LKL <> Chaoslager

  • Quote

    Damit hat sich das Thema erledigt und ich möchte den Stab bitten, keine Aufträge anzunehmen die explizit gegen das Lager des Wandels gerichtet sind.


    Warum? warum sollten wir Aufträge ablehnen nur weil die kein Bock auf uns haben? Dann schicken wir halt nur die Sappeure oder legen Vertraglich fest, dass wir nur die Rücken bzw. Seitenabsicherung übernehmen.

    Andreas Grimm - Landsknecht aus Oschenheim
    Beruf: Wirt "Zum tüchtigen Knecht"

  • Ich möchte bitte nicht gegen Blau und Grün kämpfen.


    Nur um es mal offiziell irgendwo abgelassen zu haben.


    Trotzdem soll sich der Pascal in eine unauffällige braune Tunika schmeißen und gern mal auf ein Bier vorbeikommen.

    • Official Post

    Ich sähe es ungerne, wenn es hiesse, wir seien die Wählerischen. Deshalb finde ich, diese Ansage müsste man klar OT allfälligen Kundenwünschen gegenüber ansagen: "Die Leute im Chaoslager wollen wegen [xxx] nicht gegen uns kämpfen, deshalb wollen wir diesen Auftrag nicht."


    [xxx] ist, Hubert? Hat der erwähnte Pascal gesagt, warum sie es so handhaben wollen?

    • Official Post

    So eine komplette Spielverweigerung auf einer Großcon ist finde ich echt ein Armutszeugnis..
    Vor allem da man auf dem DF gewisse Auseinandersetzungen kaum vermeiden kann.
    Wollen die jetzt nur nicht mehr gegen uns kämpfen, oder komplett nicht mehr mit uns spielen?
    Naja, alles in allem hat das für mich einen starken "Wir wissen nicht wie man euch (im Rahmen der Regeln) besiegt, deshalb wollen wir nicht mehr gegen euch kämpfen" Beigeschmack. Das ist ein ziemliches Armutszeugnis, bestätigt aber meine bisherige Denkweise vom Chaoslager.


    Mit den Aufträgen sehe ich das aber wie Christian. Wir sollten uns nicht durch so eine Jammer-Aktion das Spiel versauen lassen. Da dürfen die keinen Einfluss drauf haben. Gut, wenn es heißen würde wir greifen direkt in einer offenen Feldschlacht das Chaos an ist es was anderes, aber selbst da kann man, wie Christian vorgeschlagen hat, die Kampfhandlungen so gut wie möglich umgehen. Aber nur weil Chaos irgendwie beteiligt ist Aufträge ablehnen halte ich für keine gute Idee.

  • ich würde nicht aufgrund einer abstimmung im chaoslager auf alle aktionen verzichten die sie irgendwie involvieren. Wenn sie keine abgesprochene schlacht wollen, kein problem, dann gibts keine. Aber deswegen würde ich keine aufträge ablehnen die mit/gegen chaos gehen.


    Solange wir nicht genau wissen was sie da abgestimmt haben, wissen wir auch nicht ob sie wirklich "bitte spielt nie wieder mit uns" gesagt haben, oder einfach keine geplante schlacht gegen uns wollen.

    • Official Post


    (...)
    Solange wir nicht genau wissen was sie da abgestimmt haben, wissen wir auch nicht ob sie wirklich "bitte spielt nie wieder mit uns" gesagt haben, oder einfach keine geplante schlacht gegen uns wollen.


    Was er da sagt, finde ich richtig. Hubert, ist da ein Nachfragen möglich?

    (Und: Grilly, unser Haufen lebt vom "alle am selben Ort", deshalb sollten wir zu umgehen sein. Wie erkennen andersrum wir Umwandler in der Schlacht und im Getümmel? Insbesondere du? :))

    • Official Post

    Es geht um die großen Aufeinandertreffen, ich zitiere:


    Quote

    Dementsprechend wäre es super und würde sicher viel Frust vermeiden, wenn wir darauf achten die Lager auch nicht in Spiel miteinander zu zwingen. Einzelne Gruppen können das natürlich weiterhin für sich ausmachen, aber es wäre toll wenn es keine großen Schlachten/Aktionen gegeneinander gäbe. Da war der Wunsch unserer Lageristen sehr eindeutig.


