muss.


    Bei mittleren bis großen Baretten ist Stroh der heiße Scheiß. Sehr leicht, Regen ist egal, außerdem hab ich ein Barett mit Strohhutkrempenkern, also muss es wohl modisch sein. :D

  • Eigentlich geht es bei der Strohhutvariante vor allem um: "Geflochtene Fläche aus Stroh, kreisförmig und mit einem Loch in der Mitte". Es muss, gerade wenn man Mitglied der Selbermachmafia ist, kein Strohhut verwendet werden: Selber flechten geht auch.


    Daher hängt die Wahl des Hutes vom gewünschten Barett ab.

    [quote author=Stephan link=topic=699.msg12383#msg12383 date=1443160561]<br />(...) Passt zur Optik besser als ein 0815 Tellerbarett.<br />[/quote]

  • Was mich interessieren würde: was nehmen die Leute für Innenmaterial, die jede Menge Zinnabzeichen dran nähen? Bei dem Gewicht, das bei mir durch Zinn und Perlen dran ist, dürfte vermutlich auch Folie und verleimter Filz durchhängen?

  • Mein großes Barett hat innen einen "hust" leergefressenen Pizzakarton.

    HERR Johannes Maternus Semmelbecker VON Oscheheim<br />Der Jaques meinte, des wüdde sisch bessä anhöre tun als Bembelhennes, vor allem bei de Mädsche un uff düpplomadische Müschione.

  • Ich versteife ebenfalls mit doppelter Schabrackeneinlage (Vliseline S520) auf Filz.
    Den Tipp mit dem Stroh werde ich ausprobieren!


    Super und so simpel freut sich
    suse

  • Die Quelle ist in den meisten Fällen E-B.y. Eine Weile suchen, am besten bei den Damenhüten und darauf achten, dass es KEIN Papierstroh ist. (Deshalb NICHT die HundM Hüte kaufen, die sind zwar billig, aber aus Papierstroh!!!). Auch die Sozialkaufhäuser sind oft eine Fundgrube Larp-tauglicher Zusatzteile...


    Viel Erfolg wünscht
    suse

  • Habe in der Zwischenzeit das Inlay von meinem grossen Barett durch eines aus Stroh ersetzt.


    Ich habe einen billigen Strohhut verwendet, den ich vor ein paar Jahren auf dem DF gekauft hatte (McOnis oder Uwe (?), der ältere Herr mit dem vielen tollen Kleinkram). Der Hut passte nicht wirklich auf meine notwendige Grösse und zuschneiden habe ich mich nicht getraut. Der Hut bestand aber aus Stroh-Band, wie es hier schon verlinkt wurde. Also habe ich die Nähte aufgeschnitten und das Band neu auf die gewünschte Grösse zusammen genäht.


    Ich habe immer noch die selben Zinnabzeichen dran, also schon etwas Gewicht. Scheint aber kein Problem zu sein, Regen auch nicht, wobei ich das Barett bei starkem Regen eher im Zelt lassen würde. Dadurch, dass das Barett jetzt viel leichter ist, halten die Magnete auch viel besser am Helm als vorher.