• Die Lösungsansätze halte ich ebenfalls für praktikabel. Allerdings muss ich nachfragen, schwebt dir
    bei der Zeltplanung eine Art "Kindervietel" innerhalb des LKL vor? Vermutlich lässt sich der Bewegungsdrang
    von Kindern damit eher nicht eindämmen.

    Ich persönlich möchte gar nicht erst so viele Kinder im LKL haben, dass man daraus ein Viertel machen könnte ;D.
    Mein Gedanke geht eher in die Richtung, dass man den konkreten Fall anschaut. Kleinkinder kämen eher in eine ruhigere Ecke, während man etwas ältere Kinder auf keinen Fall direkt neben das Drakenhof plazieren sollte. Hunde dürfen laut AGB eigentlich eh nur unten am Rundweg zelten, keine Ahnung, was man beim diesjährigen Lagerplatz hätte machen sollen. Wahrscheinlich auch einfach am besten irgendwo "abseits", im Interesse des Hundes (Ruhe) und allfälliger Leute, die sich gestört fühlen.

    Dass man den Bewegungsdrang von Kindern damit nicht einschränken kann, ist für mich klar. Aber man könnte damit steuern, in welcher Umgebung sie sich am öftesten aufhalten.
    Wobei ich dazu sagen muss, dass ich dieses Jahr nicht nur wie erwartet die Umgebung vom Schillerpitz und Drakenhof als nicht eindeutig jugendfrei empfand, sondern auch die Bögenhafner sowie - zu meinem Erstaunen und Erfreuen - den Thalhoffers Tross. Ausserdem den Handlauf am Obristenzelt sowie Zeichnungen im Sandkasten vom Obristenzelt (beim Sandkasten auch schon letztes Jahr der Fall).


    Zu der Anwesenheit der Kinder, fandet Ihr die Zeiten in denen die Krümel nicht mit dem Kinderplot beschäftigt
    waren, so lang? Vielleicht liese sich das ganze dahin entschärfen, dass man die Eltern von Kindern bittet, Ihren
    Nachwuchs verbindlich beim Kinderplot anzumelden.

    Ich persönlich (unter dem Nachbar-Sonnensegel), empfand die Zeiten, in denen die Kinder anwesend waren, als lang. Aber ich bin mir Kinder absolut nicht gewohnt, mag Kinder generell auch nicht wirklich. Möglich, dass mir die Zeit also subjektiv länger vorkam als Leuten, die weiter weg lagerten oder Kinder total gerne mögen.


    Zum Schluss noch eine doofe Frage, ist die Vorstellung eigentlich mittlerweile verpflichend? Wenn ja, Entschuldigung, dass
    war mir so nicht klar.

    Die Vorstellung der Klamotte (plus mind. 3x :thumbup: vom Gremium) ist nur für Leute verpflichtend, die noch nie im Lager waren. Wer mal drin war, bleibt drin - theoretisch eben auch mit Piratenklamotte. Die Buddy-Regel von früher wurde mit der Einführung vom Gremium abgeschafft.

  • Ich habe schon länger damit gerechnet dass das Thema "Kinder im LKL" auftauchen wird. Das Lager altert, es wird geheiratet - und es kommen Kinder ins Leben.

    Wir sollten es sachlich und als Grundsatzdiskussion sehen, unabhängig von den Kindern die da waren. Die Debatte um Kinder wird schnell hässlich und unschön. Siehe diverse Larpforen.

    Problem:
    Die Eltern wollen ihre Kinder dabeihaben, im Larp wird wird eventuell ein toller Urlaub gesehen. Die Kinder nicht mitzunehmen macht das DF manchmal für mindestns ein Elternteil unmöglich.
    Die Nicht-Eltern sehen Kinder als Belastung. Spiel wird durch die nötige Rücksichtnahme blockiert.