    Ich frag aber nochmal nach.

    • Official Post

    Grilly: Aus "Umher laufende Lager-des-Wandels-Spieler" wurde... naja: "Umwandler". "Chaoten" scheint mir mittlerweile unangebracht, aber ich weiss echt noch nicht, wie ich es nennen soll. :)


    Hubert: Wo habe ich denn dieses Zitat überlesen? Aber gerne nochmals nachfragen. :)

  • Und wir werden sie dann trotzdem in der Flanke haben beim Betriebsausflug zu den Orks 8)


    Jedenfalls würde ich bei der Auftragslage einfach darauf hinweisen, dass wir keinen direkten Kampf zum Chaos suchen. Sprich mit dem Spiesshaufen das Chaos direkt angreifen z.B. bei einer Belagerung (Sappeure können gerne zum Einsatz kommen). Kann man ganz gut IT verpacken damit, dass viele der Knechte sehr gläubig sind und halt einfach Angst haben auch nur einen Fuss über die Türschwelle zu setzen.


    Aber Rückensicherung bei einer Chaos-Belagerung machen wir. Und wenn das Chaos zum Entsatz marschiert stellen wir uns ihnen entgegen - liegt dann ja in ihrem Interesse nen Bogen um uns zu machen oder einfach nach Hause zu gehen. Aber verbiegen das wir uns dann rausnehmen damit das Chaos dann unseren Auftragsgeber angreifen kann - das macht kein Sinn.


    Und die Leitung im Feld kann dann mit gesunden Menschenverstand ja darauf achten, dass es nicht zur direkten Konfrontation auf dem Feld kommt.

    [quote author=Hubert link=topic=970.msg15154#msg15154 date=1498983818]<br />Jari hat sehr weise Worte geschrieben, finde ich. <br />[/quote]<br /><br />[quote author=Hubert link=topic=1071.msg15676#msg15676 date=1503263873]<br />du Schlingel. ;)<br />[/quote]<br /><br />https://myspace.com/schillerpitz

  • ich habe mal eben ein paar leute vom chaoslager angefragt, was da dran ist. Die leitung vom KIND (Chaoslager geheimdienst) weiss nichts von einer abstimmung und hat auch nicht vor das lkl nicht mehr zu bespielen oder sowas. Das selbe von der Komturei.
    Sehe das deshalb eher als "Da war der Wunsch unserer Heerführung sehr eindeutig."
    Würde aber gerne lesen was Huberts nachfrage ergibt.

  • Schade, hätte gedacht das gerade eine abgesprochene feldschlacht für die die beste Variante wäre als ein unabgesprochen schlacht. Also einen Auftrag deswegen ablehnen finde ich auch nicht okay, das ist halt ein Auftrag. Klar Rücksicht können wir nehmen aber wenn wir uns gegenüberstehen, sollten sie weichen wenn sie nicht mit uns in offener Schlacht kämpfen wollen. War ja schließlich ihr Wunsch, deswegen müssten wir ja nicht weichen, geht ja um unser imiage und nicht ihres wenn wir hier zurückstecken würden. :D

    Seifen Kalle, schmierig und fein muss die Bier- und Weinseife sein. Seifenhaus Barthel

  • Sehe ich wie meine Vorredner. Aufträge ablehnen weil die Mimimi machen fände ich schlecht. Man muss den Kampf nicht erzwingen oder suchen, aber wenn es dazu kommt, pech für sie.
    Finde es schon Schwach wie das abgeht. Naja, mir Wurst, ich komme auch super ohne Chaoslager aus. Aber im Spiel einschränken lasse ich mich deswegen nicht.
    Warten wir mal die Nachfrage ab. Aber wirklich ändern tut sich deswegen nix.

