[2024] Kinder im LKL, Ü18Lager ja oder nee - Kids at camp yes or no

  • Hallo

    Manche haben die Diskussion vielleicht schon im Discord gesehen.

    Für die Allgemeinheit ist es wohl einfach das hier zu diskutieren.

    Wär schön wenn ihr Eure Meinung nochmal hier hineinschreibt.

    Für mich persönlich:

    Bin absolut für Ü18.

    Kinder sind meiner Meinung nach absolut Reiz überflutet durch Larp und wuseln überall herum.

    Schlafzeiten passen selten zum Tagesablauf des Lagers bezüglich Lärm und Rücksichtnahme.

    Mir ist die Gegenwart von Kindern unangenehm im Larp, wenn ich Ihnen nicht aus dem Weg gehen kann weil sie neben mir wohnen, kann da nicht den "Aufpasser" im Kopf abschalten. Und noch viele andere Kleinigkeiten die sich an negativen Erfahrungen mit Eltern/Kindern im Larp angesammelt haben.

    Babies allerdings stören mich nicht so, die sind ja nie ohne Mutter unterwegs ;)


    ------ english short

    Hey

    There was a discussion at discord app if kids should be allowed at camp or if you still prefer the "over 18years" rule of the camp.

    My personal opinion is to keep the over 18 rule.

    C

    Dies, Das, Dinge - Char: Okzana Morrova

    Edited once, last by coco (July 18, 2023 at 10:44 PM).

  • coco July 18, 2023 at 10:42 PM

    Changed the title of the thread from “Kinder im LKL, Ü18Lager ja oder nee” to “Kinder im LKL, Ü18Lager ja oder nee - Kids at camp yes or no”.
  • coco July 18, 2023 at 11:12 PM

    Changed the title of the thread from “Kinder im LKL, Ü18Lager ja oder nee - Kids at camp yes or no” to “2024. Kinder im LKL, Ü18Lager ja oder nee - Kids at camp yes or no”.
  • Hallo

    Immer noch selbe Meinung wie vor ein paar Jahren: mich stören Kinder allgemein, im Larp sowieso. Was wir als Landskenchte darstellen, ist rauh, mit sexuellen Anspielungen und dem Alkohollevel definitiv ab 18 Jahren. Ich möchte nicht aufpassen müssen.

    Für mich zieht auch das Argument nicht, dass die eigenen Kinder von einem LKL-Spieler ja Larp oder Landsknechte gewohnt seien und möchte nochmal die Geschichte erwähnen, als sich eine Kindergärtnerin bei einem LKL-Spieler meldete, ob es in den Sommerferien bei ihnen gebrannt hätte, weil der Sohn im Kindergarten von "Pulverdampf und Schmauch" (oder so ähnlich) sang. Nix gebrannt, nur LKL-Liedtexte nachgesungen, die während den Sommerferien im Auto liefen. Ich möchte mir nicht vorstellen, was passiert wenn ein Kind im Kindergarten plötzlich Penisse zeichnet. Da müssten eigentlich bei jeder Betreuungsperson die Alarmglocken schrillen.

    Ich kann mich aber abfinden mit Kindern im Lager, die erst knapp laufen können oder noch jünger sind, da deren Bewegungsradius höchstens um den Tisch der Eltern wäre.

  • Kleinkinder, die nicht verstehen was da um sie herum passiert finde ich ok. Danach gerne erst wieder ab 18.

    Indignante invidia florebit justus

  • It would be hypocritical from me to say only people 18 or above after I brought Hanna here last year when she was 17 years old at the time.

    But obviously if we are talking about kids (and for me a 13 years old isn't the same as a 16 or 17 years old) Yeah, generally it wouldn't be necessearily fun for them. On the other hand I would say a case by case basis could be warranted if the person in question is above 16 years. For very small kids that aren't aware of their surroundings yet it depends more on the parents and guardians who will supervise the kid.

    "Ever noticed when you see two groups who really hate each other, chances are good that they are wearing different kind of hats. Keep an eye on that, might be important"

  • No kids, no problems!

