Posts by Eleonora

    Ich schreibe relativ selten ins Forum, aber ich schätze, zu diesem Anlass ist es wichtig.

    Ich fände eine Diskussion/Workshop/Pöbeltraining oder was auch immer vor Ort richtig und sinnvoll. Ich verstehe, wenn manche das Gefühl haben, das sei zu viel des Guten und es wüssten ja eh schon alle, was erlaubt ist und was nicht. Dann frage ich mich aber, wie es dann trotzdem passieren kann, dass die Grenzen des guten Geschmacks übertreten werden. Wer sind denn "die Anderen" die man angeblich nicht erreicht? Wir sind doch ein recht kleines Lager, wenn sich niemand angesprochen fühlt, gibt es sehr wohl ein Problem.
    Dabei geht es gar nicht darum, im Nachhinein mit dem Finger auf jemanden zu zeigen, sondern herauszufinden, wo das Kommunikationsproblem liegt.

    Als Frau war ich häufig in Situationen, die vielleicht nicht wirklich schlimm waren, wo man aber einfach kein gutes Gefühl hatte. Das Problem ist, und da nehme ich mich nicht aus, dass man viel zu selten dieses Gefühl laut ausspricht. Meistens äußert sich das einfach damit, dass man nichts sagt, still bleibt, obwohl alle lachen, vielleicht auch, weil man nicht die Spaßbremse sein will.

    Meine Frage ist: was ist denn so schlimm daran, eine halbe Stunde oder so am Dienstag darin zu investieren, dass man sich einfach vor Ort mit zeitlich maximaler Nähe zum Geschehen darüber austauscht, was schief laufen kann und was jede/r Einzelne tun kann, damit es besser funktioniert? Ja, das ist unsere Freizeit, aber es geht ja nicht darum, dass wir jemand anderem damit einen Gefallen tun, sondern uns selbst.

    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?
    Wir sind erst am Montag gekommen, daher stand das allermeiste schon. Das Räderbauen für den Sappeurskarren hat aber trotzdem Spaß gemacht (Danke, Hubert! (y)). Vielen Dank an das tapfere, wasserdichte Aufbauteam!


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?
    Wie immer waren die Schrauber etwas Mangelware. Was ärgerlich war, waren die vielen abgebrochenen Schrauben, gefühlt deutlich mehr als letztes Jahr. Weiß nicht, inwiefern man das mit zukünftigen Materialkäufen beeinflussen kann. Sonst fand ich hat es aber wieder recht flott geklappt und als ehemalige Rotlageristin bin ich stolz zu wissen, dass in unserem Lager der Hauptteil der Leute hilft und nicht die ganz Arbeit an einem kleinen Häufchen Tapferer hängen bleibt.


    - Liedgut/Gesang
    War schöner als im letzten Jahr, wobei sicherlich auch die Liederbücher geholfen haben, die ich auch mehrfach im Feld im Einsatz gesehen habe. Danke an Isa!


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
    Trotz vielen Neubesetzungen hatte ich den Eindruck, dass es gut funktioniert hat.


    - Besetzung der neuen Stabsposten (Obrist / Loco / Schultheiß)
    Siehe oben. Ich hatte den Eindruck, Obrist und Loco ergänzen sich ziemlich gut. Bin gespannt, wie sich das die nächsten Jahre noch entwickelt. Und Wenzel als neuer Schultheiß hat mir sehr gut gefallen, bitte wieder!


    - Besetzung des Fähnrichs
    Ich war am Anfang auch etwas skeptisch, aber Donnerwetter, in den paar Tagen war das wirklich eine grandiose Entwicklung. Und wahrhaftig zu versuchen die siffige Fahne zu essen? Respekt.


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)
    Hat wie immer prima geklappt und die Säckchen waren eine sehr praktische Neuerung. Dank an die lieben Pfennigmeister!


    - Musterung
    Die strenge Reihe war wirklich spaßig. Die mangelnde Rechtschreibung vom MASH hat mich als Rosso Verdi-Anhänger davor gerettet überhaupt keinen Sold zu bekommen ;D


    - MASH Musterung / Alternativen zur MASH Musterung
    Das mit den Alternativen war mir zu aufwändig und beim MASH war es wie immer gut, aber auf Dauer wird es tatsächlich etwas langweilig.


    - Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill? Rottmeisterdrill?
    Mehr Drills! Besonders gut fand ich die Drills mit den Arkebusieren und das Drehen mit simulierten Drachenlageristen (Wegrennen ist ganz schön anstrengend :P). Die Kleingruppenübungen mit Hubert waren auch wieder super.


    - Schlachten/Kämpfe
    War fand ich dieses Jahr ein bisschen mau. Dass es die anderen Lager nie lernen, dass uns zuerst durchs Tor zu schicken und dann von hinten zu pressen wie verrückt, nichts bringt, ist mir schleierhaft. Im Großen und Ganzen war es okay, auch wenn die Schützen mit direkten Schüssen ins Gesicht mich wohl mal zum Helmwechsel zwingen werden.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
    Habe ich kaum Feedback bekommen. Ich glaube, die Handwerker im Grauen und die Gilde waren von uns recht angetan.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?
    Da meine Rotte dieses Jahr keine Wache hatte, kann ich da wenig zu sagen. Finde aber, im Vergleich zu der Abschottungstaktik der meisten Drachenlager sind wir ziemlich offen.


    - Steckenkrieg
    War spaßig, besonders auch die Vorausschreitungen, allerdings bin ich einmal mehr bei dem Versuch gescheitert, das Spiel selbst zu verfolgen und zu verstehen, wann und warum es Punkte gab. Hatte auch den Eindruck, Blu Marone war dieses Jahr deutlich überrepräsentiert.


    - Aufträge?
    In Anbetracht des verlorenen Tages war die Auftragslage okay. Bis auf eine etwas öde Ritualwache, die wir uns mit Singen vertrieben haben, war auch nichts Schlimmes dabei.


    - Die neuen Gruppen
    Fand ich allesamt sehr schön anzusehen und prima integriert. Bitte kommt alle wieder!


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?
    Siehe oben. Eine Tafel mit der Einteilung am Schlagbaum wäre aber tatsächlich praktisch.


    - Schillerpitz 4
    Wie immer großartig und der Kulturabend hat mit gut gefallen.


    - Backofen? Weiterhin haben? Lohnt der Aufwand? Grilly mag vllt auch noch detaillierter was dazu sagen...)
    Da ich leckeren Flammkuchen hatte: ja bitte!


    - .... weiteres?
    Vielen Dank an die Knechte und Mägde von der "Rotte Carotte", war dieses Jahr eine sehr schöne und verlässliche Resterotte.


    - ein persönliches Highlight in einem Satz?
    Der Hausmeister bei den Grauen Handwerkern. Wir brauchen dringend auch so einen!

    Quote

    Ja, es gab zumindest das Signal "Rottmeister Sammeln" vom Feldspiel, meist am frühen Abend. (Details siehe hier: Musik ) Das wurde dieses Jahr zum ersten mal so versucht und hat schon besser geklappt, als ich erwartet hätte. Habe mich jedenfalls über jeden Rottmeister, der auftauchte, sehr gefreut. :D

    Das hätte ich dann wohl vorher nochmal genau durchlesen sollen. Danke für den Hinweis, fürs nächste Jahr weiß ich Bescheid. :thumbup:

    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?
    Wie immer hervorragend organisiert, besonders der Steckplan hat mich tief beeindruckt. Ein dickes Plus waren der wunderschöne Sternenhimmel und der neue schicke Schlagbaum. Vielen Dank an das Team!

    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?
    Hat beeindruckend schnell geklappt, weil die meisten einfach mit angepackt haben.

    - Liedgut - Behauptung von Kendra
    Tatsächlich kam es glaube ich drauf an, an welcher Stelle man im Geviert stand. Ich hatte das Glück meistens in der Nähe von anderen recht textsicheren Knechten zu stehen. Die Strophenreihenfolge und teilweise andere Texte haben das Ganze ein bisschen erschwert. Insgesamt solide, aber verbesserungswürdig.