    Bernhard &quot;Die Makrele&quot; Makrelowic, Landsknecht des Drakenhof 3

    • Official Post

    Sie organisieren sich sehr ähnlich wie wir, Pascal hat mir gesagt, dass es via Teamspeak eine Abstimmung gegeben hat. Damit kann ich seine alten Aussagen ganz gut einordnen, es geht nicht nur um einen abgesprochenen Kampf, sondern wirklich generell um größere Auseinandersetzungen.


    Jari hat sehr weise Worte geschrieben, finde ich. Er beschreibt gut, woran ich dachte als ich meine Bitte an den Stab schrieb, außerdem hatte ich dabei die Aufträge gegen Chaos der letzten Jahre im Hinterkopf: die Infiltrationsgeschichte mit dem Feuerkünstler, der Endschlachtauftrag voriges Jahr, die Belagerung mit Triumvirat gegen Chaos ohne Banner vor zwei Jahren. Diese Aufträge waren offen gesagt alle nicht das Gelbe vom Ei, weil sie nicht sehr durchdacht waren. Wenn sowas weg fällt, habe ich persönlich kein Problem damit.

  • Hallo liebes LKL,


    Eine langwierige Vorstellung werde ich mir an dieser Stelle mal sparen, da Hubert meine Wenigkeit schon sehr gut vorgestellt hat. Inklusive meiner Möglichkeiten, meiner Aussagen zu selbigen und den Ergebnissen unserer Gespräche. Danke dafür Hubert.


    Offensichtlich ist zum Thema LdeW <-> LkL einiges an Information dem Stille-Post Phänomen erlegen. Deshalb bin ich nun - autorisiert von unserem Planungsteam - hier, um im Vorfeld des DF einige offensichtlich aufgetretene Missverständnisse auszuräumen. Auf dem DF wird euch dann ein Mitglied unseres Planungsteams auch noch einmal vor Spielbeginn persönlich aufsuchen, um mit euch die aktuelle Situation zu besprechen und darzulegen.
    Sollten es mir die Aufgaben, welche ich im Zuge meiner Lagerrolle übernehme erlauben, werde ich sicher auch einmal incognito vorbeischauen, um die Einladung zu dem Bier anzunehmen ;) .


    Bewusst habe ich mich entschieden, noch einen Tag nach meiner Freischaltung hier mit der Absetzung meines Posts zu warten, damit alle Beteiligten ein wenig Abstand gewinnen und die Eindrücke sich setzen lassen können. Im folgenden werde ich nun auf einige der am meisten auffallendsten Meinungen und Eindrücke eingehen, welche mir hier im Laufe des Threads begegnet sind.


