[2022] Rückblick Drachenfest

  • Mal mein Abriss vom Drachenfest:


    Landsknechtslager (LKL): Das war echt schön. Wir hatten zwar wohl das winzigste Lager und qutschen uns auf extfrem wenig Platz zusammen (während andere Lager gefühlt größere Aufmarschplätze IN ihren Lagern hatten als unser ganzes Lager) und die Lage am Hang war auch eher...doof (Feldbett aufbocken musste sein, wenn man nciht rausfallen wollte und der Weg durchs Lager war so oder so eine Qual, rauf wie runter; ich brauche DRINGENST Nägel unter meine Schuhe, aber die Sohle ist zu dünn und ich muss da noch eine neue drunter machen lassen, damit das selbst miur gekürzten Nägeln ginge), aber das Obristenzelt auf der Holzplattform genau auf dem Hügel sah von unten schon geil aus. Jeder Diplomat zu Gast musste ja auch den Hügel und dann noche ine Treppe hoch zum Obrist. Das hatte schon was von "Du Fremder bist nur Gast und Bittsteller und wir schauen mal ob wir dein Anliegen beim richtigen Preis unterstützen". Auch der Rest vom Lager war eigentlich extrem atmosphärisch mit Biergarten, Feldscherstube und Schillerpitz so wie einer auch ansonsten hohen dichten an ambietentigen Lagerplätzen (ich feiere immer noch Hohnochs Ofen im Zelt). Die Aktionen der Landsknechte (Kulturabend, Steckenkrieg, Tavernenkarte [s.u.], Rottenquiz, aber auch sowas wie die Verkaufssachen von Knut Stolzebecks Pfandleihhaus usw. usf.) fand ich alle toll. Tolle Spieler im Lager. Was soll man da noch groß sagen. Nur vielleicht war der Slapstickanteil ein paar prozentpunkte zu hoch. Manchmal wünschte ich mir eine Prise mehr Ernst. Und ich gebe zu ich finde Vampirhörige Knechte (die Sylvanen; das ist jedenfalls die ankommende Essenz) sehr...gewöhnungsbedürftig. Vielleicht ist das warhammerige zu viel. Darum fand ich vielleicht die Ceridenknechte wie Pixner oder so vielleicht noch besser.

    Extra Dank an Hendrik aus Marienburg, der als mein Rottmeister mit meinem meckrigen Raimund klarkommen musste. ^^

    Das Aufbauen (wo ich ab Freitag helfen konnte) war ok so, das Abbauen heute...da fand ich hätten mehr mitmachen können (beispielsweise Versehrte mit Verletzungen und auch andere Leute die sich anderweitig den Arsch über die Tage für uns aufgerissen haben und mehr gearbeitet haben als rein aus Spaß an der Freud spielen zu können ausgenommen). Ich habe Verständnis für lange Reisen oder Termine, aber es ist nicht ganz fair erst zu kommen, wenn schon alles steht, und dann Sonntag schon zu fahren, wenn noch kein Stück eingelagert ist. Dann wäre das auch schneller gegangen. Um 13:15 Uhr war ich dann ja abgedampft. Aber da war ich auch echt durch. Und ich meine damit komplett im Eimer. Vielleicht bin ich auch nur zu schwach. :)


    Drill und Kampf: ich liebe den Drill! Das klappte für so Freizeitsöldner ja doch extrem gut, auch wenn einiges schwierig war für mich, weil es bei der realen Armee anderes gemacht wird (beispielsweise 'kehrt um' erfolgt bei Landsknechten rechts rum, Bundeswehr links rum). Aber ich hoffe auf viele Bilder davon, denn das muss echt beeindruckend ausgesehen haben und geklungen haben, wenn wir beim Marschieren auch noch sangen. Die große Runde an sämtliche Lagertore war so schön!

    Im Gegensatz zu den Kämpfen. Gegen Grün, Rot, Blau...puh...nicht schön. Alles dabei was man hasst: Turmschilde, Pfeile ins Gesicht, Unsterbliche ohne Helm die Treffer scheinbar ohne Reaktion einstecken, aber sich beschweren, wenn man auf ihre Beinezielt (Wo soll ich bei dem Turmschild denn sonst hinhauen? Auf den helmlosen Kopf???). Der Kampf gegen Weiß war durchaus ok, der gegen Silber (wo wir eigentlich gegen Blau zogen) sogar gut. Und ich gebe zu: ich mag PIstolen. Ich falle gegen nichts so gerne um, selbst ohne Projektile. Lieber als gegen ballistische Pfeile jedenfalls, die völlig ungezielt rumschwirren. Ich brauche wohl mal ne Sturmhaube oder Schaller mit Visier. Meine Hirnhaube schützte leider zu wenig. Da war mein Barett oben drauf schon besser.

    Achja, durch die Art der Kämpfe kam leider Heilerspiel viel zu kurz fand ich. Man musste ja immer weg da, um nicht zertrampelt zu werden. :/


    Spieler: Gewandungen im Durchschnitt...meh...es gab einige Ausreißer nach oben (wie den Diplomaten der Grünen, der aber unter den Grünen leuchtete wie ein Schwan unter zerrupften Stadttauben). Und einige mag ich optisch (wie die Rotröcke), aber finde ich in so einem Setting immer noch gewöhnungsbedürftig. Andrej Pfeiffer Perkuhn meine cih mal in der Ferne erblickt zu haben. :>

    Ansonsten waren die Spieler im persönlichen Gespräch (nicht Kampf) immer extreeeem nett. Fand ich wahnsinnig toll. Auch auf Englisch und so. Überall war ich gefühlt willkommen sich auszutauschen. Die Tavernenkarte aus dem LKL ((Karte mit Namen von 16 Trinklokalitäten auf einer Karte die übert Lager verteilt waren, wenn man 12 davon schaffte und abgestempelt/gesiegelt/signiert bekam gab es eine schöne Bildkarte als Belohnung) öffnete zusätzliche Türen in Lager und machte Spaß dabei die Lager mal zu sehen. Ohne hätte ich mich wohl weniger getraut einfach irgendwo reinzugehen. Beispielsweise fand ich den Garten der Grünen echt schnieke. Undso Sachen wie den Pizzabäcker: wie geil ist das? ich bedauere die Pasta im Blauen oder die Apfelpfannkuchen im Weißen nicht gegessen zu haben. ^^

    Die Preise in Kupfer für manche sachen fand ich unverschämt. 8 Kupfer für nen Tee mit Geschichte, 5 KUpfer für nen Mini-Schmuddelbild oder 7 Kupfer für eine Nestelschnur ohne Spitze finde ich...puh. Wenn etwas OT so teuer ist, aber IT verkauft werden soll, aber eigentlich IT keinen solchen extremen wert haben sollte. Versteht ihr was ich meine? Manchmal konnte man sowas runterhandeln, manchmal nicht. Eine ganze Pizza für 5 Kupfer wiederum und auch die vielen anderen Schnäpse für nen Kupfer waren wieder sehr gut! Insgesamt fand ich dieses Jahr aber alles sehr teuer und wenn ich meine Nestelschnur für 3 Kupfer MIT Spitzen verkaufte fühlte ich fast als hätte ich gedumped.


    Plot: war da was?


    Essen: war so ok (ersten Tage was frisches und dann entweder aus Garküchen oder aus der Dose heiß gemacht bzw. morgens heißen Haferbrei selbst gemacht plus irgendwelche Snakcs wie Kekse und Wurst), aber kann ich optimieren. Dazu gehört auch eine Tasche nciht zu hause zu vergessen, wo dann Obst vergammelt auf mich wartete. :X Getränke passten. Ich habe sogar noch was übrig.


    Fazit: würde ich wiederkommen? Ja, um auch die anderen Lager mehr zu sehen und mehr LKL-Spiel zu erleben, aber nicht mehr so lange. Ich bin komplett platt. Also wirklich. 9 Tage ist definitiv zu viel. Normales DF mit Mi-So reicht mir völlig zukünftig.

    • Official Post

    Danke schon mal für das ausgiebige Feedback!
    Ich würde den Thread mal kapern um nach Feedback in Form unserer (angepassten) Liste der letzten Jahre zu fragen:

    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    - Lagerplatz

    - Liedgut/Gesang

    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    - Musterung

    - Medizinische Musterung

    - Drill? Manöver?

    - Schlachten/Kämpfe


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    - Steckenkrieg

    - Aufträge?

    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    - .... weiteres?

  • Ich texte hier schon seit gestern rum:


    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    Kann dazu nicht viel sagen. Sah schon sehr gut aus als ich ankam. Kam am Freitag spätnachmittags und konnte noch beim Aufbau am Fr und Sa dann immer wieder mithelfen.

    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Sorry dafür: Da war ich am gemeinsamen Abbau diesmal praktisch nicht dabei, wir haben halt 7-9 Stunden Fahrt und wir kamen diesmal in unserer Gruppe irgendwie selber erst sehr spät in die Gänge. Selda hat sich immerhin beim Abbauteam einbringen können. Sanja und ich werden das das nächste Mal besser koordinieren und dann beim Abbau hoffentlich wie sonst auch wieder bis zum Mittag mithelfen können.

    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?


    Hat glaube ich soweit gepasst.


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?


    Diese armen Menschen haben einen tollen Job gemacht und verdienen einen grosses Lob, danke, dass ihr (mit euren Helfern) das alles so gut durchzieht.


    - Lagerplatz


    Trotz Schräglage mMn ein sehr guter Platz. Nahe an der Stadt und am Geschehen. Aber der Platz war dieses Mal verdammt eng. Sanja und ich hatten 4 Zeltschnüre zum Drübersteigen, damit wir zu unserem Schlafzelt kamen🤪 wenn man die anderen Lager oder auch die Kolonie sieht, da fühlt man sich von „denen da oben“ irgendwie etwas verarscht.


    - Liedgut/Gesang

    Kann immer besser sein. Kann auch mehr gesungen werden.


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel


    Da bekomme ich nicht viel mitüber, aber das scheint mMn gut zu funktionieren.

    - neuer Feldweibel/Weibel


    Dieses Trio hat mMn sehr gut funktioniert, Hut ab. Bitte wieder! Die tägliche Besprechung, bzw. Das Einbinden der Rottmeister hat mMn auch viel gebracht.


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)


    Bezahlung tiptop. Ich als Rottmeister hatte soweit keine Probleme mit dem ganzen System, hatte auch ein kleines witziges Spiel mit dem kaputten Beutel, den mir der brave Sadovski am ersten Tag zurückgegeben hat.


    - Musterung


    Das 3 Reihensystem finde ich tiptop.

    - Medizinische Musterung

    War bei Weiss bei einem Arzt, Laslo glaube ich hiess der. Der zog das ganze relativ schnell und effizient durch. Musste auch viel weniger schmieren als bei Mash.


    - Drill? Im Besonderen auch: Anfängerdrill? Rottmeisterdrill?


    Ich muss allen Knechten und vor allen den Neuen ebenfalls ein Kompliment machen, das Geviert hat extrem schnell ziemlich gut funktioniert.


    War mir negativ aufgefallen ist:


    -wir haben teilweise zu wenig Druck gemacht. Ja, das funktioniert stellenweise begrenzt bei vollgerüsteten Plattenschweinen mit Schilden, die nicht ausspielen, aber wir können Druck aufbauen. Hier können und müssen die Rottmeister mehr Einfluss nehmen. (Vor! Vor!)


    -„Banane“ beim Schwenken. Es gab immer wieder eine Banane bzw. Einbuchtung im Geviert vorne. Das müssen wir unbedingt korrigieren beim nächsten Mal.


    - Schlachten/Kämpfe

    DF halt. Mal gut, mal schlecht. Grüner Fleischwolf war übel, auch das Zerfallen bei der Feldschlacht gegen die Grünen. Weiss war auch dämlich, da kloppte ich einen weissen Paladin 7, 8 mal auf eine ungerüstete Stelle hinter seinem Bein und es passierte nichts. Frustrierend. Das Überfahren der Silbernen war hingegen sehr gut, schade hat es uns danach zerlegt.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Unbedingt weiter so. Kulturabend ist wie immer Hammer gewesen. Der Tavernenspaziergang war auch super, einerseits konnte Lola sich mit ihrer Taverne einbringen und wir hatten mit den Gästen durchs Band interessantes Spiel, andererseits hatten wir als Spaziergänger wiederum gutes Spiel mit anderen Leuten und spannende „alkoholische Erlebnisse“.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Wir waren mMn ziemlich friedlich dieses Jahr. Das Pöbeln war gefühlt sehr zurückhaltend, bzw. Teilweise sogar richtig nett. Fand ich gut. Ich habe mich auch als Imperialer gegenüber Fremd und Chaoswesen recht zurückgehalten. Ja, wir spielen grobe Söldner mit wenig Manieren, aber jeder Passant ist halt auch ein potenzieller Auftraggeber.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    1x 6 Stunden pro Rotte, passt. Glaube sind offen genug.