    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
    Sehr zufrieden, besonders von unseren zwei Steckenknechten, habe mich sehr sicher gefühlt ;)

    - Besetzung des Hauptmanns? (Der Spieler, Grilly, war neu auf dem ebenfalls neu geschaffenen Posten)
    Ich glaube, es hat ganz gut funktioniert, auch wenn es ab und zu Uneinigkeiten gab, aber ich schätze, das wird sich nach und nach ganz gut einschleifen. Definitiv eine Bereicherung als Spieler und als Hauptmann!

    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)
    Da kann ich als Rottmeister nicht meckern ;D. Allerdings, wahrscheinlich lag es daran, dass ich das das erste Mal gemacht habe, oder ich war schlicht und einfach unaufmerksam: gab es eine Art Signal, wann die Soldzettel abgegeben werden mussten? Hab sie ein paar Mal hastig nachreichen müssen.

    - Musterung? (In drei Reihen?)
    War fein, auch wenn mir nicht ganz klar war, welches jetzt die schnelle/leichte und schwerere Reihe sein sollte.

    - MASH im Lager für die Musterung? Passt das?
    Hat wie immer viel Spaß gemacht, nur im Pitz war es dem Wetter geschuldet ziemlich stickig.

    - Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill? Rottmeisterdrill?
    Hervorragend, besonders das Einüben einzelner Befehle in drei Gruppen und dann das Manöver gegeneinander und gegen Kupfer. Leider habe ich nur einen Teil vom Rottmeisterdrill mitbekommen, aber der war großartig. Bitte weiter so!

    - Schlachten/Kämpfe
    Hat wie immer viel Spaß gemacht und Kopftreffer hatte ich glücklicherweise dieses Jahr nicht zu beklagen. Das Manövrieren in der Endschlacht sah tatsächlich in der Luftaufnahme gar nicht so unerfolgreich aus, wie es von unten wirkte, allerdings hatte ich da dann immerhin noch Gelegenheit für ein bisschen schönes Heilerspiel, also alles halb so wild.

    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
    Dass wir von mehreren "Privatleuten" gebucht wurden zeigt meiner Meinung nach, dass wir durchaus als Bereicherung wahr genommen werden und auch generell habe ich dieses Jahr keine stark negativen Äußerungen mitbekommen.

    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?
    Ich glaube, das Pöbeln ist auf ein recht gutes Maß angepasst worden. Für Händler und Besucher fand ich uns recht zugänglich und dass wir keine Zombies reinlassen, naja, damit haben die wahrscheinlich sowieso nicht gerechnet. Fand ich insgesamt ganz okay und die Wachzeiten von 4h pro Wache waren, wenn man sich gegenseitig ein bisschen auslöst auch gut erträglich.

    - Steckenkrieg
    Ausschreitungen, yay! Hat viel Spaß gemacht, auch wenn ich vom eigentlichen Spiel wie immer nicht wirklich viel mitbekommen habe, die Regeln bleiben ein Mysterium.

    - Aufträge? Mehr Hochzeiten?
    Die Hochzeit im Roten war trotz Regen toll, weil sich wirklich viel Mühe gegeben wurde nicht das Einheitsblabla zu liefern, sondern richtig zu unterhalten, das würde ich (bei optional besserem Wetter!) jederzeit wieder machen. Die zwei Feuershow-Aufträge... naja. Ich dachte aber übrigens auch, wir sollten uns bei Chaos einschleichen und war dementsprechend verwundert über das Aufmarschieren mit Fahne und Gesang. Sonstige Auftragslage, auch die Fehde, fand ich ganz gut.

    - Schlagbaumwachen - Verteilung?
    Vielleicht eine Wachtafel direkt am Schlagbaum, damit man auf einen Blick sieht, wer an dem Tag wann Wache hat? Eine funktionierende Uhr hätte die Ablösung auch erleichtert, aber das hat Mladen ja gelöst :P.