    Zu aller Erst möchte ich mich gerne zu dem durchaus problematischen Klischee des - ehemaligen - Chaoslagers äußern.
    Unser Lager hat sich beginnend mit 2012 massivst gewandelt. Heute ist hier fast nichts mehr mit den alten Strukturen und Gepflogenheiten vergleichbar, die noch 2012 und vor allem davor mit unserem Lager assoziiert wurden. Das Lager stand vor einem Scheideweg. Allerdings begann sich, ein auch unter dem Jahr extrem aktiver planender Kern des Lagers herauszubilden und zu etablieren. Unter anderem zählten Rowan, Robert, Felix, Golik und noch einige andere so wie auch ich dazu. Wir beschlossen, dass das Lager endlich einen gemeinsamen Kurs und vor allem eine Identität entwickeln muss, wenn es als Spielpartner ernst genommen werden will.
    So begann der langwierige Prozess, mit dem wir feste Lagerstrukturen etablierten, gezielt auf Problemspieler zugingen um den Dialog zu suchen, ein festes Lagerbild definierten etc. etc.
    Am Ende dieses langen Weges steht nun der Namenswechsel des Lagers um diesem lange gereiften Prozess nun Rechnung zu tragen. Das Lager hat sich definitiv von einem ungeordneten Haufen ohne gemeinsame Ziele und IT wie OT von innerem Zwist zerrissen zu einem organisierten Lager entwickelt, welches von vielen mittlerweile auf jeder Ebene als Spielpartner gerne gelitten ist.
    Dies alles lege ich nun einmal hier da, damit die nachfolgenden Folgerungen und Erklärungen auch für euch als Außenstehende nachvollziehbar sind.
    Denn Tatsache ist, dass diese unsere Entwicklung nun dieses Jahr schon in ihr 5. Jahr geht - dieser Wandel unseres Lagers jedoch einfach bei extrem vielen Teilnehmern des Drachenfestes einfach immer noch nicht angekommen ist. Für viele sind wir immer noch das selbe alte Chaoslager, mit den selben alten Strukturen und Problemen.
    Auch hier habe ich durchaus noch diese Wahrnehmung wahrgenommen, was mich in unserer Entscheidung der Umbenennung nur bestärkt, um das alte klar vom neuen abzugrenzen.
    Viele Grundlagen der Sichtweise auf unser Lager liegen sicher zum einen an schlechten Erfahrungen mit selbigem in der Vergangenheit, zum anderen wie es hier schon schön ausgedrückt wurde daran, dass ''die Spieler hinter der Rüstung sich nicht kennen''. Es gibt zwar persönliche Kontakte und Berührungspunkte zwischen unseren Lagern, aber eben nur so wenige, dass die gewonnen Eindrücke aus selbigen stets extrem subjektiv eingefärbt sind und deshalb selten für das jeweils andere Lager als gesamtes Sprechen können.
    Ein paar solcher Fälle sehe ich hier bei der aktuellen Situation auch klar als gegeben an. Um solcherlei Probleme zu vermeiden, spricht deshalb eigentlich nur unser von uns selbst gewähltes Planungsteam in offizieller Funktion für ''das Lager'' TM. Das ist auch einer der Gründe, weshalb ich ebenso wie andere aktive Mitglieder die aufgrund ihres Spieles und/oder ihren Positionen in gewisser Weise zwangsläufig repräsentativ für das Lager sind und zwangsläufig auch spätestens auf dem Quast Entscheidungen treffen stets betonen, dass nur das offiziell gewählte Planungsteam im Vorfeld des DF feste Entscheidungen und Aussagen trifft.
    Das gewährleistet normalerweise auch, dass der Interpretationsspielraum bei den von diesem Team offiziell ausgegebenen Informationen auf ein Minimum beschränkt ist, sodass die Botschaften auch wie gewollt beim Gesprächspartner ankommen.
    Natürlich verhindert all diese Organisation kein Vorgehen einzelner bzw. eigener Gruppen, was uns auch direkt zum nächsten Punkt führt.