    Ich denke der Kern der Debatte ist die Frage, ob das LKL ein Ort für Kinder ist. Welche Gefahren drohen Kindern denn überhaupt bei uns? Ist das LKL kindgerecht?

    Damit diese Frage nicht nach Meinung und Einschätzung beantwortet wird, habe ich mir das Konzept der Waldritter e.V. angeschaut. Die machen seit Jahren kindgerechtes Larp. Ihr Einstufung von Spielszenen basiert auf der Alterseinstufung der Filmwirtschaft (FSK).


    Quelle: http://www.zauberfeder-verlag.de/Produkte/HdK/L…_Artikel-07.pdf

    Wenn man sich das LKL anschaut merkt man, wir sind FSK 18. Gewalt als Konfliktlösung, Alkohol, Drogen, Sex. Unser Spiel ist nicht kindgerecht.

    Ein weiterer Punkt ist die Aufsichtspflicht.

    Im Lager gibt es einige Dinge die für Kinder gefährlich sind. Larp ist eine Sondersituation und nicht mit bekannten Situationen wie Schule oder Spielplatz vergleichbar. "Die passen auf/die machen sowas nicht" ist kein Argument. Kinder sind im Spiel nicht zu einer Gefahreneinschätzung in der Lage. Das ist der Job der Eltern. Grundsätzlich dürfen Kinder im Alltag schon allein herumlaufen, so lernen sie Gefahren ein zu schätzen. Larp ist aber eine Sondersituation, die ein Kind nicht kennt und nicht einschätzen kann. Im Alltag prügeln sich keine Leute in Plattenrüstung.

    - Kämpfe und Stürze von Gerüsteten. Kinder rennen in Kämpfe hinein. Die wirken spannend, Kinder sind so.
    - Feuer und heiße Gegenstände.
    - Alkohol. Niemand wird Kindern Alkohol geben. Streifen sie aber allein durchs Lager, kann es passieren dass herumstehende Getränke getrunken werden. Bereits eine kleine Menge Schnaps kann gefährlich werden. Verantwortlich für die Kinder sind grundsätzlich die Eltern. Das ist Gesetzeslage. Ein Kind mit Alkoholvergiftung zieht jugendrechtliche Konsequenzen nach sich.

    Wie mit Kindern im LKL umgehen?
    Ich denke es ist klar dass das Spiel im LKL nicht kindgerecht ist. Man sollte Kinder bis 16 deswegen nicht im LKL spielen lassen. Man kann sie mMn aber sehr wohl OT im Lager zulassen. Sinnvolle Regelungen wären für mich:

    - Ein "Kinderviertel", die Zelte mit Kindern kommen auf die Schlafwiese, in maximaler Entfernung zum Pitz und zum Lagerplatz. Sind mehrere Eltern da, kann man sich eventuell auch die Aufsicht teilen. Lagern am Hauptplatz geht nicht.
    - Der Kinderplot muss besucht werden.
    - Die Kinder müssen permanent unter Aufsicht stehen, da das Lager physisch wie psychisch gefährlich ist. Frei herumrennende Kinder sind tabu, Stichwort Gefährdung des Kindswohls.
    - Kinder dürfen den Hauptplatz und den Eingangsbereich nicht betreten. Denn dort wird gekämpft und nicht kindgerecht gespielt. Auch der Pitz ist tabu. Einzelne Gruppen können den Kindern aber zeitweise erlauben ihr Lager zu betreten. Auch Einladungen zum Obrist etc sind möglich. Grundsätzlich sollte aber kein Kind im bespielten Bereichen allein sein.

    So wäre allen gedient. Eltern können ins LKL, niemand wird ernsthaft gestört. Die kleinen Einschränken die entstehen könnten, würde ich hinnehmen. Mit Rücksichtnahme und verantwortungsbewußten Eltern sollten wir das hinbekommen.

    Hartmut Schildwacht,<br />Oschenheim

    Edited once, last by PaulWehpunkt (August 7, 2016 at 7:50 PM).