    - Schillerpitz 4 - ... bestimmt freut sich Rützhard über Rückmeldungen
    Herrlich! Wunderschöne Einrichtung (Bärthel!), tolles Konzept mit den Selbstmixcocktails und eine wirklich schöne Stimmung. Auch wenn ihr mir meinen Valentin ganz schön zerstört habt ("Ich geh mal kurz ins Pitz..."). Aber bitte, wenn ihr irgendwelche Unterstützung braucht, ein Stündchen Thekendienst oder Auskehren geht immer.

    - Backofen? Weiterhin haben? Lohnt der Aufwand? Grilly mag vllt auch noch detaillierter was dazu sagen...)
    Sah sehr gut aus und war soweit ich das sehen konnte gut benutzt. Wäre dafür.

    - ein persönliches Highlight
    Die Sappeure! Kendra ein dickes Lob an dich, du machst das einfach großartig. Und ich glaube, unsere Gastsappeure können das nur bestätigen. Auch wenn die Granaten während dem Steckenkrieg meinem Zinnkrug übel mitgespielt haben und noch Sold aussteht, ich bin jederzeit wieder dabei!

    Ein Dankeschön an alle! Ins LKL zu kommen war für mich die absolut beste Entscheidung, es ist für mich einfach das schönste Lager und macht jedes Jahr irre viel Spaß und entspannt mich dabei zutiefst.

    Eine Frage an all die Landsknechte und -knechtinnen mit den schönen Barretts: was ist eure Methode, die Krempe steif zu halten?
    Knochenleim kenne ich von Denis' Anemonenbarrett, aber der riecht mir zu sehr nach Fisch, wenn es nass wird.
    Wasserunlöslichen Holzleim und mehrere Stoffschichten habe ich selbst mal probiert, aber das war von der Festigkeit her noch nicht zufriedenstellend.
    Holz soll es auch geben, aber das stelle ich mir sehr schwer vor. Was könnt ihr empfehlen?

    Aufbau:
    Obwohl ich nicht wie geplant beim Malen helfen konnte, weil der Großteil am Montag bis wir unseren Krams ausgeladen hatten, schlicht schon erledigt war, fand ich die stattdessen erledigten Arbeiten zwar anstrengend, aber interessant. Es war immer jemand da, der auch streichholzarmigen Hobbyhandwerkern eine adäquate Aufgabe zuteilen konnte und ich war mächtig stolz meinen Teil zu den mehrstöckigen Gärten der Semiramis leisten zu dürfen. Das meiste stand allerdings schon, also an dieser Stelle 1000 Dank an den sturmgeplagten Aufbautrupp.

    Abbau:
    Leider mussten wir schon recht früh weg, haben aber versucht bis dahin noch ein bisschen hilfreich zu sein. Insgesamt hatte ich aber den Eindruck, dass im Vergleich zum Roten Lager alles deutlich flotter und geordneter ablief, sodass ich hoffe, dass nicht bis Einbruch der Dunkelheit gearbeitet wurde. Auch hier: vielen Dank an die fleißigen Abbauer, insbesondere diejenigen, die bereits beim Aufbau die meiste Arbeit gemacht haben.

    Stab / Verwaltung von Oben im Spiel:
    Als kleine Knechtin hatte ich selbst wenig mit dem Stab zu tun, das was ich mitbekommen habe, insbesondere die Prozesse, hat wirklich viel Spaß gemacht. Ein Hoch auf die hart arbeitende Obrigkeit!

    Besetzung des Pfennigmeisters:

    Da ja die Rottmeister den Sold abgeholt haben, hab ich hier nicht viel mitbekommen, schien aber gut zu funktionieren.

    Sold:

    Das System mit der Auszahlung durch die Rottmeister gefiel mir gut, so musste man nicht lange Schlange stehen und innerhalb der Rotte konnte ja trotzdem noch Lug- und Betrugsspiel stattfinden. Hier wurde mehrfach von meiner Begleitung für übertriebene Ehrlichkeit gerügt, da ist wohl bei mir noch etwas Lernbedarf ;D

    Musterung:
    Die MASH-Musterung war sehr spaßig, auch wenn ich aus Unwissenheit kein Trinkgeld dabei hatte. Die allgemeine Musterung ging erfreulich flott, aber gegen mehr Betrugsmöglichkeiten wäre auch nichts einzuwenden. Die in einem der Vorposts erwähnte Lösung mit mehreren Schlangen hielte ich da für eine gute Idee.