    Das Verhalten in Kämpfen wird hier aus eurer Sicht zum Teil sicher zu Recht kritisiert. Kopfloses chargen in die Reihen eurer Kämpfer kann sicher auch nicht durch aufgebauten Frust gerechtfertigt werden. Tatsache ist aber nun einmal, dass die Zusammensetzung unserer Kämpfer uns rein militärisch im Feld ziemlich nackig euch gegenüber stehen lässt. Wir haben halt so gut wie gar keine Fernkämpfer und unsere Schwergerüsteten tragen entweder recht kurze Zweihandwaffen oder Schild und Handwaffe. Beides wird hier von eurem Langwaffenhaufen perfekt ausgekontert. Die einzige Möglichkeit wären schnelle Plänkler die über die Flanken kommen. Allerdings habe ich hier auch schon mehr als einmal eure nahezu militärische Disziplin beobachten können, mit der ihr routiniert dann einfach den Igel formt. Spätestens ab dann ist halt Feierabend für uns und wir haben halt keine andere Möglichkeit mehr, als uns zurück zu ziehen oder einfach umholzen zu lassen.
    Dabei sind bitte keine meiner Ausführungen als Kritik an eurer Kampfweise aufzufassen. Euer Training und euren Drill finde ich wirklich bemerkenswert und ich bewundere die Arbeit die ihr da sicher alle reinsteckt, um als Einheit so zu funktionieren.
    Wir haben hier aber schlicht aufgrund unserer Zusammensetzung einfach keine Möglichkeit mit euch zu agieren. Das führt einfach für unsere Leute nicht zu Spielspaß, sondern einfach nur zu Frust. Da bei unseren Leuten wirklich der reine Spaß am Prügeln die einzige Motivation darstellt, sich überhaupt mal zu versammeln, wird es dann sehr schwer für mich die Leute von solchen Frust Aktionen abzuhalten, weil sie es ''einfach nur schnell hinter sich'' haben wollen. Bei euch steht natürlich als Motivation der Faktor dahinter, das ihr weiterhin für eure Kunden attraktiv sein und deshalb Leistung abliefern müsst.
    Diese ganze Kombination an Faktoren ist einfach eine sehr ungünstige Grundlage für gemeinsames schönes Spiel, weil die Schnittmenge einfach so gut wie gar nicht vorhanden ist.
    Das ist auch letzten Endes einer der Hauptfaktoren welcher eben viele Chaosspieler dazu bewogen hat, Schlachten mit dem LkL ablehnend gegenüber zu stehen und sich gegen solche auszusprechen. Meine Aufgabe ist dann hier, mich diesem Wunsch anzuschließen, denn meine eigene Meinung dazu spielt absolut keine Rolle. Meine Aufgabe bedeutet, das Lager widerzuspiegeln und jedem Lageristen die bestmöglichen Gegebenheiten für das Entfalten seines Spieles zu schaffen und nicht, meinen eigenen Willen und meine Vorstellungen auf irgendeine Weise auf das Lager zu übertragen.
    Abseits der Kämpfe haben einfach viele Spielerfahrungen eher pubertärer Natur dazu geführt, dass sich dort nicht mehr unbedingt gerne begegnet wird. Dabei schließe ich hier noch einmal beide Seiten explizit ein.
    Da wir aktuell einfach sehr ausgebucht sind, was Spielpartner und Spielangebote angeht haben wir uns dann mit der ausgeführten Abstimmung explizit dagegen entschieden, gemeinsame Aktionen für das Jahr 2017 mit dem LKL zu starten. Im Rahmen dieser Abstimmung sprach dann eben die Mehrheit die bereits oben genannte Meinung aus, was weitergehend zu dem Beschluss führte, dass es vermutlich besser wäre die Lager möglichst nicht beabsichtigt ineinander zu steuern, um einfach Frustmomente für beide Seiten zu vermeiden.
    Es tut mir sehr Leid, dass dies bei einigen als ein Einseitiges ''wir möchten nicht mehr mit euch spielen/nichts mehr mit euch zu tun haben'' ankam.
    Selbstverständlich war dies zu keinem Zeitpunkt die Intention der Kommunikation zwischen unseren Lagern.
    Hoffentlich konnte ich etwas Klarheit in die Situation bringen.


    lg,


    Pascal

    • Official Post

    Ich vermute, das trägt zur Klärung bei, wie du erwähnst. :)


    In weniger Sätzen gesagt: Das Chaoslager wünscht keine abgesprochene Schlacht, Gründe dafür sind direkt der Zeitmangel und indirekt die bisherigen Erfahrungen. Das sagst du als 'offizieller Vertreter des Lagers' aus besagtem Planungsteam. So weit richtig? :) (Verständnisfrage: "Offiziell" meint in dem Fall; wyvernseitig damit betreut? Antwort gern, weil persönliches Interesse, auch per PM)
    Falls ja, sehe ich keinen Grund, weiter auf dem Thema "abgesprochene Schlacht" weiter zu verfolgen, schliesslich fehlt so jede Grundlage. Ich vermute weiterhin, dass wir auch "dass es vermutlich besser wäre die Lager möglichst nicht beabsichtigt ineinander zu steuern" durch gewisse Sorgfalt der Befehls-Gebenden grösstenteils problemlos umsetzen werden können.


    Wenn jemand vom besagten Planungsteam vor dem Spielbeginn noch vorbeikommen will, böte sich der Montagabend an - wir planen da eine Versammlung. Allerdings gebieteten es die Gepflogenheiten, allfällige Punkte der dortigen Tagesordnung vorher anzusagen - schliesslich sind die Teilnehmer des LKLs auch am Montagabend auf dem Quast nur in Teilen vertreten. Denn wenn die "abgesprochene Schlacht" / "Einander aus dem Weg gehen" bereits als Themen erledigt sind, bin ich neugierig, was sonst noch ansteht.