    - Steckenkrieg


    Da könnte ich jetzt einen Roman schreiben, aber ich kürze das extrem ab.:


    Als Spieler bin ich mittlerweile irgendwie etwas genervt von dem ganzen Hooligan Getue. Etwas weniger OT-Verbissenheit beim Spiel wäre vielleicht noch schön. Es ist doch nur ein Spiel in einem Spiel😅


    - Aufträge?


    Ein oder 2 Schlachtenaufträge mehr hätte ich cool gefunden.


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?


    1 Rotte pro halber Tag, hat gepasst.

    - Schillerpitz 4 - Das Wirte Team freut sich sicher über Rückmeldungen


    Pitz ist super:-)

    - Gemeinsame Feuerstelle/Backofen?


    Backofen ist einfach toll, ich habe den genutzt und fand den ziemlich cool. Die gemeinsame Feuerstelle war auch super und wurde von uns 3 mal genutzt.


    - .... weiteres?


    Wir hatten 4 neue dabei und sie sind begeistert vom LKL. War für mich das schönste Drachenfest, auch wenn es echt lange war. Was mich echt berührt hat war der Moment am Kulturabend im Schillerpitz, als die Knechte „Peter auch! Peter auch!“ gerufen haben, als der Obrist die Veteranten-Abzeichen verteilt hat. Ihr Leute vom

    LKL sind der Grund, weshalb ich ans DF komme😘



  • - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?


    Ich war dieses mal nicht beim Aufbau dabei, Ich finde es gibt keine unnötigen Bauten.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?


    Ich fand der Abbau lief gut. Es gab immer wieder Aufgaben die verteilt wurden und in der Zwischenzeit war es möglich eigenen Kram zu verräumen. Vielen lieben Dank an Beili und die Familie Profoss die mir ihren vielen Touren von Müll, Pfand und Lagerinventar sehr geholfen haben.


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?


    Fand ich gut


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?


    Großer Lob an euch beide und eure Helfer im Hintergrund, ihr macht euch da eine Menge Arbeit mit und gerade die sehr lange Anwesenheit in diesem Jahr hat euch bestimmt einiges abverlangt. Ohne Leute die solch einen hohen Einsatz bringen sind Lager wie das LKL nicht möglich. Vielen Dank an euch!


    - Lagerplatz


    schief, aber die Lage ist gut! Vllt nächstes Jahr doch eine Brandschneise als Mittelweg nehmen? Wenn das möglich wäre würde uns das ja einiges an Platz bringen und wäre glaube ich deutlich vom Vorteil. stellt sich nur die Frage ob dann der Schlagbaum unten in der Schneise erlaubt wäre.


    - Liedgut/Gesang


    Wir haben dieses Jahr wieder mehr im Feld gesungen und die Auswahl der Lieder war auch größer. Im Lager selber fand ich das dieses mal selterner gesungen wurde. Die Ausnahme war Armin und Abends im Pitz wurde viel und schön gesungen.


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel


    Eingespieltes Team hat sehr gut funktioniert.


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?


    Beim aller ersten Drill gab es zu wenige Erklärungen zu den Befehlen, dass hat es Neulingen schwer gemacht. Danach war es einfach super! Es zeigt mal wieder was ein erwachsenes Lager wir sind, das so was direkt angenommen und verbessert wird. Ich liebe den Drill und die Pieroczek Polka!


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)


    Sold ist mir vollkommen egal.


    - Musterung


    Ich finde die Aufteilung mit den 3 Schlangen weiterhin super, so kann jeder das bekommen was er möchte.


    - Medizinische Musterung


    Wir waren als große Gruppe bei weiß, das war von dem Laslo gut gelöst. Beim nächsten mal werde ich aber wohl versuchen eher in einer kleinen Gruppe zu einem anderen Lazarett zu gehen um da mehr aus der Situation zu machen.


    - Drill? Manöver?


    Wir lieben den Drill! Nur das Schwenken wollte dieses Jahr einfach nicht richtig klappen. Meiner Erinnerung nach ist Außen dabei deutlich schneller gewesen in den letzten Jahren so das die Mitte halbwegs normal gehen konnte.


    - Schlachten/Kämpfe


    Die Schlacht gegen Silber bei Blau war für mich die schönste. Gegen Rot war es enttäuschend, die erste Lanze ist da leider ein sehr undankbarer Gegner.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Es gab unheimlich viele tolle Sachen, Bingo, Arkebuse das Quiz und der Kulturabend war genial. Das Pfandleihaus hat auch gut funktioniert, es kamen immer mal wieder ein paar Leute, es war nicht so viel, aber das hat mir auch gut gepasst. Die Waren die gebracht wurden waren mit wenigen Ausnahmen sehr schön und es hat mich sehr gefreut, dass ich für viele Dinge auch gleich einen neuen Käufer gefunden habe.
    Die Zinnabzeichen und die Ringe wurden auch sehr gut angenommen, das hat mich sehr gefreut.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Ich habe den Eindruck das die Leute sehr gerne mit uns spielen und unsere Lieder sehr mögen.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?


    Das passt für mich. Die Einschränkung das verlotterte Leute nicht/kaum mehr eingelassen werden war IT konsequent.


    - Steckenkrieg


    Da haben die Vorredner schon alles wesentliche zu gesagt. Es hat Spaß gemacht das Fanfest zu organisieren. Auf Grund des mehrfachen Besuchs des Ebermanns, sind dann ganz viele Programmpunkte hinten runter gefallen, aber das hat gepasst. Ich überlege mal ob ich das nächstes Jahr wieder mache.


    - Aufträge?


    Fand ich in der Anzahl und Art gut.


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?


    6 Stunden finde ich schon lang, aber besser als 2x Wache zu haben


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?


    Würde ich beibehalten, finde ich eine schöne Sache

  • - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?


    Ich hatte mich im Vorfeld mit Marvin kurzgeschlossen und war ab Mittwoch Nachmittag dabei. Ich hatte viel Spaß beim Aufbau und dabei mitzumachen hat mir auch sehr geholfen ein paar Leute im Vorfeld schon kennenzulernen.

    Bei den Aufgaben, wie z.B. den Biergarten aufbauen wurde ich gut angeleitet und ich konnte mich denke ich gut einbringen. Eventuell hätte es noch eine Hand voll mehr Helfer gebraucht aber ich hatte nicht den Eindruck

    dass wir zeitlich hinterher hingen.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?


    Der Abbau hat sich wie ich finde sehr gezogen. Ich hatte vor 8:00 bereits alle meine persönlichen Sachen im Auto verstaut und bin dann so gegen 15:00 losgefahren als alles fertig war.

    Besonders beim Einlagern haben am Ende einfach mehr Muskeln und Hände gefehlt. Allerdings hab ich auch Verständnis für die Leute die noch einen extrem langen Heimweg vor sich haben.

    Dass die nicht erst um 4 Uhr Morgens zuhause ankommen wollen ist schon ok.


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?


    Ich für meinen Teil kann zu der Kommunikation im Vorfeld nicht so viel sagen. Fürs gesamte Lager hatte ich die Infos die ich brauche und die meisten Dinge die mich betrafen waren über die Bögenhafener besprochen.


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?


    Das wirkte auf mich alles sehr vernünftig und hingebungsvoll durch gezogen. Hut ab.


    - Lagerplatz


    Von der Optik und Infrastruktur war unser Lagerplatz hervorragend. Das es so verwinkelt war mit einen kleinen Seitengassen, dem Biergarten, den Kleingruppen Camps, dem Pitz, der Kochstelle und dem See war echt schön.

    Das Bild des Oberistenzeltes am Gipfel und der Weg hinauf hatte echt seinen Charme. Viele der anderen Lager hatten da eher so Campingplatz-Look. Alles eckig und jedes Trüppchen strickt getrennt von den anderen.

    Das Schöne hat dafür aber den Preis dass die Schlafstätte schief und alles sehr eng ist.

    Und ein paar Meter nach links und rechts hätte nicht geschadet. In der A-Zelt Stadt ging es noch aber die armen Bewohner der Rundzelte.


    - Liedgut/Gesang


    Ich habe viel und gerne gesungen. Ein paar Lieder kannte ich bereits und ich hab viele neue kennen gelernt. Das Singen beim Marsch und im Pitz waren zauberhaft und die Fülle an wirklich musikalischen Menschen war beeindruckend.

    Ich persönlich kann ja das "LARP-Lieder" Gesinge nicht leiden aber was da im LKL hervor kam war ganz toll.

    Bei Liedern bzw. beim Lied das mir nicht passt, hab ich einfach nicht mitgesungen. Ich verurteile aber auch keinen von euch der da mitsingt.

    Ich hab mal die Diskussion im Forum dazu überflogen und ich finde es gut, dass es dazu Diskussionen gibt.


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel


    Alles was ich vom Stab mitbekommen habe war meines Erachtens ganz passend. Von Interaktionen mit dem Stab und den anderen Lagern habe ich nichts mitbekommen. Aber da der Götz ja auch ganz unten in der Kette ist, passt das ja.


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?


    Ich als Landsknecht-Neuling habe keine Referenzen aber für mich hat da alles gepasst.


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zu wenig, passt?)


    Hab ganz gut kassiert.


    - Musterung


    Ich war in Reihe 3 und mir hat's gefallen. Den Härtegrad vorher einzuteilen und den Leuten die Wahl zu lassen ist immer eine gute Idee.

    Wenn die Musterung in mehrere Gruppen verteilt ist, dann muss man auch nicht so warten bis man dran ist.


    - Medizinische Musterung


    Ich war ebenfalls im Lazarett des weißen Lagers und da hatte ich auch viel Spaß. Auch hier ist es gut, dass es jedem selbst überlassen ist, wo die medizinische Musterung stattfindet.


    - Drill? Manöver?


    Wir lieben den Drill!


    Auch hier fühlte ich mich als Formationsneuling sehr gut aufgehoben. Die Drills gehörten u.A. zu meinen Highlights.


    - Schlachten/Kämpfe


    Der Weg zum Kampf war gut. Die vielen neidischen und verzückten Gesichter anderer Mitspieler. Die aktive Konfrontation allerdings war wie erwartet fragwürdig und enttäuschend.

    Es hat schon seinen Grund, dass ich Schlachtencons seit sehr langer Zeit meide und eher zu kleinen DKWDDK-Cons gehe. Ich sehe das Problem bei so großen Events, dass halt Spielende jeglicher spielerischen Einstellung

    und Sozialisation aufeinandertreffen.

    Da kommt es dann eigentlich immer zu Konflikten.


    Als Beispiel steht auf der einen Seite jemand mit dem Ziel zu gewinnen.

    Die Person hat sich im Vorfeld viele Gedanken über das herrschende Regelsystem gemacht und sich eventuell auch gewisse Vorteile erspielt.

    Die Ausrüstung ist dann sicherlich auch an den größtmöglichen Vorteil angepasst (gigantischer Schild).


    Gegenüber ist da jemand wie ich. Mir ist es, wenn ich den schon mal kämpfe, wichtiger dass möglichst viele Beteiligte Spaß. Die spiel-relevanten Regeln und mögliche Vorteile sind da für mich total zweitrangig.

    Ich hab zwar wie viele andere keine Lust nach einer Stunde marschieren und in der prallen Sonnen rumstehen direkt von einen Pfeil weg geballert zu werden aber mit so Dingen wie Hitpoints zählen fange ich auch nicht mehr an. Wenn ich entweder angemessen oft erwischt wurde

    oder ich jemanden für einen guten Treffer belohnen möchte, dann bin ich halt raus. Wenn es passt dann passt's.


    Ich wurde damals als NSC sozialisiert Ich finde es zwar albern aber nehme es dem Gegenüber nicht sonderlich Übel, dass da z.B. Powergaming betrieben wird statt Improvisationstheater. Die Prioritäten sind eben andere.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?


    Wie ein Freund der mal mit im LKL war es treffend formulierte: "All-Inklusive LARP".

    Zum einen hat sich an jeder Ecke angenehme Spielmöglichkeiten und es wurden sehr viele, sehr gute Aktionen angeboten.

    Das viele Davon über die Tafel beim Biergarten und am Schwarzen Brett öffentlich einsehbar waren hat es sehr leicht gemacht mir die Rosinen herauszupicken.

    Eigendeich war alles grandios. Vor meinem Prozess und den Folgen hatte ich vorher OT ein bisschen Bauchschmerzen und Lampenfieber. Aber als es dann am Laufen war hat es mir sehr gefallen.

    Der Kulturabend war herausragend. Beim Auftakt des Pommersdorfer Stammtisch hatte ich schon Tränen in den Augen. Die Stimmung war großartig und es war ein sehr gelungener Abend.