    Strictly >18 yrs camp. No underaging visitors, no non-adult camp members,

    If someone wants to visit our camp (maybe for the market), they can leave their children with some other adult

  • Eins mal vorweg: Kinderthemas sind oftmals emotional geladen meine Aussagen sind wirklich nüchtern betrachtet und ich hoffe, dass ich keinem zu nahe trete wenn ja, bitte via PN/Discord melden.


    Es kristallisieren sich einige Punkte, die ein Ü18 Spiel schwerer machen.

    • Auf dem DF sind Kinder nun mal erlaubt eine strikte Ü18 Regelung ist schwer umsetzbar. Aber man kann Regel einführen wie sich Kinder zu verhalten haben und wenn sie mit den Eltern ins Lager kommen, dann kann man sie bei Fehlverhalten auch einfach rausschmeissen.
    • Kinder vom LKL: naja wenn wir ein historisches Setting bespielen kann man schwer den Fact ignorieren, dass hin und wieder es Kinder beim Tross gab auch hier ist die Frage mit dem Umgang. Ich hätte nichts dagegen solange sich die Eltern um sie kümmern.
    • Zum Thema sie können ‘schlimme Sachen aufschnappen’

    Ich wohne neben einer Stadt Grundschule. Die Kinder da haben offenbar Eishockey-Fans als Eltern, weil sie die Fanlieder skandieren. Oder es laufen Lieder, die Inhaltlich auch ein Landsknecht Lied sein könnte (ok es werden weniger Sachen angezündet). Was will ich damit Sagen: Kinderschutz als Argument finde ich etwas weithergeholt.

    Auch wenn sich die Eltern beklagen würde ich klar sagen: «du bist für dein Kind verantwortlich»


    Ich bin oft im Reenactment unterwegs und auf den Märkten hat es Kinder und man kommt gut miteinander aus. Auch weil sich die meisten an die Regeln halten. Am Ende bleiben die Befindlichkeiten. Wie im ersten Punkt erwähnt, es ist kein Epic, wo alle Lager Ü18 sind schlussendlich soll die Mehrheit entscheiden mich stören Kolonie-Henrdix mit dem schlechten Gitarrenspiel und Bongotrommel-Ork mehr als Kinder..

  • Ich kann das Problem mit Kindern bzw U18 nicht nachvollziehen. Wenn wir sagen: Wir sind per se ein Ü18 Lager, wenn du wenn U18 mitnimmst dann wird die Person mit Ü18 Content in Kontakt kommen. Aber das ist das Problem der U18 Person :D Ich versteh natürlich Leute die sagen sie können den Aufpasser im Kopf nicht abschalten oder die das Gefühl haben sie müssen sich zusammenreißen. Das "Problem" hab ich aber nicht. Wenn du dein Kind mit ins Lager nimmst dann wird es vl nicht kindgerechte Sachen mitbekommen. Thats a you problem not a me problem :)

  • [...] Ich versteh natürlich Leute die sagen sie können den Aufpasser im Kopf nicht abschalten [...]

    Das ist sozusagen mein "Problem". Auch wenn immer gesagt wird, es sei kein Problem und die Eltern sind im Endeffekt Schuld: Latsche ich in Rüstung auf die Pänz weil ich sie übersehe, dann bin ich Schuld. Niemand sagt dann, "die Pänz sind Schuld, hätten sie ja besser aufpassen sollen". Ich kann den Verantwortlich-sein-Modus halt nicht ausschalten und das stresst dann doch zu einem gewissen Grad. (Das trifft nicht nur auf Kinder sondern auf alle Mitspieler zu, aber bei Volljährigen kann ich das besser mit meinem Gewissen vereinbaren).

    Indignante invidia florebit justus

  • Erstmal zum Thema umsetzung, machbarkeit und Historik:

    Hinweis: Das Landsknechtlager ist ein Ü16-Lager. Ebenso ist der Zutritt für unter 18jährige in das Lager nicht erlaubt.

