Posts by Garfield

    Also wäre das dann so eine Art Wochenplan, oder würde der täglich ausgeführt werden?

    Das macht meiner Meinung nach nur so Sinn, dass es jeweils den aktuellen Stand anzeigt. Also wenn wir einen sehr kurzfristigen Auftrag erhalten würden, würde der Stab sehen, wer überhaupt verfügbar ist. Also "ist gerade bei einem Auftrag" - "hat gerade Ausgang" - "ist verfügbar". Sobald sich eine Rotte ändert, müsste sie sich wiederum beim Stab (oder direkt beim Schlüsselbrett) umtragen.


    Alles längerfristige - Aufträge wie Ausgang/Verabredungen - käme wie bisher in das Auftragsbuch, wo wir genaue Zeiten festhalten können. Wenn also eine Rotte schon am Dienstag weiss, dass sie am Donnerstagabend zum Tanz eingeladen ist, dann sollte das dem Stab gemeldet werden, damit wir wissen, wer wann wie verfügbar ist. Und wir tragen auch in das Auftragsbuch ein, welche Rotten für welchen Auftrag vorgesehen sind.

    Hilft eine Übersicht im Stabszelt, welche Rotten per Auftrag gerade unterwegs sind?
    Quasi ein Schlüsselbrett mit Anhängern für die verschiedenen Rotten.

    Wissend daß viele Leute auch ohne Auftrag unterwegs sind...

    Wir haben das Auftragsbuch, aber ich fände so ein Schlüsselbrett als Ergänzung toll :).

    Hallo


    Ich versuche mal, deine Fragen aus meiner persönlichen Sicht zu beantworten:


    Hellebarde: ich glaube, im LKL nutzen nur wenige Leute eine schraubbare Hellebarde - was aber daran liegen könnte, dass viele schon länger Landsknecht spielen als es solche Modelle überhaupt gibt 8). Bisher hätte ich nicht mitbekommen, dass die schraubbaren Modelle qualitativ weniger gut wären.

    Mir persönlich gefallen die schraubbaren Modelle nicht so, die optisch eine auffällige Mitte haben. Sollte es mal ein Modell geben, bei dem man die Mitte kaum mehr sieht, dann wäre das in der engeren Auswahl für meine nächste Hellebarde. Aber da ich meine gerade habe flicken lassen, dauert das hoffentlich noch ein paar Jahre...


    Handschuhe: mit einer Stangenwaffe ist ein OT-Schutz der Hände nicht wirklich nötig ^^. Ich habe mir - noch zu Schwertkampf-Zeiten - für meine Lederhandschuhe ein Inlay gebastelt. 2 Schichten Lederreste und eine Schicht angenehmer Stoff aufeinander geschichtet geklebt, von der Grösse her etwa wie meine Handfläche. Und die dann einfach auf der Aussenseite meiner Hand in den Handschuh geschoben. Funktioniert natürlich deshalb so gut, weil es kaum Handschuhe in meiner Grösse gibt, dann ist da eh immer genug Platz in den Handschuhen drin.

    Die Panzerhandschuhe habe ich mir aus rein dekorativen Zwecken gekauft, um den Charakter ein bisschen auszubauen und etwas reicher zu zeigen.

    Gerade bei Landsknechten kann man wunderbar mit der Zeit nach und nach Gewandung und Rüstung ausbauen :).

    Hanns stammt als zweiter Sohn aus bürgerlichem Haus, war aber schon früh als sprunghafter Tunichtgut verschrien. Da er beim Erbe leer ausgehen würde und er keine Anstellung aufzuweisen hatte [...]

    Du kommst eindeutig aus der LH-Ecke, wenn deine Eltern nicht von Orks gefressen wurden :D.


    Sieht gut aus :).


    Meine Hellebarde ist etwas kürzer, weil ich selber klein bin, die meisten dürften aber so um 2.00-2.10 m lang sein. Keiner hat historisch korrekte 4 Meter Spiesse, sondern halt was man so an Larp-Hellebarden kriegt. Die sind meist aufgrund der verfügbaren Kernstäben so um die 2 Meter rum lang.


    Hubert: Warum das, der Saltz hat doch schon Flügel dran und auch mehr Federn?

    Wow, sie haben nun tatsächlich ein Video zur Ausstellung gemacht, am Anfang und am Ende kommen auch noch die Bilder vom Jahrmarkt dazu. Vielleicht interessiert es ja jemanden:


    Und auf der Webseite gibt es zu den digitalisierten Themen auch noch Zusammenstellungen, auch interessant was das Schriftbild angeht: https://www.unibe.ch/universit…le_vitrine/index_ger.html



    Leider fehlt da das absolute Klara-Bild ("Klopfzettel") mit einem zweisprachigen Text (Deutsch + Französisch):

    Quote

    Man ist gebeten, nichts anzurühren noch in die Hände zu nehmen.

    Das brauche ich für nächstes Jahr 8).

    Kopiert von Facebook:


    Quelle: https://www.facebook.com/Drach…40863515929225?__tn__=K-R


    Die Webseite wurde leider noch nicht aktualisiert.

    Ich hatte gar keine Zeit gehabt, mir das Buch im Detail anzuschauen, aber ich finde die Idee nach wie vor toll. Hätte auch gerne ein Exemplar, einfach weil.


    Habe ich das richtig verstanden, dass bei dieser Online-Druckerei also die Paperbacks schelchte Qualität haben, aber die gebundenen Bücher gute Qualität? Nur so für künftige Projekte... weil in der Schweiz ist Drucken nach wie vor viel teurer als in Deutschland.


