Posts by Lyrah

    Eine Frage aus Interesse an Huberts Schnittmuster für den Frauenmantel / Trachtenmantel: Wie würde der in etwa aussehen wenn er dem Muster entsprechend umgesetzt wird? Gibt es eine Vorlage?

    Insbesondere würde ich mich gerade über Beispiele für warme Mäntel freuen. ;D


    Bin gerade noch über [url=http://www.landsknechtlager.info/forum/index.php/topic,497.0.html]diesen[/url] und [url=http://www.landsknechtlager.info/forum/index.php/topic,425.0.html]diesen[/url] älteren Thread zu Mänteln im Forum gestolpert. Inkl. Links zu Skizzen. Keine Ahnung ob das die Art Mäntel sind, die du suchst. Vielleicht bringts was.

    Jüngst entdeckt: Dieser Flötenbauer in Langenthal baut auch Traversflöten. Besonders interessant wären wohl die untersten zwei auf dem Bild ganz unten - Die Schweizerpfeife steht in der gleichen Stimmung wie die Alt-Traverse, hat aber eine engere Bohrung; sie spielt sehr gut und mit einfachen Griffen in den höheren Lagen. Es war das Instrument der schweizer Reisläufer und wurde lebt (sic!)noch heute in der Volkstradition (Basler Fasnacht, Walliser Natwärischpfyffer)


    ... auf nach Langenthal!

    Was ich vorhin zur Hand hatte, war ja kein unbearbeiteter Nachdruck. Deine Links dagegen schon.
    Friedrich Blau ist Sekundärliteratur, genauso wie (technisch gesehen) das von mir erwähnte Buch über Militärmusik (das auch hoffnungslos romantisiert hat). Kommt für mich trotzdem nicht in dieselbe Kategorie, weil das eine glaubwürdig ist und das andere nicht. Wenn man Sekundärliteratur als Zeitzeugnis behandelt, dann wird sie zu einer weiteren Ebene von Primärliteratur. Dazwischen gibt es natürlich eine lange Grauzone. So würde ich es für mich zumindest in Worte fassen.


    EDIT: Merke gerade, dass der Text von Friedrich Blau von 1882 ist... Da hat mich die moderne Ausgabe genarrt. Also auch ein Zeitzeugnis mit anderem Forschungsansatz als heute. Womit ich nicht sagen will, dass es nicht gut wäre.

    Aah, noch viel besser! Danke für den neuen Thread. :)



    Fronsperger ist eine Primärquelle - Friedrich Blau hingegen die dazu passende Sekundärquelle. ;D


    Edit: Beispielsweise der Artikelbrief des LKL ist aus dem Fronsperger - beziehungsweise, eben aus dem Friedrich Blau. Allerdings haben Hubert und ich eben diesen in langwieriger Arbeit angepasst.


    Stimmt. Da fängt dann auch schon die Debatte an. Unsere 'Primärquellen' sind ja auch alles nur Abschriften oder Nachdrucke, wie das Kriegsbuch, zweieinhalb Jhd. später und mit ans 19. Jhd. angepasster Sprache (leider! :'( )
    Ich misstraue Sekundärquellen ziemlich, vor allem wenn sie älter sind als aus den 80ern. In einem Buch aus den 70ern über historische Militärmusik wurde behauptet, dass Trompetenspieler fester Bestandteil eines Fänleins gewesen seien. ??? Wohl kaum. Und so Zeug steht in Basel in der UB herum.

    Ich beantrage eine dritte Kategorie der Mediensammlung: historische Quellen. An Bildmaterial gibt es schon sehr viel im Forum, aber es fehlen oft die Quellenangaben. Und einzelne Bilder ohne Kontext haben nicht so viel Aussagekraft. Klar kann man die modernen Bücher lesen, die das Gröbste zusammenfassen. Aber wer hat nicht irgendwann mal Lust, selbst in Bücher und Texte aus dem 16. Jh reinzuschauen? An Fraktur gewöhnt man sich ganz schnell. ;)


    Zum Beispiel: Leonhart (Lienhard) Fronspergers "Kriegsbücher", 1555 und 1566. Nachgedruckt 1819. Online zugänglich unter: http://digital.staatsbibliothe…N669376310&LOGID=LOG_0008


    .... siehe auch Fashion Book von Matthäus Schwarz im gleichnamigen Thread.