  • Spannend, ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen, dass die Waldritter dafür eine Einstufung haben.

    Ich würde vorschlagen, dass wir zeitgleich zur Abstimmung der Obristen-Wahl auch über Kinder im LKL abstimmen. Mit Frage 1: ja/nein und Frage 2: mögliche Punkte zur Umsetzung, falls das Lager für "ja" stimmen sollte.

    Gäbe es bei beiden Abstimmungen eine Möglichkeit, dass auch Leute abstimmen können, die zwar im LKL vor Ort sind, aber sich nicht im Forum anmelden wollen? zB indem jemand vertrauenswürdiges die Stimmen der gesamten Gruppe sammelt und das Resultat dann ins Forum stellt (anonym)?

  • Gäbe es bei beiden Abstimmungen eine Möglichkeit, dass auch Leute abstimmen können, die zwar im LKL vor Ort sind, aber sich nicht im Forum anmelden wollen?

    Ich bin der Meinung:
    Wer nicht will der hat schon. Stimmrecht persönlich ausüben oder bleiben lassen.


    Alles andere hinterläßt IMMER einen Beigeschmack.

    Und führt zu Szenen wie unten.

    "Die XY hat 8 Ja-Stimmen für Gruppe Duddeldings abgegeben, MICH hat aber keiner gefragt, also können es nur 7 gewesen sein"
    " Der AB hat aber gesagt Du wärst dafür"
    "Waas? Der hat doch mit mir gar nicht geredet"


  • Gäbe es bei beiden Abstimmungen eine Möglichkeit, dass auch Leute abstimmen können, die zwar im LKL vor Ort sind, aber sich nicht im Forum anmelden wollen?


    Ja, klar, das ist ja der große Kniff an der Klickibunti Umfrage. Zur Erinnerung: http://www.landsknechtlager.info/forum/index.php/topic,581.0.html

    Quote

    zB indem jemand vertrauenswürdiges die Stimmen der gesamten Gruppe sammelt und das Resultat dann ins Forum stellt (anonym)?


    Äh, nein. Nein. :D

  • Ja okay, vielleicht bin ich gerade ein wenig zu vertrauensselig drauf ???.


    Ja, klar, das ist ja der große Kniff an der Klickibunti Umfrage. Zur Erinnerung: http://www.landsknechtlager.info/forum/index.php/topic,581.0.html

    Wusste ich nicht mehr und halte ich für brauchbar :).

    @Jäckle: Problem ist, bisher haben wir die wirklich richtig wichtigen Sachen am Montag in der Sitzung auf dem Quast besprochen, mit ein wenig Vorlaufzeit im Forum. Da war eine homogenere Menge an Leuten anwesend als im Forum, weswegen ich eine reine Forums-Umfrage für unfair halte.

  • @Jäckle: Problem ist, bisher haben wir die wirklich richtig wichtigen Sachen am Montag in der Sitzung auf dem Quast besprochen, mit ein wenig Vorlaufzeit im Forum. Da war eine homogenere Menge an Leuten anwesend als im Forum, weswegen ich eine reine Forums-Umfrage für unfair halte.

    Ich würde Dir vollstens zustimmen, wenn
    - das Forum Hürden für eine Mitgliedschaft setzen würde
    - spezielle technische Voraussetzungen erfüllt sein müssten, die nicht dem Alltag entsprechen
    - es mit finanziellem Aufwand verbunden wäre

    Nichts davon trifft zu. Der einzige Grund ist: Kein Bock.

    "Unfair" bedeutet, dass nicht alle die gleichen Chancen haben. JEDER hat die Chance abzustimmen. Und bisherige Abstimmungen/Terminabsprachen hatten immer sehr großzügige Laufzeiten von 2-3 Wochen. Also selbst wer im Urlaub ist oder gerade ein bisschen zeitlos, hat die Möglichkeit.