    Wenn ich eines gelernt habe, dann das der Pflug keine Bremsen hat.


    - Außenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?


    Ich denke, dass wir in der Regel sehr gut auf andere gewirkt haben. Auf dem Feld sicherlich für viele ein inspirierender und beeindruckender Anblick. Ansonsten fühlte es sich so an, dass die Leute sich freuen, wenn sie in

    Interaktion mit Landsknechte treten konnten. Ich wurde von vielen Fremden einfach willkommen geheißen und auf ein Getränk eingeladen. Die erstaunten Blicke der Spieler wenn sie am Lager vorbei oder hinein kamen.

    Ich hoffe dass sich viele, besonders jüngere Leute, von dem LKL positiv beeinflussen lassen.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?


    Ich denke, dass es aufs Auftreten der potenziellen Gäste ankam. Das war glaube ich eher von der Rolle/Kostüm/Grund der Einzelperson abhängig.

    Rollenspieltechnisch macht es aber auch keinen Sinn jeden Dahergelaufenen in ein Kriegslager zu lassen.


    - Steckenkrieg


    Als einfacher Zuschauer am friedlichen Spielfeldrand mit Tomaten und Botterweck Bier (Das trinke ich nämlich am liebsten), war es ein wahres Fest.

    Das die Spielenden genervt waren, dass die Hools ständig das Spiel beeinflussen kann ich verstehen aber für mich war es ein grandioses Schauspiel.


    Beim Abbau hatten wir ein wenig über die Möglichkeiten am Spielfeldrand Geschäfte zu machen und ich denke ich werde mit ins Steckenkrieg-Merch-Geschäft einsteigen und ein paar Kleinigkeiten für Sportsfreunde basteln.


    - Aufträge?


    Da kann ich nicht viel zu sagen. Hab nur bei zwei Türsteherjobs teilgenommen. Die waren aber ganz lustig.


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?


    Da kann ich nichts zu sagen.


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?


    Für mich hat das sehr gut geklappt. Zum einen hatte ich keinen Moment an dem da Gruppen wegen Platzmangel kollidieren würden und alle konnten vom Equipment anderer profitieren. Das parallele Kochen mit anderen war schön.

    Der Backofen war der Hammer. Den hätte ich viel öfters nutzen sollen. Die Stelle dafür war ganz schön aber leider hätte der arme Fritz deswegen beinahe Feuer gefangen. Nächstes mal sollte der Ofen woanders oder Schornstein gebaut werden.


    - .... weiteres?


    Es war zwar sehr lange und zwischendurch war es mir auch ein bisschen Zuviel aber es war eine wunderschöne Con und es hat mir sehr viel Freude bereitet mit euch so eine lange Zeit zu verbringen.

    Vielen Danke dafür dass ich mitkommen durfte und nächstes mal bin ich auf jeden Fall wieder mit dabei.

  • - Lagerplatz

    Das offensichtliche ist uns wohl allen bewusst. Steigung/Neigung ist scheisse. Was mir letstes mal jedoch nicht wirklich aufgefallen ist, war die beschissene Neigung der Toiletten. Gerade mit unseren Kuhmäulern, die oft nicht unbedingt gutes Profil haben war das echt eine Qual. War dankbar dafür, dass sie so in der Nähe waren, und auch dafür, dass wir den Pitz mehr durch Zufall "verkehrtrumme" aufgestell haben und so einen Direktzugang zum WC hatten. Vielleicht nächstes Jahr fast nur diesen Eingang lassen, um externe Besucher zu vermeiden. Bringt halt auch den Nachteil, dass mehr zirkulation im Pitz gibt, aber das nehme ich gerne in Kauf für weniger benutzte Klos. Das Warnschild hat nicht so viel genutzt.

    - Liedgut/Gesang

    Ich habe das Gefühl dieses Jahr wurden sehr viel mehr Lieder im Geviert gesungen, als in vorgehenden Festen. vor allem als wir in der Endschlacht bei den Grünen standen, hatte ich das Gefühl, dass wir auch bei den Umstehenden gut angekommen sind. Im Lager selbst hat mir das Singen auch sehr gefallen. War nur schade, dass ich nichr viele englische Lieder kannte, die zu uns passen, um auch unsere Ungarischen Freunde zu bespassen. Alles in allem: Musik war geil.

    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Als trauriger Spiesser, hab ich nicht sehr viel von der hohen Verwaltung mitgekriegt. DIe Steckenknechte waren aber sehr lieb dieses Jahr. Vielleicht auch nur, weil ich mir nie etwas habe zuschulden kommen lassen, aber ich musste nie auch irgendwelche Bestechungsgelder zahlen.

    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    An sich eigentlich gut. Ich habe jetzt so im Schnitt etwa 7 Kupfer am Tag ausgezahlt bekommen. Den Rest hab ich mir in freiwilligen Arbeiten (Leute ausrauben, Musik machen, Anstellungen unter der Hand, etc.) dazuverdient. Ich denke, der Fakt, dass wir wenig Sold bekommen regt mich nur zu zusätzlichem Spiel an. Die Preise ausserhalb des Lagers sind halt einfach horrend. Aber ich kam eigentlich ganz gut zurecht. Das ich nach meiner Hochzeit pleite war, fand ich eigentlich ziemlich witztig. ch fände es merkwürdig, wenn ich mir als armer Knecht ein solches Ereignis einfach aus dem Ärmel schütteln könnte...

    - Musterung

    Mittlere Musterung. Fand es merkwürdig, dass ich als Kampf-komplett gleich viel Sold bekam wie ungerüstete, aber vielleicht hätte ich bei Belobigungen nicht Obristenmord erwähnen sollen. Habe nur festgestellt, dass ich beinahe OT ein bischen frustriert war, aber wie schon erwähnt hat der Sold für mich absolut gereicht. Die Musterung an sich war witzig.

    - Medizinische Musterung

    Finde es schön, dass unterdessen sehr viele verschiedene Musterungen angeboten werden. Ich war bei Weiss zur Gruppenmusterung. Verkürzt die ansonsten schon sehr lange Wartezeit und war eine angenehme Abwechslung zum Maesch. Ausserdem habe ich die Musterung im Altersheim mitbekommen, wo einige der Knechte Unterwäsche für die Omas und Opas aufhängen mussten. Der Anblick war eins meiner Highlights vom Fest.

    - Drill? Manöver? / Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    WIR LIEBEN DEN DRILL!! Aber ganz ehrlich ich habe die Drills an denen ich teilnahm sehr genossen. Die Funktion des Feldweibels ist meiner Meinung nach keine Beneidenswerte. Es braucht Ziet, rauszufinden welche Befehle aufeinander wie abgestimmt werden können und da gibt es nur üben, üben, üben. Wie halt im Militär auch. Ein Drill ist mir ziemlich Chaotisch in Erinnerung geblieben, aber da dieses Jahr sehr viele neue Teilnehmer und auch neue Befehlsgeber hatte finde ich das selbstverständlich.

    - Schlachten/Kämpfe

    Dasselbe wie schon so oft. Gegen Grün, Rot oder Blau zu kämpfen ist scheisse. Die unverwundbaren Stahlwaden der Grünen sind legendär und nur Tyron Nightfires Drachenhaut-Rüstung vermag die zu übertreffen. Unserer Sturmlauf ins grüne Tor fand ich persönlich eine geile Aktion, aber ich war in Rüstung und bin nicht der kleinste der Knechte. Das war für andere ungerüstete, die zwischen uns eingeschlossen waren schon ziemlich gefährlich. Wäre da wer gestürzt hätte das böse enden können. In kleinen Scharmützeln oder in Zweikämpden gegen Wandel oder Orks habe ich wiederum sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Die Endschlacht war zwar wegen unserer Plazierung ziemlich unspäktakulär für uns, aber ich hatte trozdem Spass. Oft will ich sowieso schön sterben, als zwei Stunden in der Sonne auf Schilde einzuhämmern. Ich kann mich nur an eine Instanz erinnern, wo wir von unseren Auftraggebern in der Endschlacht wirklich gut eingesetzt wurden.

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Fazit: Feldschlachten und Kämpfe oft witzig, Belagerungen richtig Scheisse

    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Kulturabend: Leider war ich beim Kulturaben nur beim ersten Teil anwesend, aber ich habe gehört, dass die Puppenspieler echt gut waren. Von dem an das ich mich noch erinnern kann, haben mir viele der Vorstellungen gefallen.

    Prozesse: Gab keine Knüppelgasse... Meh

    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Das Pöbeln hat sich meiner Meinung nach stark beruhigt. Ich glaube das fieseste, das ich gehört habe war ich selbst, den Orks gegenüber, aber die können das ja gut einstecken. Nur einmal wurde die Gewandungs-Qualität eines Passanten fast schon OT-bemängelt, aber nach einem kurzen Hinweis, wurde das soviel ich weiss nicht wiederholt. Die schönste Hose Aldradachs war übrigens anscheinend erst 16 und auch ich hab mich schuldig gemacht ihre Hose zu loben, bei bei schwer einschätzbarem Alter stelle ich jetzt das Pöbeln komplett aus (Heiraten tu ich trozdem). Zum Glück merkt man schnell wenn die Spieler gar nicht drauf eingehen und kann das Pöbeln auch wieder einstellen. Habe aber auf jedenfall sehr viel mehr amüsierte als mürrische Gesichter gesehen.

    Ich glaube ernsthaft die Leute beginnen uns zu mögen.

    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    Sehr zugänglich. Sogar der dreckige Nurgle-Seuchenpriester der auf meiner Hochzeit "Gast" war wurde ohne weiteres ins Lager gelassen. Wenn man wirklich reinwill, glaube ich schafft man das auch. Man kann immer noch ein oder zwei Kupfer Bestechungsgeld annehmen, aber die Leute kommen auch so rein wenn sie einen Grund haben. Die Tavernenkarte hilft dabei ungemein.

    - Steckenkrieg

    Hätte gerne mitgespielt. Aber wir brauchen dringend eine Lösung für die Punkterechnung. Ist ja irgendwie auch witzig, dass Rosso-Verde die Unterhunde sind die nie gewinnen. Aber dieses Jahr haben sich sogar die Fans ziemlich zurückgehalten und es hat dennoch nichts gebracht.

    Die Idee, die Wächter auf beiden Parteien von den Landsknechten zu stellen, die Fans der der jeweiligen Mannschaft sind, kommt nicht von mir, aber finde ich echt gut. Im Notfall stechen wir die Hooligans die wirklich nur da sind um das Spiel zu stören, und sich nicht mal den anderen mit Fans prügeln, einfach tot.

    Breiteres Spielfeld.

    - Aufträge?

    Kriegsaufträge gab es dieses Jahr nicht besonders viele, oder ich hab es wegen meines Fusses nicht ganz mitbekommen. War bei vielen Begleitschutz Aufträgen dabei, die waren vor allem in feindlichen Lagern ziemlich lustig - (Wandel, etc.) ansonsten halt laufen und gut aussehen. Die Entführung der Braut aus den Kolonien war auch ziemlich witzig. Beim Ehefrau versteigern, ist mir erst richtig bewusst geworden wie arm ich eigentlich bin.

    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    Ich hatte nur einmal Wache, einfach ziemlich lange. War aber voll in Ordung.

    - Weiteres

    Betrifft zwar nicht unser Lager, aber der Limbus war ja echt mau dieses Jahr. Überhaupt nicht gruselig, viel zu hell und die Geister waren einfach Typen im Mantel und Kapuze. Verstehe ja das es echt heiss ist da drin, aber die Ausstattung ist auch ziemlich zurückgegangen. Ziemlicher Unterschied zum Seelenfresser Jahr, wo ich mir fast in die Hose geschissen hab. Dieses Mal hatte ich nach dem ersten Mal eigentlich gar keine Lust wieder reinzugehen. Ist mir nur aufgefallen.

  • - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    War nicht anwesend. Aber weitestgehend schien alles fertig geworden zu sein.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Grundsätzlich kann man immer noch mehr Leute gebrauchen. Ich versteh aber jeden, der nach der Zeit einfach platt ist und nach Hause will. Es hat länger gedauert als letztes Mal.


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    Hab alles relevante mitbekommen.


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Kann ich nichts zu sagen.


    - Lagerplatz

    Ich mag die Lage. Man ist schnell überall. Der Hang macht mir nichts aus, ich trag aber auch Gummisohlen. Mir fehlen feste Toiletten in der Nähe, ohne jedes Mal in die Stadt laufen zu müssen.


    - Liedgut/Gesang

    Es wurde gesungen und es war gut.


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Innerhalb hat für mich alles funktioniert. Daher enthalte ich mich erstmal.


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Ich hab den Eindruck das es gut funktioniert hat.