    Das ist bisher an mir vorbei gegangen, sehr interessant!


    Ja, ist nicht richtig geschlitzt, aber sowas in dem Stil habe ich schon ein paar Mal gesehen bei Bürgerlichen oder gar Adligen.
    Am interessantesten finde ich, dass die Hose belegterweise aus Leder war, in diesem Fall. Man hat auch mal eine Gesamtansicht eines gesmokten Unterhemdes.


    Bei Wikipedia Commons findet man übrigens das ganze Werk von Matthäus Schwarz


    Sowas sollte auch als historische Quelle in die Liste hier. :D

    Habe mir das jetzt schon zum wiederholten Mal angeschaut und finde die Sachen einfach wundervoll. Ganz tolle Skizzen, bin jetzt schon gespannt auf das Ergebnis. :)


    Nebenbei: Beispiele für warme Mäntel fände ich auch ganz toll!


    Stimmt.


    Dann natürlich die Version in meinem Liederbuch ;D. Das ist jeweils die lange Version (oft ein oder mehrere Strophen mehr als der Botho Lucas Chor), weil ich die traditionell überlieferten bzw "originalen" Texte genommen habe. In meinem Liederbuch sind auch die möglichst "originalen" Texte drin, ohne Stirländer oder Drachenlande und so. Hat allerdings den Nachteil, dass manche Ausdrücke stark historisch sind und eben nicht so sehr ans DF passen.


    Vielleicht müssten wir uns mal überlegen, welche Lieder wir überhaupt können sollen? Das würde den Pfeiffern auf jeden Fall entgegen kommen.


    Was die Garfield sagt. :)


    google translate:
    "They're a pervert good!"


    I would use different words but yes, they are good


    I guess "pervertedly great" would be the appropriate translation. And yes, they are. Vielen Dank, Auberlin! Musste sofort eines als Desktophintergrund nehmen. :D

    Aufbau
    War nicht dabei. Danke an die Aufbauer!


    Abbau
    Konnte leider nur ein, zwei Stunden mithelfen und musste dann wegen Zugverbindung los. Hätte gerne mehr getan aber mir fehlt das know-how. Einiges, was herumgetragen wurde, war dann auch das Verkehrte oder kam zu früh runter. Aus meiner Sicht eine Zwickmühle: Um sinnvoll beizutragen müsste man ständig diejenigen fragen, die Abbauprofis sind, und sie damit dauernd unterbrechen, was man natürlich nicht will. Insgesamt schien mir die Koordination aber sehr gut in Anbetracht der Materialmenge und -komplexität.


    Stab
    Habe fast nichts vom Stab und den internen Abläufen mitgekriegt. Positiv aufgefallen sind mir Obrist, Profoss, Schultheiss.


    Pfennigmeister
    Scheint mir eine sehr gute Besetzung. Kann nicht viel dazu sagen.


    Sold(zettel)
    Soldschlüssel war für mich nicht so greifbar und dass ich meinen Zettel nie mehr sah bis zum Schluss fand ich eher blöd. Geleitbrief oder irgendwas Vergleichbares sollte man schon noch in der Hand haben. Wie kann ich für mehr Sold argumentieren, wenn ich nicht einmal weiss, wie viel Grundsold ich ungefähr haben sollte? :P


    Musterung
    War enttäuschend, weil viel zu schnell vorüber, und was ich dafür besorgte und mitbrachte wurde überhaupt nicht als relevante Dokumente behandelt. Da wünsche ich mir mehr Spielraum und nicht nur ein Durchwinken.


    Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill?
    Unbedingt nötig und lohnt sich. Gerne noch mehr Elemente aus dem Drill in spätere Einsätze einbauen.


    Schlachten/Kämpfe
    Ich hatte grösstenteils Spass und tolle Kämpfe. Manches könnte noch zielgerichteter ablaufen, aber da haben uns eben die ganzen abgesagten Aufträge geschadet. Der Feldweibel ist super.


    Mich irritierten etwas die vielen Plastikflaschen, aus denen man im Feld zu trinken angeboten bekommt, und Angebote wie "Möchtest du Apfelschorle?". Es ist unbestreitbar wertvoll und wichtig, dass man etwas zu trinken bekommt, und der Tross macht das ganz, ganz toll. Nur als Anstoss, um ein bisschen mehr IT zu bleiben, könnte man da noch kreativer werden und die Flaschen besser tarnen (in Stoff, Korbgeflecht, ...) oder das Wasser in andere Behälter umfüllen. Und aus der Apfelschorle 'Fruchtsaft' oder so etwas machen. ;)


    Aussenwirkung
    Ich habe durchwegs nur Positives gehört und erlebt.


    Steckenkrieg
    Sehr toll geworden!


    Aufträge? Mehr Hochzeiten?
    Schien mir gut wie es war. Die Hochzeit hat mich als einfache Wehrmagd mehr verwirrt als sonst etwas. Bitte mehr Einsätze mit Sappeuren zusammen!


    Torwachenverteilung?
    Kann ich nicht viel dazu sagen. Grundsätzlich sieht es aber von aussen nicht gut aus, wenn am Tor mal gar niemand ist, also ein wichtiger Posten.


    Schlagbaum von Schwarz, der als Bezahlung der Endschlacht 2014 an uns ging.
    Funktion toll, Handhabung etwas schwierig - was dazu führte, dass viele Leute sowieso drum herum gingen - Bemalung ziemlich lächerlich.


    Schillerpitz 4 als dominantes Zelt in unserem Lager?
    Pitz ist super und soll/darf dominant bleiben. Näher zum Biergarten wäre sicher nicht schlecht.


    Backofen?
    Sehr toll! Habe selbst Brot gebacken, hat super geklappt. Vielen Dank dafür!


    Orküberfall?
    War ein Riesenspass aber ging etwas unerwartet schnell.


    Gesang
    Unbedingt mehr davon! Wir brauchen mehr Lieder im Lager.


    ein persönliches Highlight in einem Satz?
    Die Gerichtsverhandlungen, insbesondere Kendra in der grandiosen Verteidigung des Profoss, plus anschliessender Ringkampf.

    Seegras: Ja, diese ultra langen Pfeifen auf den Dürer-Bildern haben mich auch schon ziemlich beeindruckt. Sowas könnte schon fast als Waffe durchgehen im Feld. ;)
    Schnauz und Koteletten sind was Feines wenn man die dazu nötige Genetik intus hat.


    Vielen Dank für das Feedback zum Spiel! Ich hatte schon überlegt ob wir da einen extra Thread aufmachen sollten um u.a. Form und Funktion des Spiels im LKL zu besprechen. Gehört eigentlich nicht ganz hier rein oder? ???


    EDIT: sehe gerade dass zum Thema Sammeln schon ein Thread für DF 2016 existiert. Anderes fehlt m.M. nach aber noch (welche Lieder sollen die Pfeiffer begleiten, welche nicht? Was gibt es für Wünsche ans Spiel und was sollen wir ändern? Können wir die Pfeiffer noch für weitere Signale nutzen als nur zum Wecken / Sammeln? ...)



    Highlight war da für mich die Weck-Aktion am Donnerstag morgen. Das war so toll gespielt, dass ich trotz 4h Schlaf und Pitz-Schicht sofort auf den Beinen war und zum Lärmplatz gekommen bin. Echt gut! (y)


    Toll das zu lesen. :) Es gab auch gegenteilige Rückmeldungen zu ebendieser Aktion.