    Dieser Satz stammt so nicht von mir sondern von der Offiziellen Drachenfesthomepage. Die Orga hat also offensichtlich (wie auch schon erwähnt) kein problem damit, dass sich gewisse Lager als Ü18 deklarieren.

    • Kinder vom LKL: naja wenn wir ein historisches Setting bespielen kann man schwer den Fact ignorieren, dass hin und wieder es Kinder beim Tross gab auch hier ist die Frage mit dem Umgang. Ich hätte nichts dagegen solange sich die Eltern um sie kümmern.

    Du hast recht in einem Historischen Landsknechtlager gab es natürlich kinder. Wir selbst bespielen aber kein Historisches Setting sonder nur ein von der Geschichte inspiriertes Setting (z. b. mit viel Warhammer). Auch muss man im Larp nicht alles 1 zu 1 umsetzten und gewisse dinge haben sich über die letzten Jahrhunderte schon etwas verändert.

    Und jetzt noch meine Meinung:
    Ich bin gegen Kinder im Lager. Besucher die kurz nur mal kurz rein schauen wollen stören eigendlich schon wenn sie Erwachsen sind. Kinder von Lager Teilnehmern schränken aus meiner sicht das Spiel ein. Klar könnte man (wenn man dazu in der Lage ist) die Kinder einfach ignorieren. Aber irgendwie hat man dann doch mal ein Auge drauf wenn sich das Kind z.B. an einem Instabilen Tisch zu schaffen macht. Dazu kommt dass sich viele dann doch bei ihrem IT unflätigen verhalten gestört fühlen. Das ist ganz unabhängig davon ob es jetzt ok ist oder nicht sich so vor Kindern zu verhalten.

    Etwas anders sieht es für mich bei Jungen Erwachsenen aus (16+).
    Ab 16 darf man in Deutschland zumindest bier Kaufen und ist Sexuell mündig. Sprich die beiden Dauerbrenner Themen hinsichtlich Alkohol und Sexuelle anspielungen sind da etwas entschärft. Auch da würde ich es aber als Einzelfall entscheidung machen. Gerade als Teil einer Gruppe wie letztes Jahr bei Sonirs Gruppe fand ich das absolut OK.

  • Garfield July 20, 2023 at 9:58 PM

    Changed the title of the thread from “2024. Kinder im LKL, Ü18Lager ja oder nee - Kids at camp yes or no” to “[2024] Kinder im LKL, Ü18Lager ja oder nee - Kids at camp yes or no”.
  • Ohhh, Kinder im LARP. Thema hitziger Diskussionen.

    Und genau deshalb, finde ich, ist es mit einem "nein" oder "ja" ohne Begründung auch irgendwie nicht getan. Kinder können eine unglaublich großartige Bereicherung sein. Und eine echte Plage. Aber das lässt sich nicht pauschal bewerten sondern ist mEn extrem vom Kind und von den Eltern abhängig.

    Ich war auf LARPs, da haben die Kinder richtig stimmig zur Dichte der Atmosphäre beigetragen. Sie können so wunderbar IT bleiben, da freut sich meine Immersion extrem.

    Natürlich habe ich es auch schon anders herum erlebt und sie stören das Spiel. In meiner Wahrnehmung waren das aber eher pubertierende Kinder.. und da nehme ich die 16-jährigen auch nicht raus. Halbstarke "ich kann alles"-16-jährige finde ich schlimmer als 7-jährige Botengänger-Mafiosi, die nen Kupfer für jeden überbrachten Zettel verlangen.

    Aber, ich denke, alle kennen auch "Erwachsene" die genauso sehr nerven. (Nur dass sie keine Erziehungsberechtige dabei haben, die sie in die Schranken weisen könnten.)