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    -


    - Musterung

    -


    - Medizinische Musterung

    Die meisten sind wohl ins Weiße zu Lasslo gelaufen. Aber grundsätzlich ist es natürlich schön, wenn man das weit fächert als Spielangebot. Man kann sich ja eigentlich überall mustern lassen. So als Idee für nächstes Jahr ;)


    - Drill? Manöver?

    War gut, war viel. Teilweise vielleicht ein bisschen zu viel. An Tagen wo die Auftragslage knapp warn, haben wir natürlich mehr gedrillt in dem Wissen, dass wahrscheinlich anschließend nicht mehr so viel kommt.


    - Schlachten/Kämpfe

    Die Schlacht gegen Silber war die schönste dieses Jahr. Der Sturm ins grüne Tor kam aus der Not heraus zustande, nicht nochmal 2 Stunden warten zu müssen. Dann wars wenigstens vorbei. Der Rest war mal besser, öfter schlechter. Die Endschlachte war,...naja. Da kamen wir dann leider nicht mehr raus. Die Grünen selbst hatten wohl auch was anderes abgesprochen bzw. wussten nicht, dass sie eingekeilt werden. Verbesserungen für nächstes Jahr ist schwierig. Wird man sehen müssen und dann vor Ort abwägen. Der Haufen wird halt sonst wieder Hinten gehalten und wir warten ab, wo sich was schönes ergibt.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Es war immer was los im Lager, das sah sehr stimmig aus. Deckenmarkt find ich persönlich immer gut. Ich weiß aber nicht, ob es einen gab und ihn verpasst habe. Würde mich sonst mal für 2023 drum kümmern.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    An mich wurde herangetragen, dass am Schlagbaum ein bisschen zu wenig gepöbelt wurde. Wie mans macht, macht mans falsch ;). Ansonsten positives Feedback.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    Am Stabszelt sind ein paar komische Gestalten aufgetaucht, daher gehe ich davon aus das unser Lager recht zugänglich ist. Finde ich aber gut. Solange keiner Mist baut, kann er ja rein. Sind ja alles potentielle Kunden. Und rauswerfen lassen geht ja schnell.


    - Steckenkrieg

    Das Feld muss breiter werden, die Pufferzone zwischen Zuschauern und Spielfeld größer. Prügelnde Fans hielten sich mMn in Grenzen. Hätte noch weniger sein können.


    - Aufträge?

    Es kam wenig großes rein. Die Drachenlager waren recht klein und schienen teilweise kein Geld zu haben bzw. lohnte es sich für sie nicht aufgrund der neuen Regeln uns anzuwerben. Die absurd blöden Aufträge wurden abgewimmelt, der Rest hat hoffentlich Spaß gebracht.


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    -


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Die offen rumliegenden Säcke mit Holzkohle haben mich ein bisschen gestört. Auch lag da viel OT Kram rum im Vergleich zum restlichen Lager. Die Feuerstelle finde ich aber sehr gut. Ich denke mit dem Rest kann man arbeiten bzw. ich mich arrangieren.


    - .... weiteres?

    -

  • - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    Kam erst am Freitag dazu und hatte nur noch Restarbeiten zu tun. Die Bande schien recht entspannt und weit zu sein - trötzdem wären wohl mehr Leute mehr gut. Ich versuche, nächstes Jahr früher zu kommen.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Wenn ich mich richtig erinnere, war um 14h alles verstaut. Die Menschenketten-Einlagerung funtkionierte gut (geht nur bei Kleinkram).

    Gefühlt wurde aber viel Müll eingelagert, vielleicht ergibt sich eine Gelegenheit, das nochmal zu sortieren?


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    alles super.

    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    was ich mitbekommen habe, lief super.


    - Lagerplatz

    Ich mag den Platz. Ja, er ist schräg. Ja, ich rutsche auf meinem Bett und die Decke fällt raus. Aber ich würde jederzeit wieder da hingehen!


    - Liedgut/Gesang

    gefühlt war alles dabei; schöne neue Sachen, schräge neue Sachen, gute alte Dinge. Schöne Begleitung mit Klampfe und Harfe, sogar mehrstimmige Stücke wurden gesungen. Ich bin sehr zufrieden <3


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Ich habe mehrmals Hilfe angeboten, schien aber nie notwendig zu sein. Also gehe ich davon aus, dass alles soweit lief!

    Vielleicht sollten wir zu Rotten auch noch Militärberater mit vermieten.. Damit so Desaster wie bei der Endschlacht nicht so oft passieren :)


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Lief gut! Wir lieben den Drill.... ?! (Ich ja, Charakter nein.)


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    man konnte verhandeln und für mich war der Soldschlüssel nachvollziehbar. Auch ohne Belobigungen kann man seinen Sold hoch treiben.


    - Musterung

    War an der zweiten Schlange - habe ehrlich gesagt keinen großen Unterschied zur dritten Reihe vom letzten Mal gemerkt. Hat für mich aber gepasst, da ich mich einfach an der kürzesten Schlange angestellt habe um nicht so lange in der Sonne zu stehen. Frau Profoss und Wentzel haben das gut gemacht und waren angemessen empört über mein Verhalten :)


    - Medizinische Musterung

    Waren zu zweit bei grün. Die waren anfangs etwas überfordert, haben sich dann aber nicht schlecht gemacht! Ich denke, die kann man durchaus wieder nehmen.



    - Drill? Manöver?

    Viel Drill! Bis auf den einen Tag, wo wir von Drill zu Kampf zu Drill zu Kampf übergegangen sind, war es prima. Mein Chara hätte weniger Drill besser gefunden, aber ich fands gut. Für mehr schöne Kämpfe (also, interne) wären mehr Kampfmanöver (mit oder ohne Bianco) schön gewesen. Dann muss man sich nicht so auf andere Lager verlassen.

    Erste Reihe, erstes Glied ist wichtig. Es wäre schön, wenn da jemand steht, der die Befehle kennt und auf der vom Weibel geschrienen Sprache auch versteht. Das machte manche Manöver etwas holprig.

    Vielleicht wäre ein Anfängerdrill am ersten Tag doch nicht verkehrt, ich glaube, das gab es beim letzten Mal.


    - Schlachten/Kämpfe

    Ich hatte eigentlich keine schönen Kämpfe außer dem kleinen Fechtunterricht vor der Tür. Schlacht gegen Silber hatte gute Momente, aber gegen Grün war eine Katastrophe und auch gegen rot war eher frustrierend. Wobei ich hier hauptsächlich ein Tor gesprengt habe, ohne dass uns jemand daran hätte hindern wollen. Verrückt.

    Siehe oben: Vielleicht sollten wir militärische Beratung mit vermieten.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Es gab viel, es war super! Der fröhliche Tavernenspaziergang war mal wieder ganz großartig und brachte mich dazu, in fast jedem Lager (außer Silber und Schwarz) mal gewesen zu sein.

    Meinen Prozess fand ich ziemlich gut, nur die ständige Terminverschiebung hat mich frustriert. Durch die Ungewissheit, wann er nun tatsächlich stattfinden würde, war ich unangenehm ans Lager gebunden.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Egal wo ich hinkam, ich wurde irgendwie mit Ehrfurcht und Respekt und einem gesunden Misstrauen begrüßt. OT durchweg positiv, IT neugierig und interessiert. Kein "Oh ne, keine Lust". Eher ein "Die sind neutral und spionieren nicht. Lasst sie rein, die sind lustig!"



    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    Was ich mitbekam war es sehr viel ziviler als sonst, aber nicht schlecht. Wir haben auf jeden Fall Spiel geboten und es waren häufig allerlei Gestalten im Lager. Ich glaub, es lief gut. Auch merkwürdige Viecher können Auftraggeber sein.


    - Steckenkrieg

    Wurde schon alles gesagt:

    - Feldgröße braucht Anpassung

    - IT/OT-Motivation sollte von einigen Beteiligten dringend sehr überdacht werden

    - Durch-Strafpunkte-Gewinner sind auch nur Verlierer ;)

    Ich denke, die Spieler / Spielbeteiligten setzen sich da nochmal separat zusammen um den Steckenkrieg wieder spielens- und sehenswert zu machen.


    - Aufträge?

    Die Aufträge, die ich mitgemacht habe, waren allesamt in Ordnung. Die Gartenwache bei Grün war großartig! (Hierzu Rückmeldung vom grünen Heerführer: Das ganze war aus der Not heraus geboren, aber er war begeistert, liebt uns und würde uns jederzeit wieder anheuern).


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    war gut. 6 h pro Rotte macht 2h pro Person, wenn man zu zweit Wache hält. Ist doch super und bindet nur einmal, nicht mehrmals.



    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Die gemeinsame Feuerstelle war toll, stand aber etwas merkwürdig. Den Ofen habe ich leider nicht genutzt, sah aber durchaus andere, die ihn genutzt haben.

    Was ich hier mit einbringen würde wäre noch die Wasserstelle. Grundsätzlich ist die super! Ein Tisch, ein Becken, Abstellmöglichkeiten.. Aber irgendwie war sie dann auch etwas ungeschickt platziert. Man musste umständlich drüber greifen, überall stand Zeug von anderen herum und der Abfluss ist mit einem DA 25 (?) einfach zu klein. Wenn ich es zum Aufbau schaffe nächstes Jahr, würde ich das Konstrukt gern optimieren.


    - persönliche Highlights


    - Ich bin froh, dass Ignatz mich für zu lukrativ hält um mich an einem Feiertag aufzuhängen. Danke Ignatz, auch von Fritz!

    - Die Eskapade am Karren mit dem "Angriff auf den Stab" und die gesamte daraus entstandene Situation mit Heiratsanträgen und Prozess.

    - Die Situation nach dem Erstürmen des weißen Tores, als wir noch zu zweit gegen ein ganzes Heer standen und (durch vorherige Spielsituationen begründet!) freies Geleit bekamen.

    - Die Apfelpfannkuchen im Einhorn

    - Die Gartenwache bei Grün; nie lagen so viele Knechte mit Schlafzauber vor der Tür herum, ich hab es sehr gefeiert.

    - Der Bianco-Drill. War überhaupt jemand nüchtern?!


    - nicht so toll


    - Mein Prozess wurde 4 mal verschoben, dadurch hab ich mich kaum aus dem Lager getraut nur um festzustellen, dass es wieder wann anders ist. Das war IT nervenaufreibend (was gut ist) und OT frustrierend (was nicht gut ist, weil ich die Zeit anders hätte nutzen wollen)

    - Die leider von einigen Seiten stark ins OT abgedriftete Diskussion nach dem Steckenkrieg. Wurde aber glaube ich soweit geklärt.

    - Der Wasserdruck an den Duschen und die völlige Abwesenheit von Haken.


    Ich hab bestimmt noch einiges vergessen... kommt dann als edit :)

  • Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    Der Aufbau war aus meiner Sicht als Helfer relativ gut. Als ich am Mittwoch angekommen bin waren die Hänger bereits ausgeladen und es konnte mit dem Zusammenbauen begonnen werden. Durch Rückmeldungen der Leute die schon
    davor da waren weiß ich aber, dass für das Auslagern zu wenige Leute anwesend gewesen sind. Wenn möglich werde ich nächstes Jahr daher früher zum helfen kommen.
    Beim restlichen Aufbau gab es manchmal ein wenig Chaos
    und unsere LBKs und LPKs haben mir zwischendurch ganz schön leid getan. Als Helfer war schlichtweg keine Übersicht gegeben und so musste man immer und immer wieder einen der Zuständigen aufsuchen und für die kleinsten Dinge nachfragen. Das stört den Arbeitsfluss und ist für alle Beteiligten anstrengend. Für dieses Problem fällt mir leider absolut keine Lösung ein, aber ich dachte mir ich spreche es einmal an, vielleicht hat ja eine andere Person eine gute Idee :)
    Ansonsten hatte ich viel Spaß dabei, diverse Dinge zu (be)malen, das Essen von Judith war der Hammer und der Umgang miteinander freundlich und hilfsbereit.

    Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?
    War meiner Meinung nach super. Discord hilft enorm.

    LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?
    Mega gut. Chapeau und großes Danke für die Arbeit die ihr euch macht!

    Lagerplatz
    Die Lage war perfekt. Der Hang hat mir persönlich nichts ausgemacht. Nur ein wenig größer brauchen wir ihn.Außerdem ganz viel liebe für Fritz und den "See", das gibt dem Platz irgendwo einen besonderen Charme.Zusätzlich fand ich es noch extrem schön, abends durchs Lager zu gehen. So eng beieinander und mit den ambientig gestalteten Lagerplätzen hat es einfach wunderbar ausgesehen!