    Ich halte einfach nichts davon Stimmungen und Stimmen hinterher zu laufen. Jeder kann sich äußern, jeder kann abstimmen. Fairer geht es nicht.

  • Ich habe das alles hier verfolgt, bereits meine Meinung gesagt und habe Fragen und Befürchtungen:

    Diese Umfrage würde nicht hier im Forum stattfinden, habe ich das richtig verstanden?
    WO würde das stattfinden?
    WIE würde man davon erfahren? Insbesondere, diejenigen die hier NICHT täglich reinschauen? (wir hatten irgendwann mal über eine Art "Newsletter" gesprochen, das habe ich aber nie bekommen... gibts das eigentlich?)

    Ich werde unleidlich, wenn ich mir ein Szenario vorstelle, das es im LKL ermöglicht "Mutter-Kind-Urlaub" oder "Familien-Urlaub" zu machen. EGAL, ob es einen Familienzeltplatz gibt oder nicht.
    M.E. haben Kinder auf LARPs nichts verloren, denn die Paralleluniversen der Eltern sind nichts für Kinder-Seelen. Tatsächlich muss man es aber den Eltern ja selbst überlassen, was sie ihrem Nachwuchs zumuten.

    Nur, wenn ich gezwungen werde, das von mir gewählte Rollenkonzept / Urlaubskonzept / Lagerkonzept aufgeben zu müssen, weil andere Leute die Konsequenzen ihrer Lebensentscheidung nicht tragen möchten (Kinder = kein LARP für ein Elternteil oder Fremdbetreuung), dann habe ich ein Problem.

    Ich weiß, dass die "Auch-wenn-ich-Kinder-habe-möchte-ich-mein-Leben-weiter-wie-bisher-führen-Fraktion" wahrscheinlich nicht mit der "Lass-mich-mit-Kindern-in-Ruhe-und-wer-welche-hat-muss-die-Konsequenzen-tragen-Fraktion" in Einklang zu bringen ist, aber Tolleranz MUSS - genau wie bei Rauchern - in beide Richtungen funktionieren.

    Können nicht diejenigen, die Kinder haben, in ein Nachbarlager gehen und derjenige Elternteil, der im LKL spielen möchte, kommt dann rüber?

    Eine richtige, gute Lösung habe ich genausowenig, wie alle anderen... leider.
    Aber meine Befürchtungen möchte ich sagen dürfen, vielleicht auch OHNE, dass alle Eltern mich jetzt zerpflücken...

    Ratlose Grüße von
    suse

    Suse<br />Wilhelmine, Köchin des Talhofer Tross

  • Ich will keine Kinder im Lager, die wahrnehmen was um sie herum passiert.
    Babies, die haupsächlih auf der Schlafwiese sind mit zureichender Betreuung finde ich okay. 16- Jährige mit LKL-erfahrenem Vormund finde ich nach Fallentscheidung (Vorstellungsspost mit Diskussion vom Lager -Nicht Gremiumdiskussion, die entscheiden nur über Klamotten-) okay.

    Abstimmung finde ich mit genug Kommunikation im Vorfeld gut. Das Thema für die Montagsrunde vorm DF wäre besser gewesen. Blöd gelaufen. Andererseits lese ich allein aus den Beiträgen hier schon heraus, dass Kinder allgemein nicht erwünscht sind.

    Einfach seinen Kopf durchsetzen und Kinder mitbringen ohne ausreichende Vorankündigung und dann im Nachhinein auf seinen special-Sonderposten bestehen, weil man der Godfather ist finde ich unter aller Sau. Das LKL ist über den Punkt längst naus.

  • Suse:

    Die Abstimmung wird nicht hier im Forum sein, sondern bei Google Docs, so wie damals bei der Abstimmung betreffend Sold. Wenn ich das richtig sehe, muss man sich dafür nicht registrieren und man kann nur an der Abstimmung teilnehmen, wenn man den Link kennt.