    Gleich eine Frage da:


    Welche Lieder wurden denn gespielt? Also abgesehen von den Liedern die gesungen werden. Va. die Weckmelodie interessiert mich. Des weiteren: gibt es von den Pfeifern tips bez. Anfängertips?


    Gz. Horst


    Puh. Wir haben zu spielen versucht was immer ging mit zwei völlig verschiedenen Flöten in verschiedenen Tonarten (Lukas mit Seegras' Townsend, glaube ich, und ich mit der Schwegelpfeife). Hauptsächlich haben wir Teile von Märschen gespielt die wir auch an der Basler Fasnacht spielen - die jedoch nicht zwingend ursprünglich dort herkommen, etwa British Grenadiers oder so Zeug. Die Weckmelodie war der 'Morgenstraich', der Auftaktsmarsch für die Basler Fasnacht und damit effektiv DER Aufweckmarsch. Wurde wörtlich vom Obristen so verlangt und war für mich damit auch eines der Highlights. (Danke an Siefke! Basel ist geehrt! :D )


    Tipps für Anfänger fallen mir auf Anhieb keine besonderen ein. Fang mit der Tonleiter an, probier einfache Sachen aus, und dann ist es eine Frage des übens. Ansatz und Fingerstellung könnte ich evtl. zeigen bzw. korrigieren, mit falscher Fingerhaltung kann man sich auf Dauer fiese Verspannungen im Handgelenk einfangen, aber das ist übers Forum ziemlich schwierig mitzuteilen.

    Ahoi!


    Sehr gute Idee mit dem Thread. Und um noch einmal zu wiederholen was sich in der Shoutbox bald verflüchtigt: Toll dass wir Pfeiffer gehört wurden und offenbar weitere Leute inspiriert werden! ;)


    Die oben verlinkten Flöten scheinen mir allesamt passend. Es hängt wohl davon ab, was für ein Pfeiffer-Konzept man hat. Im Falle der Townsend oder Folkfriend-Flöte geht es vllt. eher ein bisschen in Richtung 'künstlerisch/verspielt/musikalisches Flötenspiel'. Damit kann man auf dem DF ja schon sehr viel anfangen. Und solange man damit nicht ins Feld zieht, könnte man sogar auch eine Blockflöte wählen.


    Ich habe keine Fife sondern eine alte Militär-Schwegelpfeife aus Holz, die ich als Glücksgriff günstig auf ebay erwischt habe (ungefähr dieses Modell). Sie ist schon ziemlich gebraucht und spielt sich nicht so schön klar, ist aber von den Griffen dem Basler Piccolo sehr ähnlich (einen Ton tiefer, genau wie die Schweizerpfeife aus dem Artikel, den Kendra verlinkt hat). Für mich erfüllt die Pfeife ein Konzept von 'militärischer Marschmusik', was eben weniger ein hübsches Flötenspiel ist sondern in erster Linie durchdringende Töne und Märsche produzieren soll, die man im Feld weit hört.



    Für einen Laien: Was heißt zu "modern"? Des weiteren: kommt es mir nur so vor oder klingt die Flöte tiefer als die die wir im Lager haben?


    Gute Frage was zu modern ist. Aus meiner Sicht ist die Optik wichtig, eine Querflöte mit Klappen ginge z.B. überhaupt nicht. Zu hölzern mag ich den Klang nicht, das wäre bei den oberen Oktaven auch eine Zumutung für die Mitspieler... Zu sauberer oder reiner Klang wäre mir noch nie aufgefallen. Historisch passend für die Landsknechtzeit bleibt im Fall der Flöte wahrscheinlich ein Wunschtraum.


    Die Sweetheart in D klingt nicht tiefer als die, mit denen wir dieses Jahr im Lager gepfiffen haben. Im Video wird bloss nur auf der untersten Oktave gespielt. Die hat aber bestimmt auch 2 Oktaven oder mehr.