    Liedgut/Gesang
    Es wurde im Feld und unter den Duschen viel gesungen, im Lager eher weniger. Davon gerne mehr. Außerdem habe ich ein paar der Texte vermisst, die aus dem Liederbuch gestrichen wurden. Ich persönlich finde es ein wenig schade die Anzahl der Lieder zu reduzieren, so fehlt dann nämlich natürlich auch der Anreiz noch weitere Lieder zu lernen.Außerdem würde ich mich sehr über ein Buch mit den Texten der Sylvanen und generellen LKLOriginals freuen.

    Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
    Hab wenig mitbekommen, wurde aber sehr schön von Ottmar zurechtgewiesen (das war mir wirklich ein inneres Blumenpflücken). Ich gehe davon aus dass alles gepasst hat.

    Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)
    Im Vergleich zu den Preisen am DF ist der Sold natürlich quasi nichts. Aber nachdem ich genug Nebeneinkommen habe ist mir das relativ wurscht :)

    Musterung
    Ich mag die Aufteilung in die drei Schlangen. Konnnte mir ohne großes Herumgetue den Soldzettel abholen.

    Medizinische Musterung
    Hat Gina super gemacht. Gerne könnte man mehr körperlich tatsächlich herausfordernde Elemente
    einbauen.

    Drill? Manöver?
    Wir lieben den Drill! Auch, dass wir immer wieder vom Drill in die Schlacht sind fand ich super lustig. Die Devise von "kurz aber anständig" empfand ich anbetracht der zwischenzeitlichen Lasersonne überaus angenehm, allerdings hat das Spiel sehr darunter gelitten. Daher würde ich eher dafür plädieren wieder langsamer/länger zu machen und mehr Rücksicht auf das Spiel zu nehmen.Die Kommandos haben grundsätzlich gut funktioniert (abgesehen vom Schwenken). Einige hätte man aber noch auf Englisch erklären sollen, mir ist aufgefallen dass es da ein paar Verständnisprobleme gab. Den Bianco Drill habe ich in all seiner Grauenhaftigkeit tief in mein Herz geschlossen <3


    Schlachten/Kämpfe
    Meh. Nachdem ich mich noch in der ersten Schlacht über unsterbliche Recken aufgeregt habe bin ich dann einfach zu "schnell und hübsch sterben und zurück ins Lager wandern" übergegangen. Besonders die Endschlacht war aber ein absoluter reinfall. Die Knechte mussten in die Defensive, wir wurden einfach von Pfeilen niedergemäht und angehalten die Formation zu halten um dann abgeschlachtet zu werden. Meiner Meinung nach hätte es bei der Wahl wem wir uns bei der Endschlacht anschließen wollen noch eine Stichwahl geben sollen. Aber der Combat Aspekt ist wohlgemerkt der Teil von Larp den ich in Kauf nehme um das andere coole Roleplay Zeug erleben zu dürfen. Daher ärgert es mich nicht allzusehr und Kampf im Larp gibt mir ganz generell nicht viel.


    "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?
    Sooooo gut. Vor allem der Kulturabend. Aber auch Pärchenabend, Togaabend etc fand ich extrem lustig.

    Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
    Ich denke wir wirken immer besser. Das Stigma ist noch gegeben, ich hatte aber das Gefühl dass du Leute sehr gerne mit einem spielen.

    Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?
    Ich glaube wir sind offen für Spiel. Dass wir nicht so offen sind Leute einfach unbewacht in unser Lager zu lassen ist eine andere Sache. Wer wirklich rein will und für uns wichtig ist schafft es hinein, wer nicht, muss halt draußen bleiben. Finde ich sehr Lagerauthentisch.


    Steckenkrieg
    Ein absoluter Reinfall. Es ist so schon extrem schwer zu punkten. Zusätzlich war die Größe des Spielfeldes viel zu klein. Es war einfach frustrierend und enorm stressig für mich, gefühlt für nichts und wieder nichts auf diesem Feld zu stehen und quasi von vorneherein zu wissen dass es egal ist wie gut wir spielen und am Ende wohl mal wieder nur wegen der Fanausschreitungen verlieren werden. Und so kam es dann ja auch.Dass Rosso Verde verloren hat war kein Problem, es ist ja nur ein Spiel im Spiel :) Das Problem war, dass es OT absolut keinen Spaß gemacht hat und extrem stressig war auf diesem Feld zu stehen, das ist mir dann echt an die Substanz gegangen. Danke an der Stelle dass sich so eine gute Duschrotte gebildet hat, durch die ich mich dann wieder fangen konnte! Ich finde das Konzept vom Steckenkrieg echt toll, die Hooligans, das Schmieren der Beteiligten, mega lustig. Aber ohne reelle chance auch mit Teamplay was zu gewinnen ist es extrem frustrierend.Auch dass im Endeffekt beide Teams schlichtweg irgendwelche Berge an Menschen als Werber ins Feld gestellt haben kann man ja machen, aber zum Spielspaß trägt es halt kein Stück bei. Ich wünsche mir, dass das Spiel ein wenig mehr versportlicht wird. Zumindest ein größeres Feld ist meiner Meinung nach ein absolutes Muss.

    Ich glaube dann ist es auch wieder besser möglich blödsinnig und rein IT miteinander zu spielen, Schiris zu schmieren, die Fanausschreitungen geschehen zu lassen etc.

    Wir haben eine echt gute Basis, daraus was richtig großes zu machen. Ich würde die Chance gerne nützen und das Spiel aufs nächste Level bringen.


    Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Hammer Idee. Bringt das Lager zusammen, schafft ein tolles Ambiente, einfach gut.


    Infrastruktur

    Fand ich dieses Jahr super. Wasser, duschen, Dixies, Weg zu den Essenständen, alles top.


    Sicherheit

    Ich für meinen Teil habe mich dieses Jahr im Lager extrem sicher gefühlt. Zu keinem Zeitpunkt wurde ich bedrängt. Meine Grenzen konnte ich immer ohne Angst auf schlechte Reaktionen kommunizieren und zudem wurden sie auch immer von allen respektiert.

    Generell hatte ich das Gefühl dass sich auch die Knechte gegenseitig sehr gut gemaßregelt und bei fragwürdigen Aussagen oder Verhaltensweisen auf diese hingewiesen haben.

    Auch mit anderen Lagern hatte ich dieses Jahr in dem Sinne kaum Probleme. Man muss aber wohl sagen dass ich auch tendentiell auch eher zu früh als zu spät Grenzen gezogen habe wenn sich etwas nicht richtig angefühlt hat.


    Spielangebot

    Ich bin mit den ganzen Nachfragen, Leute und Dinge zu zeichnen gar nicht nachgekommen. Das Spielangebot wurde super aufgenommen und wird nächstes Jahr definitiv mit besseren/vielfältigeren Materialien weitergeführt.


    Was besonders schön war

    Der Kulturabend (wie viel Talent kann ein Lager haben?!)

    - Das Ringen (danke an alle die Lust hatten ein bisserl zu kämpfen und an jene, die mir daraufhin einen Ruf als Killermaschine aufgebaut haben, das fand ich super lieb)

    - Der Bianco Drill

    - Ottmars Tadel und "Lisbeth Schwierigkeiten Schwierigkeiten Schwierigkeiten Henne"

    - Knechtgalli, 4 Gewinnt, Eeeenschlaaaach...

    - Leichenteppichen

    - Hans und Gundolfs fröhlicher Tavernenspaziergang

    - Knuts krass coole Zinnabzeichen (und die Pfandleihausidee, obwohl ich da nie hinmusste)

    - Dass es einfach einen riesigen Haufen toller Leute bei uns gibt, wovon jeder einzelne das Lager besser macht.

    - Dass niemand von den Allergikern von einer Wespe getötet wurde

  • - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    Wir waren nur 6 Leute die das komplette Auslagern gemacht haben. Das lag glaube ich an dem extra langen Drachenfest und ist hoffentlich nächstes Jahr besser. Sobald alles auf dem Platz war hat es richtig spaß gemacht.
    Nächstes Jahr müssen wir dringend einmal das Eingelagerte durchgehen und unnötiges rigoros Wegwerfen. Wir hatten einige Sachen da die nichtmal ausgelagert wurden. Außerdem müssen wir, bevor wir neue Dinge bauen, uns überlegen wie wir alte Sachen platzsparender machen können. Denn wir haben sonst keinen platz mehr in der Scheune. Dieses Jahr haben wir überlegt ne Kiste zu machen um das Stabszelt darin einlagern zu können aber hatten angst das es nicht mehr in die Scheune passt.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    hab ich nichts neues zu...


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    kein plan ich hab nicht kommuniziert


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Ich würde sagen das ist wieder gut gelaufen.
    Haben wir jetzt LBK für nächstes Jahr? Ich glaube das müssen wir noch klären!


    - Lagerplatz
    Geile Lage, mega das wir die Dixies bekommen haben, und vor allem das wir ne eigene Wasserstelle haben. Andere Wasserstellen müssen sich teilweise 3 Drachenlager teilen.
    Ja es ist zu eng und da müsste sich nächstes Jahr was dran ändern, aber den Platz sollten wir nicht wieder hergeben.


    - Liedgut/Gesang

    Armin und die Otterrotte sind ein riesen Gewinn für unser Lager! Ich hoffe ihr bleibt für immer!


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Danke das ihr euch so viel Arbeit macht! Ohne Fräulein Rittweger läuft gar nichts bei uns!

    Ich fand es auch super spannend zu sehen, wie Frau Profos einfach ne eigene Krimiserie drehen könnte.
    Und unser Hauptmann ist einfach eine Augenweide. Ich liebe es wenn er Arrogant zu unseren Kunden ist!


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Hat super funktioniert. Schön, dass anscheinend all unsere Feldweibel sich durch irgendwelche Schandtaten hervortuen. Ob es nun Kindermord oder Trosstöten ist. :D


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    passt


    - Musterung

    passt


    - Medizinische Musterung

    passt


    - Drill? Manöver?

    Einmal waren wir doch sehr lange draußen, als wir vom Drill in einen Auftrag gegangen sind und danach gleich noch ein Auftrag folgte.
    Aber bis auf das eine mal war es immer gut.

    Ich möchte den Drill bei Kerzenschein näher kennenlernen und ihm sagen wie sehr ich ihn liebe!


    - Schlachten/Kämpfe

    Wollen wir nicht einfach alle Torschlachten aus Prinzip ablehnen? Wir könnten ja statt dessen Flankendeckung anbieten. Falls wir dann immer ewig neben den Belagerungen stehen müssen könnten wir ja Picknick machen oder so.
    Ansonsten bin ich jedes mal wieder froh das ich nicht mehr mitkämpfen muss.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Ich fand es schön, dass wir dieses Jahr so viele Prozesse hatten.
    Der Kulturabend war wie immer das absolute highlight.
    Ich liebe es das wir so viele Spielangebote neben den Schlachten bieten.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Das Pöbeln war glaube ich gut dieses Jahr. Manche sagten es wäre zu wenig aber diese Kritik habe ich lieber als anders rum.
    Wollen wir dieses Jahr wieder Feedback einholen?


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    passt

    - Steckenkrieg

    Wir brauchen dringend ein Megaphon oder so. Wenn der Schiedsrichter zu hören wäre, wäre das spiel interessanter. Außerdem könnten die Fans auch hören das ihre Mannschaft wegen ihnen vielleicht verliert. Und wenn dann tatsächlich Leute, trotz Ansage, zu sehr das Spiel stören müssen wir halt die Pixner Rotte rein schicken. Die sticht alles nieder!


    - Aufträge?
    alles was ich neben den Schlachten machen musste, hat mir sehr gefallen.


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    hab keine Wache. Ich liebe das Feldspiel


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Ist eine richtig gute Idee gewesen und hat sicher auch beim platz Problem gut geholfen!


    - .... weiteres?

    Hat mich mega gefreut euch alle wieder zu sehen! Ich liebe dieses Lager fast so sehr wie den Drill! <3<3<3

    • Official Post

    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    da war ich zum zweiten Mal in Folge nicht, und ich denke, es bringt dem Lager mehr, wenn ich dafür den Papierkram vorher ordentlich drucke. Vielen Dank an Pius fürs Setzen der Druckvorlagen und natürlich vielen vielen Dank an alle, die den Aufbau organisiert und mitgeholfen haben!


    Vor Ort hatte ich nicht das Gefühl, dass etwas fehlte. Ich fände es aber gut, wenn ggf. bereits am Ende des Aufbaus ausgemistet wird, weil da vielleicht eher Zeit ist als beim Abbau. Ich habe beim Abbau mal eingetrocknete Farben von 2018 entsorgt :) .


    Bei der Kritik zur Wasserstelle schliesse ich mich Runa an.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Ich habe nur ein wenig Kleinkram vom Stabszelt, Schwarzes Brett, Garten und Malsachen verräumt. Als wir um 11 Uhr gefahren sind, sah es aber schon weiter aus als in anderen Jahren, daher hoffe ich, dass es nicht mehr allzu lange gedauert hat?