    Bei Start der Abstimmung (Kinder im LKL und neuer Obrist) wird der Link zur Abstimmung hier im Forum eingestellt sowie in der Newsletter (Hubert?). Die letzte Newsletter wurde von Hubert am [url=http://www.landsknechtlager.info/forum/index.ph…g13186.html#new]17. Mai 2016[/url] verschickt. Wenn du diese nicht erhalten hast, wende dich an Hubert.

    Für jene, die nicht oft ins Forum schauen, gibt es noch einen Trick: am Ende von jedem Thema gibt es den Button "Benachrichtigen". Wenn du dort drauf klickst, erhälst du ab sofort ein Mail, wenn jemand in diesem Thema einen neuen Beitrag geschrieben hat. :)



    Können nicht diejenigen, die Kinder haben, in ein Nachbarlager gehen und derjenige Elternteil, der im LKL spielen möchte, kommt dann rüber?

    Das Problem "Kinder im LKL" entsteht vermutlich erst dann, wenn beide Elternteile im LKL spielen möchten und die Kinder unbedingt dabei haben wollen/müssen.

    Ich habe aber auch nur sehr sehr wenig Verständnis dafür, wenn man die Kinder überall dabei haben muss. Ich finde zwar nicht, dass man Kinder irgendwie abschotten sollte, aber einige Dinge wie eben das LKL sind schlichtweg nicht kinder-tauglich. Man geht mit Kindern ja auch nicht in die übelste Hafenkneipe, nur weil da kein "ab 18" Schild dran ist.


  • (wir hatten irgendwann mal über eine Art "Newsletter" gesprochen, das habe ich aber nie bekommen... gibts das eigentlich?)


    In der entsprechenden Mail-Liste finde ich keine Adresse, die ich dir zuordnen würde, der Frank sollte die Mails hingegen erhalten. Wenn du sie selbst auch kriegen willst, schick mir eine PN mit einer Mail Adresse, an die du die Info-Mails erhalten möchtest.

    Alle Info-Mails landen übrigens auch im Forum, siehe: http://www.landsknechtlager.info/forum/index.php/topic,583.0.html
    Gleich die erste Mail ist übrigens jene, in der wir dieses Umfrage System erstmals getestet hatten. Und ich bemerke, dass ich vergessen hatte, die finale Aufbaukonferenz via Mail anzukündigen. Herrje, ich brauche echt einen Sekretär, der mich an sowas erinnert... bzw. Datschy braucht einen. Nicht ich. Datschy.

  • Der kleine pädagogische Exkurs ergibt nicht dass Kinder im LKL unmöglich sind. Die Einstufung als FSK 18 bedeutet lediglich, dass Kinder nicht eigenständig spielen können. Die Eltern müssten sie regelmäßig OT aufklären was gerade passiert ist.
    Auch müssten die Eltern typisches Kinderverhalten wie rennen in Kampfzonen hinein und anfassen aller möglichen Dinge in Gruppenlagern unterbinden.

    Die Erfüllung der Aufsichtspflicht dürfte einen Aufenthalt im LKL für Eltern zu einer recht stressigen Angelegenheit machen. Es ist definitiv nicht möglich Kinder einfach laufen zu lassen und so Verantwortung ab zu geben. Dazu ist das Lager einfach zu gefährlich.
    Praxisbeispiel: Wenn ein Kind zu mir ins Gruppenlager käme und beginnen würde sich Becher mit Alkohol oder Messer zu nehmen, dann müsste ich das Kind direkt zu den Eltern zurückbringen. Sind die nicht da, muss die nächstbeste SL sie suchen lassen.
    Nur so kann man sich rechtlich absichern. Ich kann nicht zuschauen wie ein Kind sich gefährdet. Auch wenn es nicht mein Kind ist.
    Die Eltern müssten auch ihr Kind so im Griff haben dass es nicht in fremde Gruppenlager geht. Da das Lager aber für Kinder unglaublich interessant ist, bedeutet das permanente Aufsicht bis 16 Jahre. Mit 16 kann man genug Einsicht voraussetzen dass Regeln eingehalten werden.
    Das mag jetzt alles unglaublich kinderfeindlich klingen, aber Kinder haben Schutzrechte. So lange nichts passiert ist immer alles toll. Aber wenn ein Kleinkind aus den LKL mit Alkoholvergiftung oder einer gefährlichen Verletzung in Krankenhaus kommt ist Polen offen. Dann werden die Eltern nämlich fragen "Wie konnte das passieren, warum hast du mein Kind nicht von dem Messer/Alk ferngehalten?". Dann gibt es böses Blut, Streit und vielleicht sogar Strafanzeigen. Wenns richtig doof kommt, dürfen die Eltern sich beim Jugendamt rechtfertigen.