    Drill:
    Ich werde gern gedrillt! :) Auch wenn es streckenweise (Sturmlauf) ein bisschen anstrengend war, fand ich den Drill (Anfänger- und allgemeinen) wirklich sehr gut und erfreute mich an kleinen Erfolgserlebnissen, wie geglücktem Doublieren/Dopplieren?

    Schlachten/Kämpfe:
    Für mich ein meilenweiter Unterschied zu meinen vorherigen Kampferfahrungen als Schütze im Roten Lager. Ein erhebendes Gefühl im Geviert zu stehen, während vor uns die gegnerische Schlachtformation komplett zusammenbricht. Auch als nicht eben erfahrene Kämpferin fühlte ich mit in der 2./3. Reihe immer prima aufgehoben.
    Als herausragend negativ habe ich den Torkampf empfunden, wo es wieder extrem viel geschiebe, Pfeile auf Kopfhöhe und generell Unbehagen gab. Bin dann auch rausgegangen, bevor ich eine arme SL zu Tode quetsche. Das lag aber sicher nicht am LKL, sondern an den DF-Torkämpfen.

    Außenwirkung:
    Kann ich nicht gut beurteilen.

    Steckenkrieg:
    Sehr spaßig! Nach einiger Zeit konnte man sich auch ein paar Spielregeln zusammenreimen und die Animositäten mit den Sponsoren waren großartig. Nicht so schön die realen Verletzungen. Generell fand ich den Zeitpunkt in der Dämmerung nicht so ideal gewählt, da es zwar dadurch kühler war, aber beim mangelndem Licht doch die Übersicht verloren ging.

    Aufträge? Mehr Hochzeiten?
    Ich persönlich finde schaulaufen jetzt nicht so schlimm, kann aber verstehen, dass das nicht jedermanns Sache ist. Wenn man vorher weiß, worauf man sich einlässt, ist es denke ich kein Problem. Das "Angeben vorm Roten" ist wohl leider einfach daran gescheitert, dass man auf dem DF eben nicht zu jedem Zeitpunkt sagen kann, wo sich eine bestimmte Person gerade aufhält; wir haben das Beste draus gemacht.

    Torwachenverteilung:

    Unsere Rotte hat ihren Beitrag geleistet, aber ich hatte oft den Eindruck, der Schlagbaum sähe ziemlich verlassen aus. Da bin ich auch für mehr IT-Konsequenzen.

    Schlagbaum von Schwarz:
    Potthässlich. Von außen ging die Motividee ja noch, aber innen, insbesondere die Frau/Meerjungfrau/wasauchimmer war scheußlich. Der Stil hat absolut nicht gepasst. Dann auch noch viel zu schwer, unhandlich und wirklich gefährlich. Den Kern kann man ja vielleicht noch gebrauchen, aber bloß weg mit der Verkleidung.

    Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager:

    Kann ich schlecht beurteilen, weil ich das erste Mal im Lager war. Innen hat mir der Pitz gut gefallen, die liebevolle Dekoration, zuvorkommende Bedienung inklusive beinahe Krugverlust hat wirklich eine schöne Atmosphäre geschaffen. Muss ich nicht jeden Abend haben, als Spielangebot und Treffpunkt für Leute aus anderen Lagern wirklich schön.

    Backofen:
    Ich durfte einmal ein hier gebackenes Erzeugnis essen, was köstlich war, also: gerne wieder und vielen Dank an die tapferen Erbauer!

    Orküberfall:
    Schade, dass wir gerade aus der Stadt kamen und deshalb schon am Schlagbaum fielen, aber das was ich mitbekommen habe, war sehr positiv. Gerne wieder (aber mit leichterem Schlagbaum zur Erleichterung des Abzugs).

    - ein persönliches Highlight in einem Satz?
    Mehr Lieder! Werde mich bemühen bis nächstes Jahr möglichst alles Relevante auswändig zu können. Das Spiel war übrigens hervorragend und rechtzeitig ans Sammeln erinnert zu werden finde ich äußerst praktisch.