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    Mir persönlich hat nichts gefehlt. Allgemein hatte ich den Eindruck, dass wir dieses Jahr eher spät überhaupt mit Planen / Denken im Forum angefangen haben. Dank langjähriger Erfahrung ging aber soweit alles gut.


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Siehe Kommunikation: mir hat nichts gefehlt, aber allenfalls könnte nächstes Jahr etwas früher und "mehr" kommuniziert werden (muss ja nicht zwingend nur von den LBK/LPK ausgehen), dann würden sich vielleicht auch mehr Leute finden, die sich aktiv einbringen oder zum Aufbau fahren. Relativ klar ist allerdings, dass dieses Jahr einfach wenige Leute gleich zwei Wochen Ferien nehmen konnten. Daher wird es nächstes Jahr bestimmt automatisch wieder besser.


    Lagerplan basteln mit so vielen Zuschauern war toll!


    - Lagerplatz

    Die Schräglage ist krasser als bei den bisherigen Lagerplätzen. Das hat mich dank Gummisohlen aber tatsächlich nur beim Schlafen gestört (bzw. mich nicht, aber Kendra, auf den ich jeweils samt Luftmatratze drauf gerutscht bin :D).

    Ich möchte den jetztigen Platz auf keinen Fall mehr her geben. Die etwas kuschlige Grösse und Fritz mit dem See hat seinen Charme und auch die fast eigenen Dixies und die eigene Wasserstelle sind super.


    - Liedgut/Gesang

    Ich hatte das Gefühl, dass wir dieses Jahr wieder mehr und qualitativ besser gesungen haben als 2019 :thumbup:.


    Kurze Rückmeldung zu den gestrichenen Liedern im Liederbuch: Da seit Jahren einige Lieder drin sind, die niemand singen kann und auch niemand vertont hat (Pierette und ich wollte mal ein paar Lieder aufnehmen, aber dann kam Corona...), wollte ich zurück zur Ursprungsidee: ein Buch das man neuen Spielern vom LKL in die Hand drücken kann und sagen kann "Das musst du können". Gestrichen habe ich nach eigenem Gutdünken, nachdem meine Frage nach den wichtigsten Liedern vor ein paar Jahren im Forum unbeantwortet blieb. Unnötig sexualisiertes Zeug ohne Zusammenhang zu Landsknechten, militärisches und historisch eher kritisches Zeug ohne Zusammenhang zu Landsknechten sowie ein paar Lieder, die eben keiner singen konnte oder nach meiner und ein paar weiteren Meinungen eh nie gesungen wurden.

    Es gab schon ein paar Ideen, zusätzliche Liederbücher zu machen, wo dann alles andere rein kann. Werde ich mal weiter verfolgen.


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Stab von Innen betrachtet: im Gegensatz zu den meisten früheren Jahren haben wir vorher so ziemlich nichts abgesprochen. Auch hier hat durch reine Erfahrung dann soweit hoffentlich alles geklappt.

    Auch während dem DF an sich hatte ich das Gefühl, dass es weniger geplante Absprachen gab und eher spontan geschaut wurde, wer denn nun im Lager bleibt und wer was übernimmt. Ich war an zwei Nachmittagen endlich mal wieder in der Stadt und das war super entspannt, während ich sonst ja eher etwas gestresst war.


    Stress reduziert haben sicher noch weitere Punkte: der Obrist Zweihorn, der nicht ganze Tage beim Portweinfrühstück oä. verbringt; vorgedruckte Verträge und Quittungen mit Füllfedern haben viel Zeit gespart, das etwas pragmatischere Sold-Auszahlen hat ebenfalls massiv viel Zeit gespart (das ging bei mir zu zweit bisher immer mindestens eine Stunde).


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    Von den Einnahmen und Ausgaben her müsste das gerade wieder hin kommen. Wir haben uns Ende dieses Jahr allerdings überlegt, die Belobigungen aufs Handgeld bei der Musterung drauf zu schlagen und nicht jeden Tag auszuzahlen. Dann müsste der Grundsold pro Tag bei etwas faireren 2-4 Münzen sein und nicht mehr bei bis zu 6 Münzen als Grundsold. Wer viele Aufträge ausführt, sollte meiner Meinung nach weiterhin mehr bekommen als jemand, der verkatert im Zelt liegt.


    Bin gespannt auf Rückmeldungen zur Organisation. Der willkürliche Sadovski löst bei mir eine Mischung aus Entsetzen und Hochachtung aus ^^.


    - Musterung

    -


    - Medizinische Musterung

    -


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Fand ich super!


    - Drill? Manöver?

    Wir lieben den Drill!


    Was ich gut fand:

    - Drill allgemein ist immer gut, weil Kernkompetenzen verbessern und es fördert das Gemeinschaftsgefühl.

    - Drill wenn wir wenige Aufträge hatten, da kamen dann ja teils zum Glück direkt noch welche auf dem Feld rein. Dauerte mir persönlich auch überhaupt nicht zu lange, dank Wasserflasche.


    Was man verbessern könnte:

    - Anfängerdrill mit Erklärungen, was wie funktioniert, wäre sicher hilfreich. Bei einigen Befehlen gab es am Anfang ein bisschen Verwirrung oder Anweisungen von hinten, die einfach nicht korrekt waren.

    - Lautere Befehle. Gerade beim Marschieren haben wir hinten die Befehle oft nicht so genau verstanden.


    - Schlachten/Kämpfe

    Leider so doof wie immer. An sich mag ich die Tatsache, dass Ballistische Pfeile erlaubt sind, aber ich habe da insgesamt echt viele unschöne Treffer erlebt. Vor dem grünen Lager einen merkwürdig tiefen schmerzhaften Pfeil ins Bein, kurz danach hat es von uns jemandem vom Tross am Kopf erwischt. In der Endschlacht habe ich zuerst einen auch eher schmerzhaften Pfeil ins Bein gekriegt und danach gerade ins Kinn. Die Person neben mir ans Auge, weiss aber nicht wie schlimm das war. Und Jean hatte sonst mal noch einen Pfeil ins Auge gekriegt.


    Betreffend Abstimmung zur Endschlacht war ich ehrlich gesagt ein wenig enttäuscht, ich hatte mir tolles Spiel von bzw. mit den Stämmen erhofft, das wäre mal was anderes gewesen. Dass "für Grün in die Endschalcht" eben nicht "keine Pfeile" bedeutet, haben wir ja dieses Jahr wieder erlebt.


    Die Endschlacht an sich war leider etwas langweilig, da mag ich lieber solche wo wir etwas länger rumstehen und singen, so dass uns alle sehen :). Ich war ziemlich lange eingekesselt vor dem goldenen Tor und wollte nach dem Kinn-Treffer eigentlich langsam zurück ins Lager, konnte mich aber erst bei einem Stop-Befehl wirklich durch die Leute raus schlängeln. Ich bin wirklich erstaunt, dass die SL das Gedränge nicht früher abgebrochen und verschoben haben.


    Ansonsten würde ich gerne wieder mal was mit/für/gegen die Orks machen, gerne auch ohne Zwerge, wenn sie denn nicht wollen.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Mein erster fast vollständiger Kulturabend - brilliant. "30 Knechte habe ich gefragt" war ebenfalls sehr toll, gerade im Stab-Team, die da Vorteile haben konnten, oder auch nicht. "Arkebuse das Spiel" war ebenfalls toll. Alles gerne wieder - ich finde, wenn da alle vom Lager teilhaben können, ist das alles eine grosse Bereicherung fürs Lager.

    Einzige Kritik zum Kulturabend: irgendein recht schönes Lied in der ersten Runde war so leise, dass ich draussen kein einziges Wort verstanden habe :(.


    Der Prozess gegen Götz war unterhaltsam, weil er so absurd war ("Er kann nichts dafür weil er einfach ein dummer Hund ist"). Den Prozess gegen Runa hingegen fand ich nicht so spannend weil der Ausgang irgendwie schon relativ klar war.

    Bei der Knüppelgasse habe ich schon wieder vergessen, um wen es ging, aber ab und zu braucht es eine.


    Ich nehme an, ich habe wieder zig Sachen verpasst und finde es super, dass es ein so grosses Angebt gab. Feldscherstube, Pfandleihhaus, diverse Verkäufer von diversen Dingen, Malereien, ...


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    -


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    -


    - Steckenkrieg

    Allgemein: ich kann OT mit Sport nicht so viel anfangen, finde die Idee aber nach wie vor toll und fände es gut, wenn der Steckenkrieg weiterhin stattfinden kann. Ich mochte die Vorausschreitungen damals, als ein paar vermummte Knechte und Mägde mit Pyros ins Schillerpitz zogen. Auch das Fan-Treffen dieses Jahr war prinzipiell eine gute Idee (ich war allerdings nicht dabei).

    Fazit: mehr Sport und geregelte Vorausschreitungen oder Spiele oä, weniger Prügeln während dem Steckenkrieg selbst und weniger Abzockerei wenn man die falsche Mannschaft mag.


    Die Flyer waren eine gute Idee, davon braucht es nächstes Jahr mehr in A5. Ein Megafon oä. wäre super, das betont nochmal den Sport und hilft bestimmt auch Passanten, die den Sport noch nicht verstehen.


    Babette Corvette hat mich dieses Jahr daran erinnert, dass es in Zeiten vor dem Steckenkrieg jeweils eine "Schlacht nach der Endschlacht" gab, wo sinnlos geprügelt wurde. Möglicherweise sind das die selben Leute und dann ist denen wirklich alles egal. Ich kann mich nicht mehr so genau an 2019 erinnern, aber da gab es doch dieses abgesteckte Feld nebenan, in dem geprügelt werden durfte? Vielleicht braucht es das einfach wieder, mit genügend Abstand? Und/oder es wird (nochmal) das Gespräch gesucht (ggf. mit SL-Ansage) und es gibt wieder eine separate "Schlacht nach der Endschlacht"?


    - Aufträge?

    Leider nur wenig grössere Schlachten. Wir hatten im Stab vermutet, dass mit den gut 2000 fehlenden Spielern auch viele erfahrene Spieler gefehlt haben, die bisher wichtigere Rollen und Posten besetzt haben. Damit fehlte den Lagern die Erfahrung und auch das Geld, uns zu buchen.

    Die komischen Aufträge haben wir hoffentlich alle abwenden können, und auch super-spontane wie am Samstag Morgen um 10:30 mit "wir brauchen euch alle driiiingend, jetzt".

    Ein bisschen mühsam fand ich dieses Jahr, wie viele Aufträge noch verschoben oder ganz abgesagt wurden. Nicht wegen dem Geld, sondern weil wir ja durchaus besseres zu tun haben als 1+h gerüstet rumzuwarten. Im einen schlimmsten Fall haben wir das dem Auftraggeber aber auch so rückgemeldet.


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    -


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Leider wieder keine Zeit gehabt, etwas zu backen. Ich gebe auf.

    Die OT-Sachen und bisschen rumstehendes Zeug bei der Feuerstelle hat mich nicht mal gestört, hingegen das dreckige Geschirr beim Spülbecken schon, weil ich beim Hände waschen ungerne meine Wollkleider in Essensreste tunken möchte.


    - .... weiteres?
    Ich hatte entweder Glück oder mich tatsächlich gut auf dieses längere Drachenfest vorbereitet, aber ich habe es besser überstanden als erwartet. Der Mittwoch als Pause war allerdings unbedingt nötig, und toll, denn so konnte ich endlich mal wieder in die Stadt gehen, ohne etwas zu verpassen. Das längere DF gab irgendwie die Möglichkeit, wahnsinnig viel zu erleben und mit Leuten zu reden, ohne dass es zeitlich gedrängt war.

    Problematisch war bei mir eigentlich nur die Situation auf Arbeit, weil ich einfach viel zu kurzfristig gemerkt habe, dass es gut wäre, wenigstens den Freitag Nachmittag frei zu haben, wenn ich Freitag Abend zuhause los fahre. Aber für ein normales DF nehme ich ja auch die ganze Woche frei, daher ging es mit normaler Anreise am Samstag eigentlich gut auf.


    Es war ein gutes Landsknechtlager! <3

  • Meine Füsse passen schon fast wieder in meine Schuhe und das Zeug das repariert werden muss stapelt sich. Ein schönes DF wars!



    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    War zum ersten Mal beim Aufbau, hat Spass gemacht. Es war gut, einige der älteren Kunstwerke auszumustern, das Niveau ist rasant gestiegen.


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    Es war nicht immer einfach, herauszufinden was aktuelle Infos sind und was nicht. Gültige Infos sollten im Forum markiert/hervorgehoben werden, ältere entfernt. Aber mit etwas suchen war alles da was ich brauchte. Die Parkkarte war eine gute Idee!