    Kinder gehen also. Wäre nur Stress für die Eltern, denn sie haben die Aufsichtspflicht.

    Hartmut Schildwacht,<br />Oschenheim

  • Moin,


    lieber Paul, ganz herzlichen Dank für den Einblick in meinen Arbeitsalltag. Das "es könnte jemand klagen"-Argument höre ich häufig. :D
    Inhaltlich bin ich durchaus bei dir.

    Mir geht es wie Jin. Kinder, die noch nicht blicken, was um sie herum vorgeht, gar kein Ding (bei Koliken und Zahnen gehen die Eltern bitte selbstständig 8 Stunden mit schreiendem Kind aus dem Spielgebiet und in den Wald, gerade nachts). 16+ mit Aufsichtsperson, kein großes Ding.
    Dazwischen schränkt es das Spiel zu vieler Leute ein, um für mich passend zu sein.

    Die "Godfather of LKL"-Nummer fand ich auch eher befremdlich.

    Muss ja auch mal jemand einfach nur zustimmen.

    Lena

  • Quote

    16+ mit Aufsichtsperson, kein großes Ding.


    Schliesse mich da absolut an. Es würde evtl. auch helfen, speziell den Leuten vom Pitz, das im Vorfeld zu wissen, damit man da schauen kann dass die maximal Bier und Äppler, aber keinen Schnaps bekommen.

    Was jüngere Kinder betrifft bin ich mir was im unklaren. Nicht wegen der grafischen Elemente, sondern eher dem Umgangston. Aber ich glaube das müsste man von Fall zu Fall anschauen. Wichtig ist IMHO also dass sowas vor dem Spiel angeschaut werden kann.

  • So... jetzt habe ich es auch endlich geschafft den Thread zu Ende zu lesen. Und ich muss sagen, stellenweise bin ich einfach nur entzetzt :(

    Zu allererst: Also ich bin jetzt auch nicht unbedingt ein “Kindernarr“, von den meisten halt ich mich fern... sei denn sie sind gut erzogen. (Und das ist bei den zweien wohl mehr als gegeben) Soweit als Einstieg.

    MICH haben die 2 nicht einmal + nicht im geringsten gestört, im Gegenteil: sie haben das Lager mMn teilweise sogar bereichert (z.B. die “Emma-Angel“ ;) )
    Das ist meine persönliche Meinung zum konkreten Fall.

    Aber zu der ganzen Diskussion hier:

    Ausser der einen Aussage von “den Kindern im Stabszelt“ / stellt Ernsthaftigkeit in Frage (was auch gleichzeitig die einzige Sache ist, die ich nachvollziehen + zustimmen kann, aber da sie eingeladen wurden kann man weder Kindern noch Eltern hier was vorwerfen. Sowas müsste der Obrist/der Stab halt vermeiden), hat hier niemand eine konkrete Szene genannt wo sie denn gestört haben sollen? Für mich liest sich das so als wären die meisten “Gegner“ einfach nur dagegen weil's halt so ist - punkt.