    Wir sind kein Familienlager und wollen es auch nicht sein. Wenn jeder Knecht mit Kind anrückt, ist das für die Lagerdynamik unvorteilhaft. Wir wollen sprengende Sappeure kämpfende Knechte für das Heer... aber nicht jeder Charakter ist kämpfend. Und wir sind ja auch froh über unseren Tross, der uns zusammennäht, den feldflaschenlosen Leichtsinnigen das Wasser aufs Schlachtfeld hinterherträgt; sich um Essen kümmert und sich den Künsten widmet, damit wir die Zinnabzeichen auch an den Hut bekommen. Tross und nicht-kämpfende Charaktere sind wichtig und gehören zum Feldlager dazu. Und genau deshalb finde ich, sind auch Kinder kein Problem, sondern können gut für das Lager sein. Zumindest, wenn man feste Regeln hat. (z.B. Pitzverbot, Sonnensegelpflicht bei Sammelbefehlen, o.ä....)

    Natürlich bleibt immer die Frage, ob das teilweise raue Knechtspiel was für Kinder ist. Da sehe ich aber ganz eindeutig die Eltern im Fokus, die das Kind mit zum LKL bringen wollen und nicht die SpielerInnen, die Rücksicht nehmen müssen. Wer sein Kind mitbringt muss damit rechnen, dass es mit Schimpfworten und rauem Spiel in Kontakt kommt. Aber auch da gibt es, da bin ich mir sicher, große Unterschiede, welches Kind das wie aufnimmt. Und diese Entscheidung kann niemand den Eltern abnehmen.

    Ich kann mir Kinder im LKL durchaus vorstellen, wenn wir entsprechende Aufnahme-Regeln haben. (Gewandungsstandard ist eh klar, nur Kinder von Schon-Da-Gewesenen, Min X Ansprechpersonen für das Kind im Lager, X Personen, die das Kind auf LARP schon erlebt haben und bürgen, Schlafzelt abseits... sowas in die Richtung.)

    Ich bin da insgesamt eher bei Lola.

    Am Ende bleiben die Befindlichkeiten. [...] mich stören Kolonie-Henrdix mit dem schlechten Gitarrenspiel und Bongotrommel-Ork mehr als Kinder..

    Die meisten haben [...] im Idealfall eine Frau, die den ganzen restlichen Schmarrn trägt.

  • Ich sehe grundsätzlich beide Seiten des Arguments und habe auch schon Erfahrungen auf die eine oder andere Art gemacht... Ich weiss nicht mehr wessen Kinder es waren, die mit ans Treffen auf die Haderburg im Tirol gekommen waren (Wo das Verhalten ähnlich deftig war wie bei uns im LKL), aber diese Kinder waren definitiv eine Bereicherung fürs Spiel.

    Andererseits entsteht natürlich dieser Aufpass- und Beschützerinstinkt. Nicht nur bei Kindern (Ich habe zum Beispiel auch die ersten 10min der Endschlacht überhaupt nicht gekämpft, sondern nur versucht gestürtze Leute aus dem Gedrängel zu ziehen) Ich glaube das lässt sich überhaupt nicht vermeiden. Ich glaube Kleinkinder und Babys zuzulassen, und für 4-16 Jährige dann wieder ein Verbot aufzustellen wäre auch irgendwie merkwürdig... Es gibt auf den Mittelaltermärken in der Schweiz ein etwa 4 Jähriger Knabe, der sobald er unsere Gruppe erblickt auf Schritt und Tritt folgt, weil er unsere Musik war (Spricht französisch den Text versteht er nicht mal). Seinen Eltern ist das völlig egal und da ist für mich dann der Spass und Knecht-sein pausiert. Weil dann tritt genau dieser Aufpasser-Instinkt. So gern ich sagen würde: 'für den Bengel bin ich nicht verantwortlich', das kann ich nicht.

    Auch Babys und ihre Eltern will ich nicht mit Pitz-Gesängen bis um 5 Uhr vom Schlaf abhalten, sodass am nächsten Morgen alle angepisst sind und sich OT-Konflikte anbahnen.

    Ausserdem würde ich auch den 'Kinderschreck' nicht mehr singen wollen, wenn Kinder im Lagen wären. Da wäre es mir zu blöd immer über die Schultern schauen zu müssen. Ich finde es ein wirklich witziges Lied, sehe aber auch, dass es Leuten, die den Kontext nicht kennen und einfach am Biergarten vorbeigehen und zufällig zuhören in den falschan Hals geraten könnte. Ich glaube ich werde es kommendes Jahr einfach nur noch an Pitz-Abenden singen...