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Wie üblich 1A, kann ich nicht wirklich was dran meckern.


    - Lagerplatz

    Ohne die "kleine Expansion" in Richtung grosse Wiese wären wir wahrscheinlich aufgeschmissen gewesen. Aber alles so nah zusammen zu bauen hat auch ein sehr hübsches Bild ergeben, die Strasse vom Schlagbaum zum Podest war wunderschön. Fritz und das Wasserloch sind zu einem festen Bestandteil des Lagers geworden.


    - Liedgut/Gesang

    Überraschend gut? Einige schöne neue Lieder sind dazugekommen, hoffentlich halten die bis zum nächsten Mal.


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Unkompliziert, zumindest für mich als Aussenstehenden. Irgendwann werden wir soweit kommen dass wir den Rottmeistern erklären wie der Soldzettel funktioniert bevor sie diese schon dreimal abgegeben haben ;)


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Die Polka ist anders als das Ballett, das war zu erwarten. Ich hatte häufig den Eindruck dass wir Dinge geübt haben ohne vorher zu erklären worum es geht. Gerade mit neuen Rottmeistern und neuen Knechten hat das nicht so gut funktioniert. Die Grundlagen vor dem Drill zu erklären hätte geholfen, aber ich wollte auch nicht konstant dem Feldweibel aufs Dach steigen, der hat genug zu tun.

    Die Führung in den Schlachten hat mir sehr gefallen.


    - Musterung, Sold, Med.Musterung

    Bewährtes Muster, das können wir einfach so weitermachen.


    - Drill? Manöver?

    Wir lieben den Drill!

    War etwas überrascht, wie gut die Auftragssuche-Drills funktioniert haben. Vielleicht dachten die Lager, wenn sie uns nicht gleich anheuern tun es die anderen. Dass wir das Angebot der Grünen uns einfach so zu kloppen ohne Auftrag/Bezahlung ausgeschlagen hat Freude gemacht, wir sind schliesslich nicht zum Spass auf dem Schlachtfeld ;)


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Hut ab vor allen die da etwas veranstaltet haben, es war grossartig.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    Hätte meiner Meinung nach auch gut etwas mehr Aggression brauchen können. Wir sind nicht der Kundendienst bei Rewe, wer eine dumme Schnauze hat darf auch mal am Gras riechen. Ausser es geht um Kundschaft, die sind ausgenommen.


    - Steckenkrieg

    Ein leidiges Thema. Der Saltz ist ein grosser Fan von Rosso Verde, ich als Spieler möchte einfach dass der Steckenkrieg stattfindet und die Spieler daran Spass haben.

    Ich weiss noch nicht, ob ich nächstes Jahr einfach das Handtuch schmeisse und den Steckenkrieg ignoriere, oder Eskalation betreibe und ein paar Rotten kaufe um einen Fanblock zu massakrieren.

    Ist es nach fünf Jahren wirklich immer noch lustig das Spiel zu kaufen und die Spieler als Dekoration rumrennen zu lassen?

    Unabhängig davon braucht der Steckenkrieg eine anzeige für die Punkte, und das Flugblatt mit den Regeln war sehr gut! Vielleicht müssten die Rollen der Spieler irgendwie markiert werden, so dass Zuschauer sehen wer Läufer, Werber, Geier oder Schieber ist (Asche auf mein Haupt wenn das schon so ist und ich es nicht gemerkt habe)


    - Aufträge?

    Für mich war die Mischung aus kleinen Rottenaufträgen und Schlachten mit dem ganzen Lager ähnlich wie früher, und gefällt mir sehr. Habe gehört dass Rottenaufträge schwierig zu organisieren sind auf der Seite vom Stab, vielleicht sollte da etwas geändert werden, ich mag diese kleineren Missionen am besten.


    -Schlagbaum

    Das Gewicht am Schlagbaum muss erneuert werden. Ist wahrscheinlich schon auf diversen Listen mit Dingen die wir nächstes mal tun müssen, aber ich will es nochmal erwähnt haben. Er wäre viel schöner wenn er mehr als nur halb aufgemacht werden könnte.


    -Feldscherstube

    Die Feldscherstube war eine gute Erweiterung des Lagers und sollte ausgebaut werden. Respekt für den Aufwand und die Ausstattung!

    Ich war mehrmals in der Position wo ich zwar etwas lädiert, aber trotzdem ok aus der Schlacht rausgekommen bin, und hätte gerne die Feldscherstube bespielt. Aber entweder war diese leer, oder voll mit schwer Verletzten. Mein Vorschlag wäre, mehr Vollzeit-Feldscher da zu haben, oder die Knechte die sowas können und machen wollen zu sammeln und nach Schlachten aufbieten zu können. Ein bisschen wie Sappeure, die meisten normale Knechte sind aber Eingesetzt werden wenn ihre Fähigkeiten gefragt sind. Sollte auch entsprechend besoldet werden, oder die Feldscherstube sollte von den Patienten kassieren dürfen.

    • Official Post
    • Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?
      Ausräumen: 2019 hatten wir geplant, schon mit dem ersten möglichen Tag anzureisen, das wäre der, an dem auch die LPK und LBK anreisen dürfen. Soweit ich mich erinnere, hätten damals 15 Helfer*innen anreisen dürfen. Das Thema war heuer dann weg, aber es wäre schon echt gut wegen der Hilfe beim Ausräumen. Wenn das für 2023 angeboten wird, sagt uns das bitte!
      Abgesehen davon lief aus meiner Perspektive alles (fast) super. Die Sturmwarnungen haben die Fertigstellung des Biergartens verzögert und bis Samstag hat sich so noch viel mehr Kleinscheiß angehäuft, allerdings waren dieses Mal gefühlt viel mehr Aufbauende unterwegs, die mitgedacht, die Arbeit gesehen und mit angepackt haben. Hilfreich war sicher auch, dass wir am Samstag abend keinen fixen Programmpunkt hatten, so wars relativ entspannt. Wenn wir wieder eine Deadline haben, sollten wir uns aber einen Plan für die letzten 5% der Arbeit zurecht legen.
      Das Biergarten-Team war super motiviert und hat teils ein bissl zu viel Energie reingesteckt, da will ich künftig mehr darauf achten, dass sich niemand verausgabt. Auf jeden Fall vielen Dank an die Helfer!
    • Abbau. Organisation? Informationen dazu?
      Fand ich sehr reibungslos und schnell. Schwannek fehlte in der Scheune, aber sonst gabs da mMn nicht viel zu meckern. Klar, zum Ende hin werden die helfenden Hände weniger, aber 14:00 als Zeitpunkt, an dem das Grobe erledigt ist, find ich schon echt gut.
      Zum früh wegfahren: wir handhaben das grad so, dass ein Großteil der Leute so früh als möglich fährt, da die Fahrt zwischen 10 und 12h dauert. Man kann schon abbauen und dann diese Strecke fahren, das ist halt ziemlich dumm. Dafür bleiben Leute (dieses Mal zwei) bis zum Schluß dort und bleiben noch eine Nacht. Ich hoffe, dass dieses Vorgehen für alle ok ist, wenn nicht, sagt uns das bitte.
    • Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?
      Das einzige was mir gefehlt hat, war eine kleine Vorstellungsrunde bei den Konferenzen. Wir haben teilweise über Leute geredet, die in Wahrheit mit dabei waren. Das war etwas weird, wenn wir uns zu Beginn kurz vorgestellt hätten, wär das vermutlich nicht passiert. :D
    • LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?
      Die Ruhe und die daraus sich ergebende Flexibilität, die ihr mittlerweile habt, ist krass gut. Ihr lasst euch auch nicht von alten Säcken irritieren, die glauben, sie wüssten alles besser. Top!
    • Lagerplatz
      Bester Platz ever! Für die Schrägen empfehle ich Karpfenliegen.
    • Liedgut/Gesang
      Kann mich dem Tenor nur anschließen, war wirklich sehr schön dieses Jahr.
    • Stab / Verwaltung von Oben im Spiel
      Hab ich dieses Mal weniger mitgekriegt, hauptsächlich wegen der Auszahlung, aber das war sehr souverän. Für die Knechte ist der Stab vermutlich immer nur dann richtig auffällig wenn was schief läuft, behaupte ich einfach mal. Aber er funktioniert einfach, das ist sehr schön und entspannt.
    • Neuer Feldweibel und seine Weibel?
    • Drill? Manöver?
    • Schlachten/Kämpfe
      Zum militärischen will ich einen eigenen Thread aufmachen, das liegt mir doch sehr am Herzen. Aber kurz vorab: war sehr gut!
    • Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)
      Passt für mich, kann auch weniger Grundsold sein, um den Stab noch etwas zu entlasten.
    • Musterung
      Ich hab die kürzeste Schlange gewählt, aus Gluatmuglgründen. Ich glaub, es passt so, daran muss nicht herumgedoktort werden.
    • Medizinische Musterung
      War zum ersten Mal beim Laslo. Bis die ganze restliche Meute kam, genossen wir eine sehr aufmerksame Behandlung. Danach ging die Schnellabfertigung los, aber auch das hat er gut im Griff. Für mich war der wichtigste Punkt, dass die Geschichte mit Lalso Fahrt aufnehmen kann. Und das hat sie...
    • "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?
      Das erste Mal, dass ich einen Kulturabend fast komplett miterlebt habe, und auch sonst noch 2 Events im Pitz. Das fand ich alles sehr gut, hat sich zu einer wichtigen Institution gemausert. Die Qualität war irre, die Puppenspieler von Armin aber eher mau.
      Die Prozesse sind immer wieder gut, ich hab mich sehr gefreut, dass meine Serie (in jeder Kampagne in mindestens einen Prozess involviert sein) nicht abgerissen ist. :D
    • Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
      Mich hats überrascht, wie oft ich unterwegs, vor allem in der Stadt, auf das Lager angesprochen wurde und auch immer wieder gefragt wurde, wie viel wir kosten, was man machen müsste um uns zu kriegen, etc. Hatte ich bisher noch nicht so erlebt, das Interesse war gefühlt sehr hoch. Auch beim Tavernenspaziergang hat man gemerkt, dass wir (fast) überall willkommen sind und sich viele darüber freuen, mit uns zu interagieren. Schönes Gefühl, das kann so bleiben. :)
    • Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?
      Das hat heuer super gepasst.
    • Steckenkrieg
      Auch dazu will ich später was eigenes starten.
    • Aufträge?
      Ich hatte überraschend viel Freude mit den 2 Chiquita Aufträgen, die waren neben all dem Gewarte erstaunlich dynamisch und haben spannende Szenen erzeugt. Viel zu oft hab ich dagegen vergessen, nach den Endbedingungen vor Antritt des Auftrags zu fragen, das musste der Fischer durch laufen ausgleichen...
      Aber insgesamt fand ich sie sehr nett und ausgewogen. Von allem ein bisschen eben.
    • Schlagbaumwachen - Verteilung?
      D
      ass die Aufteilung ein Thema der ersten Rottmeisterbesprechung war, hats glaub ich sehr vereinfacht. Unbedingt so beibehalten!
    • Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?
      Ich habs nicht geschafft, einen Fladen vom Götz zu kriegen... aber das Langos war lecker. Die grundlegende Idee ist super, das alles an einen Ort zu kombinieren ist sehr gut. Das hatten wir immer wieder schon mal vor, hat nie so recht klappen wollen. Jetzt ist es da und es ist gut. :)
    • .... weiteres?
      Das DF war lang und hat sehr viele Szenen und Geschichten erzeugt. Ich bin sehr zufrieden mit dem, was passiert ist, von den lustigen bis zu den ziemlich gruseligen und schließlich den (IT) ärgerlichen Dingen. War schlicht grandios für mich.
  • - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    War insgesamt sehr gut und gemeinschaftlich. Aber es braucht mehr Leute beim Ausladen. Geht einfach nicht, dass sich Mladen dadurch den Fuss zerstört und den Grossteil des Spiels im Lager sitzen muss, weil die 5 ersten Leute im Alleingang die ganze Scheune ausladen. Dieses Jahr hat ja gezeigt, dass ganz viele Leute schon Freitag auf Platz sein können, daher hoffe ich, dass sie das auch nächstes Jahr wieder schaffen.

    Sehr toll fand ich die Malereien und Schriftzüge. Wird einfach jedes Jahr noch schöner und schöner! <3

    Die Aufbauküche war etwas stressig, was vor allem am wechselhaften Wetter lag. Dauernd wurden Tische verschoben, Sonnensegel ab- und wieder aufgebaut. Ich musste mein Zeug jeden Tag mehrfach verschieben und habe eigentlich mehr umgelagert als gekocht. Mir hat ein Küchenzelt gefehlt, mein eigenes Zelt stand leider am anderen Ende des Lagers in der A-Tent-Unterstadt. Die Esswaren 2 Tage lang im Auto zu lassen war eine Notlösung. Die mobile Feldküche im Wagen war dann auch nur ein Work-Around. Es braucht einen festen Ort. Ich würds gern wieder machen nächstes Jahr, das Kochen an sich war toll und die Hilfe beim Schnippeln auch gut.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Bin dieses Jahr um 11 Uhr abgefahren, was mir leid tat, das war noch vor dem Einlagern. Die lange Kette mit dem Feuerholz hat gezeigt, dass zumindest am Vormittag noch viele Leute beim Abbau mitgeholfen haben.