    Ich fände es auch toll, mehr LKL-spezifische Dinge rein zu bringen, damit es eben nicht Theorie, sondern auch Praxis enthält. Gerne kann ich etwas zum Pfennigmeistern und Sold-auszahlen schreiben. Hast du da schon Ideen, was du über diese Ämter drin haben möchtest?


    Ich hatte letzte Woche mal überlegt, ob wir vielleicht doch mal noch eine Chronik machen könnten. Der Murauer Stoffl hatte diese Idee vor ein paar Jahren, aber es wäre ein aufwändiges Projekt. Vielleicht könnten aber ein paar wenige Zeilen pro Jahr noch in das Handbuch kommen, also so 3-4 Zeilen pro Jahr und anschliessend etwas Platz, um künftige Jahre nach dem Druck von Hand zu ergänzen?

    Wir denken ein Start am Donnerstag würde reichen, der Termin wäre dann der 30.07. bis 02.08.

    Das ist aber das DF-WE! Hast du was verewchselt?


    Mit ist es auch zu weit, zumal momentan noch unklar ist, ob dann die Grenzen wieder offen sind. Aber ich wäre interessiert an einer südlicheren Veranstaltung, allenfalls würde ich in der Schweiz etwas (mit-)organisieren, falls Interesse besteht. Aber das überlege ich mir dann, wenn mehr Infos bekannt sind.

    Steck dem Esel den Schwanz an (Bzw Steck Adam eine Feder an den Hut)

    Ohja, da kann man ganz nette Varianten machen. Beim ersten Mohnfest gab es eine Frau, der man einen Hut anstecken musste. Feder an den Hut eines Landsknechtes (Adam, oder der Obrist) fände ich sehr passend.


    Was vielleicht auch gut passen würde: Armbrust- oder Arkebusen-Schiessen

    Als wir noch mit der Kanone unterwegs waren, haben wir Pétanque gespielt, das ist die Feld-und-Wiesen Variante von Boule und gibts in hübschen Versionen als Stahlkugeln. Tatsächlich nur einmal am DF gespielt, das könnte man echt auch machen. Find ich sehr gut!

    Ist das nicht der Hass auf nem schiefen Gelände mit steinhartem trockenen Boden?

    Aber sonst fände ich es eigentlich ganz passend. Könnten vielleicht die Franzosen "betreuen", falls die wieder kommen?

    Ich bin total dafür, mal was in Richtung Jahrmarkt zu versuchen. Auf jeden Fall wieder mit Einladung und daran gekoppelter Verantwortung.


    Ein paar Ideen für einen Jahrmarkt:

    - Tombola, oder Rubbellose

    - Zaubertricks

    - Bärtige Dame, Zwerge, ekliges Gesocks aus dem Lager des Wandels

    - Flohzirkus (ohne echte Flöhe)

    - Kakerlakenrennen mit Nanobugs

    - alle Handwerker bei uns versuchen was aus ihrem Gebiet anzubieten und/oder zu verkaufen


    Wir haben in der Bibliothek gerade eine Ausstellung von Werbeposter und Flyern aus dem 19. Jhd., hier ein paar tolle als Inspiration für uns:

    Kunstfleissige Flöhe: https://www.e-rara.ch/bes_1/doi/10.3931/e-rara-72017

    Zwerge: https://www.e-rara.ch/bes_1/periodical/titleinfo/20150289

    Riese und Zwerg: https://www.e-rara.ch/bes_1/periodical/titleinfo/20150176

    Zwei starke Damen: https://www.e-rara.ch/bes_1/periodical/titleinfo/19614250

    Grosser Ringkampf: https://www.e-rara.ch/bes_1/periodical/titleinfo/19614342

    Fünfzehnerlei Trommeln: https://www.e-rara.ch/bes_1/periodical/titleinfo/19614243

    Grosse königliche Tiersammlung: https://www.e-rara.ch/bes_1/periodical/titleinfo/20150160


    Bioplastisches Museum: https://www.e-rara.ch/bes_1/periodical/titleinfo/20150231

    Laut unserer Ausstellung gab es im 19. Jhd bis Anfang 20. Jhd. Wanderausstellungen, die der Bevölkerung Gesundheit und Körperhygiene beibringen wollten, zwecks Reduzierung von Seuchen. Das Deutsche Hygienemuseum in Dresden basiert auf einer solchen Wanderausstellung. Dort sind unter anderem Wachsgesichter mit modellierten Ausschlägen uä. ausgestellt, anhand derer die Bevölkerung Krankheiten schneller erkennen lernen sollte, so dass sie schneller behandelt werden konnten.

    Sowas wäre für uns auch toll, auch wenn es nicht direkt Jahrmarkt-Feeling hat. Allenfalls auch für sonst und nicht für den Jahrmarkt?

    Ich finde "Erschlagen" zwar okay, aber jetzt nicht unbedingt toller als andere Lieder, die wir haben. Auch von der Melodie ähnelt es sehr anderen Liedern.


    Ich bin aktuell dran, das Liederbuch auszumisten. Ich würde einerseits gerne weitere Lieder ins Liederbuch aufnehmen, die konkret fürs LKL geschrieben wurden und andererseits Lieder wieder raus werfen, die immer noch keiner singen kann.

    Solange wir qualitativ nicht wieder besser singen, macht es meiner Meinung nach wenig Sinn, weitere historische Lieder ins Liederbuch aufzunehmen...

    Hm, es ist nicht doof externe Grafiken zu blockieren, zerfetzt aber die alten Beiträge. Ich habs jetzt so umgestellt, dass externe Grafiken aus sicheren Verbindungen (https) zugelassen werden.

    Das ist doch ein guter Kompromiss, danke!