  • Ausserdem würde ich auch den 'Kinderschreck' nicht mehr singen wollen, wenn Kinder im Lagen wären. Da wäre es mir zu blöd immer über die Schultern schauen zu müssen. Ich finde es ein wirklich witziges Lied, sehe aber auch, dass es Leuten, die den Kontext nicht kennen und einfach am Biergarten vorbeigehen und zufällig zuhören in den falschan Hals geraten könnte. Ich glaube ich werde es kommendes Jahr einfach nur noch an Pitz-Abenden singen...

    Finde ich gut, dass du das sagst. Ich mag das Lied und finde es furchtbar lustig, aber man muss grade bei sowas wirklich acht geben. Gewalt gegen Kinder ist halt ein sehr prekäres Thema.

    Der Enterkraken mit dem Enterhaken!

  • Ich bin fast bei Elena und somit bei Coco.

    Kleinkinder, die nicht verstehen was da um sie herum passiert finde ich ok. Danach gerne erst wieder ab 18.

    Damit kann ich umgehen. Einen Besuch im Lager, mit dem eigenen Kleinkind auf dem Arm fällt für mich aus dieser Diskussion hier heraus.

  • Ich bin ganz eindeutig für Kinder im LKL am Drachenfest.

    Habe schon einige lustige Abenteuer mit Kindern gemacht:

    Wegelagerei, die absolut nicht eskaliert ist, ein klein wenig Spionage, Verkauf von Waren und eventuell ein wenig Schabernack. Auch im Krieg, ich habe eine Minirotte zur Artillerie geführt und anschließend gedrillt. Die einzigen Probleme waren die LinksRechtsschwäche aber die haben manche Erwachsene auch.

    Die Kinder sind übrigens jene von der Haderburg, die auch Armin erwähnt hat, habe nur ein paar Spiele mehr mit ihnen erlebt. Da kenne ich aber auch die Eltern sehr gut, was es auch leichter macht.

    Bei einem anderen DSA Larp gabs eine kleine Magierin, die wirklich gut gespielt hat. An dem Tag hatte ich aber absolut keine Lust darauf und habe mir mein Spiel woanders gesucht.

    Was halt bei Kindern wichtig wäre, das die Eltern bekannt im Lager sind. Wenn man die Eltern kennt, kann man einschätzen, ob das Kind dazu passt oder nicht.

    Kann ein paar Kritikpunkte verstehen, ich mag Kinder gern und spiele gern mit ihnen. Wenn ich aber mal keinen Bock hab, gehe ich woanders hin. Aber das gleiche mache ich halt auch bei Erwachsenen, wenn ich keinen Bock auf Spiel mit denen habe.

  • Sorry, dass dies vielleicht stumpf und rau klingen mag, aber wenn du gerne mit Kindern Larp-Spiel machst, geh doch dafür dahin, wo Kinder sind.

    Nach wie vor brauche ich keine Kinder im Lager. Auch wenn sie noch so toll spielen können, sobald Kinder überdrehen werden sie sehr schnell knatschig und nörgelig. Das darauf folgende Geheule habe ich null, aber auch wirklich null Lust ertragen zu müssen.
    Und es können noch so gute Eltern sein, das lässt sich nie ganz vermeiden.
    (Selbst wenn die Eltern gut bekannt sind: Ich habe auch schon prima Eltern mit A*schl*ch-Kindern erlebt)

    Sobald Kinder im Lager sind, musst du als Knecht immer vorsichtig sein, dass du nicht fluchst, nicht säufst, nicht pöbelst, nicht laut bist, kein "Kinderschreck-Song" mehr singst und dich darauf einstellen kannst, dass die Belange der Kinder immer Vorrang haben.

    Lasst uns bitte ein Ü18 Lager bleiben!

  • Ich bin bei Ottmar und für ein LKL ab 18.
    Und ich würde keine Ausnahmen machen, also keine Kleinstkinder, keine ab 16 plus Begleitung.