    Es gibt/gab wie gesagt nie eine offizielle Ab18-Regelung.
    Mich persönlich stören Jugendliche viel mehr. Aber die gab es auch schon. Trotzdem bin ich nicht gleich losgerannt und hab das Forum aufgewühlt, weil ich mich deswegen gestört fühle. Zum einen weil ich wusste, dass es keine echte Regelung gibt + zum anderen weil ich eben für mich dachte “ Ja gut, nur weil mir das jetzt nicht passt, haben diese Leute + die, die sie mitgebracht haben, trotzdem dasselbe Recht hier zu sein + ihren Spaß zu haben wie ich. Ist halt so. Musst mit klar kommen.“
    Es sollte mMn auch für alle das gleiche Anmelderecht/Pflicht gelten, egal ob Kind oder Erwachsene. Sprich Kinder die schon mit waren müssen nicht nochmal gemeldet werden, neue schon.

    Und zu dem Umgangston hier: ich bin sprachlos...
    es gab ein paar wenige Leute die das hier sachlich angegangen sind - egal welche Meinung sie vertreten haben. Aber der Großteil wurde entweder sehr sehr persönlich (worauf ich Jans Reaktion nur allzugut verstehen kann, dass man nach solchen Angriffen vielleicht nicht mehr ganz die “richtige/höfliche“ Wortwahl findet) oder aber... respektlos. Hier wurden Kinder mit RAUCHEN verglichen!! Im Ernst? Wir reden hier von MENSCHEN! Das kann man doch bei besten Willen nicht gleichsetzen von wegen “Da muss man doch Rücksicht nehmen“. Ich find es echt traurig, dass Leute hier von Rücksicht, Verständniss, Respekt, etc. reden und dann u.a. solche Aussagen machen :-\

    Naja, ich hab abgestimmt... ändern kann ich eh nix, es kommt wies kommt. Aber obwohl ich sonst eigtl. meist nur stiller Mitleser hier im Forum bin, war es mir diesmal wichtig etwas zu äussern, weil mir der Verlauf dieser Diskussion echt Gänsehaut beschert hat + mir das ansonsten wirklich sehr, sehr schöne DF dieses Jahr im Nachhinein etwas zerbröselt hat...

  • Ach, der Umgangston ist doch Forentypisch. Der eine hat halt das Talent/die Muse sich gewählt in Textform auszudrücken, der andere nicht. Das meiste ist nicht halb so persönlich gemeint, wie es aussieht.

    Wir pöbeln auch dafür, dass du gegen uns sein kannst. - Drakenhof 3

  • Quote

    Trotzdem bin ich nicht gleich losgerannt und hab das Forum aufgewühlt, weil ich mich deswegen gestört fühle.

    Genau für so etwas ist das Forum aber da. So was ist wichtig.

    Wir sind ein Themenlager mit harten Auflagen. Mir persönlich ist sogar kein anderes Lager innerhalb meines Larp-Umfeldes bekannt, dass ähnlich strenge Bedingungen stellt. Es ist richtig und sinnvoll hier über die Ausschlusskriterien zu diskutieren, die unser Lagerbild prägen. Dazu gehören neben Gewandungen, Lagerausstattung und Spielphilosophie auch das Alter der Beteiligten. Ich will keine Kinder im LKL. Ich war 3 oder 4 Mal im Lager zu Besuch dieses Jahr. Mich haben die Kinder immer genervt. Allein durch die Anwesenheit. Darum will ich, dass das LKL Kinderfrei bleibt. So einfach ist das. Das hat nichts damit zu tun, dass ich ein Kinderhasser bin. Viel eher damit, dass ich kein Rücksicht nehmen will, weil Kinder da sind. Ich kann nicht einfach keine Rücksicht nehmen. Das funktioniert nicht denn: Ich bin ja kein Kinderhasser. Daher bleib ich auch ohne Situationsanalyse und seitenlanger Rechtfertigung bei meiner Meinung: Keine Kinder im LKL zwischen 2 und 16.