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    Die Konferenzen waren gut, ich war bei 2 dabei, konnte die wichtigen Punkte klären. Mein Eindruck war, dass wir anfangs alle ein bisschen planlos waren nach der langen Pause, aber dann schnell wieder rein gekommen sind.


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Ein riesiges Dankeschön an die vier, ihr habt das grossartig hingekriegt und von aussen hat man wahrscheinlich nur 5% mitbekommen von all dem, was ihr macht. Man hat auch immer eine Ansprechperson gefunden und Infos wurden weitergegeben.

    Besonders gut fand ich die OT-Gemein dieses Jahr. Ich hätte mir gewünscht, ich wäre bei meinem ersten LKL damals so empfangen, gut informiert und aufgenommen worden.


    - Lagerplatz

    Ich mag ihn trotz der Schräglage. Die Sonnensegel-Avenue hinauf bis zum Stabszelt ist grossartig. Das OT-Problem mit dem Wasserstand vom Teich wurde sehr elegant IT als Strafe gelöst und bei der zweiten Eimerkette am Tag darauf haben auch gleich wieder viele Leute mitgemacht.

    Betreffend Zelte: Subventionssystem für die Anschaffung neuer A-Zelte? "Beim Kauf eines neuen A-Zelts bekommst du ... Euro vom LKL dazu". Dafür würde ich wirklich etwas in einen Fonds einzahlen, analog zum Solidaritätsfond. Für mehr Lagerfläche, für weniger Abspannschnüre-Dickicht.


    - Liedgut/Gesang

    War richtig gut dieses Jahr. Mein persönlicher Held ist Fiete, der einfach gefühlt alle Texte kann. <3 Der Gesang im Feld war echt gut!

    Singen im Pitz war immer schön, im Biergarten dürfte es noch mehr sein. Ich liebe es, dass man zu jeder Tages- und Nachtzeit Gesang und Musik im Lager hört.

    Das Liederbuch war wieder einmal sehr wertvoll, danke an Klara dafür!


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Hat von unten betrachtet sehr gut gewirkt. Danke, dass ihr diesen Management-Job macht.

    Mich hat gestört, dass die Termine auf den Tafeln anfangs sehr oft verschoben wurden oder mit einiger Verspätung stattfanden, auch lagerinterne Dinge wie Ansprachen. Die OT-Ansprache wurde vorverlegt wegen der SL - fand ich uncool, habe sie deswegen verpasst. Bei verschobenen oder abgesagten Drills, Manövern, Aufträgen etc. wäre es wichtig, dass man klarer informiert, warum. Und bitte wenn etwas gestrichen wird, auf beiden Tafeln streichen.

    Die Ansprache vom Obristen am Donnerstag zum Steckenkrieg, dass er davon im Lager nichts mehr hören will, weil ungesagte schlimme Dinge vorgefallen sind, fand ich ewas seltsam und schwierig zu interpretieren. Danach war bis zum Steckenkrieg gefühlt nichts mehr zu hören im Lager, wodurch für mich einen Grossteil der Vorfreude auf den Steckenkrieg weggefallen ist.


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Die haben das grossartig gemacht, ein riesiges Kompliment an euch! Die Pirozek-Polka mit den leicht blutrünstigen Tendenzen macht Spass. Es war wirklich kein leichter Einstieg bei einem Haufen mit so vielen Neuen, zugleich plötzlich sehr vielen Experten mit Zwischenrufen, alle irgendwie ein bisschen eingerostet nach 3 Jahren, und dann wurde aus einem der ersten Drills auch gleich schon ein Auftrag. Das Teamwork von Weibel, Feldweibel und dem alten Hasen Pixner war wirklich schön anzusehen und auch die taktischen Besprechungen teils bis in die Nacht hinein waren toll.


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    Ich war mit meinem Sold zufrieden. Finde die Überlegung gut, den Grundsold etwas zu senken, sodass man vor allem mit Einsätzen Sold verdient. Dass man vom Grundsold nicht mal einen halben Keks kaufen kann, ist richtig und gut so.


    - Musterung

    Habe ich leider verpasst dieses Jahr, weil ich mich beim ersten Drilltag übernommen hab. Aber finde das Konzept der drei Reihen immer noch gut, bitte beibehalten.


    - Medizinische Musterung

    Wir sind mit dem Feldspiel in die Stadt und haben uns bei der Musikakademie mustern lassen. War ganz herzig. Nächstes Jahr will ich wieder was anderes ausprobieren.


    - Drill? Manöver?

    Es wäre schön, wenn wir wieder ein richtiges Manöver mit Kupfer hätten. Oder mit sonst wem. Müsste man vermutlich OT vorher einfädeln.

    Die Drills waren wunderbar in allen Formen und Varianten, mit und ohne Bianco. Ich liebe den Drill!


    - Schlachten/Kämpfe

    Habe ich mit dem Feldspiel extrem gut erlebt dieses Jahr. Wir wurden am Anfang einmal niedergeschnitten (wer greift denn bitte wehrlose und fast unbewaffnete Pfeiffer und Trommler an? Schande...) und danach hatten wir grossartige Trabanten, die in bester Manier alles von uns weggeschubst, weggewiesen und niedergemacht haben. Danke Frau Profoss, dass du unser lebender Schild warst in der Endschlacht. <3

    Obwohl das Feldspiel die meiste Zeit fast unangreifbar war, gab es zwischendurch doch mal noch die eine oder andere Fahnenrettung. Das Verhältnis von Rumstehen/Warten/Singen/Würfeln und Schlacht fand ich auch toll. In der Endschlacht war es hinten zu eng mit der Palisade im Rücken, wir sind dann einfach raus, ohne irgendwas zu tun oder mitzukriegen.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Einmal mehr grossartig. Der Kulturabend ist natürlich unübertrefflich, aber ich bin beeindruckt was daneben noch alles an tollen Aktionen veranstaltet wurde: Thraker Abend (grossartiges Theaterstück, Herr Balduin!), Rottenraten, Pärchenabend, Siggis Spiel um die Perlen, Arkebuse das Quiz, das Gedichte-Bingo, die diversen Hochzeiten und Verlobungsfeiern, etc.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Mir ist nichts Schlechtes zu Ohren gekommen und man wurde als Landsknecht an den meisten Orten recht freundlich empfangen. Die Tavernenkarte leistet da einen wertvollen Beitrag dazu, bei den meisten Lagern hiess es "Ah ja, Landsknechte, wir wissen schon, wohin ihr wollt!" Ich war dieses Jahr in 6 anderen Lagern und das ist deutlich mehr, als ich in den vergangenen Jahren geschafft hab.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    Ich denke, das passt so. Die Anordnung des Obristen, dass wir da besser aufpassen müssen, fand ich gut. Eine Auftraggeberin aus dem Wandel wurde ein paar Mal misstrauisch beäugt und angefeindet, war aber in einem guten Rahmen und hat gepasst.


    - Steckenkrieg

    War für mich ziemlich enttäuschend. Die Vorfreude war gross, besonders das Rosso Verde Fanfest war toll. Das hat für mich als gemässigter Fan in Retrospektive sehr viel mehr Spass gemacht als der Steckenkrieg selbst. Vom Sport selbst habe ich nichts mitbekommen - weder vom Punktestand noch von dem, was auf dem Feld abläuft. Im Hooliganblock hat man das Spielfeld praktisch gar nicht gesehen und ich habe mich da so unwohl gefühlt, dass ich dann in die Familienzone gegangen bin. Dort hat man das Spielfeld zwar gesehen, aber immer noch nichts verstanden und keinen Punktestand mitbekommen (auch dass es noch 0 zu 0 steht, sollte während des Spiels vielleicht mal kommuniziert werden). Signale oder Pfeiftöne wären wahrscheinlich hilfreich, um den Punktestand und die Spielphasen zu verkünden, da biete ich gern meine Unterstützung an.

    Mir ist vor allem in Erinnerung geblieben, wie die Mannschaft von Rosso Verde dauernd das Spiel unterbrechen und den Hooliganblock beruhigen musste, was irgendwie tragikomisch war. Wegen der Hooligans hab ich mich als RV-Fan dieses Mal richtig unwohl gefühlt und konnte eigentlich gar nicht mehr rumschreien und singen, weil ich konstant die Sorge hatte, damit die Hooligans wieder anzustacheln und zu mehr Spielunterbrüchen beizutragen. Aber ich wollte ja das Spiel sehen. Also war der Steckenkrieg nur noch abwarten. Im Vergleich zu früheren Jahren, wo ich das Chaos und die Absurditäten und die Ausschreitungen noch gut fand, hatte ich dieses Jahr IT wie OT keinen Spass mehr dran.


    - Aufträge?

    Waren sehr toll. Meine Highlights waren: Kinder begleiten ins kupferne Lager, ein Fest bei Gold bewachen/bespielen, Das ganz schnell Ausrücken und vor dem kupfernen Lager aufräumen.

    Die schönste Schlacht fand ich bei Blau/Silber: Wir sind schön hin marschiert, sind dann etwas gestanden, haben gesungen, haben zwei Runden auf der Trommel gewürfelt, dann gab es tollen Krieg mit Fahnenrettung.

    Der einzige Auftrag, der für mich doof war, war die Auftraggeberin von Wandel, die mich als einzelne Pfeifferin für einen Auftrag bezahlt hat, der zwei Tage lang immer wieder verschoben wurde und schlussendlich ziemlich sinnlos war. Das wurde dann aber gleich mit dem Stab geklärt.

  • - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    -


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Ich finde die gemeinsame Feuerstelle sehr wichtig und wertvoll, sie wurde auch viel genutzt. Wäre ich nicht bei einer Gruppe untergekommen, hätte ich mir dort auch ab und zu etwas warm gemacht, es mit anderen Knechten geteilt und so Lagerspiel gehabt. Das mache ich vielleicht nächstes Jahr, darauf hätte ich ziemlich bock.

    Den Ofen haben ich nie genutzt.


    - Highlights?

    - das Schaumweinfrühstück am Mittwochmorgen vor dem Lager mit gehobener Sprache (Bögenhafen, es seye Euch gedanket!)

    - Die mobile Pixner-Rotte Tarantella, die einzelne Gegner einfach völlig überrascht mit ihrer Wendigkeit und Autonomie

    - Die Porträtzeichnungen - danke an Lisbeth und Hermine!

    - Armin, der einfach spontan eine Stunde für uns im Zuber gesungen hat und so gefühlt jedes Lied der Welt singen kann

    - Knechte auf Bianco sind unbesiegbar im Drill

    - die Versteigerung von Pixners roter Socke am Rosso Verde-Fanfest, und anschliessende Verehrung wie eine Reliquie

    - das Gruppenfoto! <3 (wo ist es?)

    • Official Post

    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    Ich war dabei, wenn auch erst ab dem zweiten Tag. Man musste sich nicht selber um die Verpflegung kümmern, das fand ich sehr gut. Allerdings zieht sich hier seit Jahren dasselbe Problem durch: Das Auslagern braucht mehr Leute und das Ende des Aufbaus, die letzten paar Kleinkram-Dinge, die dürfen nicht untergehen. Beides ist aus meiner Sicht durch Routine bewältigt worden.


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Da war ich kaum beteiligt. Auch hier scheint mir viel Routine im Spiel gewesen zu sein.


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    Kleinkram an Informationen ist manchmal zwischen Forum und Discord verlorengegangen. Auch haben wir die Konferenzen schon öfters und zielführender durchgeführt. Nach wie vor glaube ich, dass wir an den Konferenzen weniger Diskussionen und mehr Entscheide haben sollten.


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Ich habe es nie besser gekonnt. :thumbup:


    - Lagerplatz

    Kann so bleiben. Ich denke, die Stadtnähe hilft beim Einsammeln der Leute, sollten wir einen Auftrag kriegen. Die Dichte beim Aufbau, die gefällt mir je länger desto besser. Gerade vom Stabszelt aus hilft es beim Abschätzen, was machbar ist (Und es sieht furchtbar professionell aus, während Verhandlungen mit einem Blick die Verfügbarkeit abzuschätzen 8)).


    - Liedgut/Gesang

    Ich singe kaum mehr, die Diskussionen über "was geht" haben mir den Spass ein Stück weit genommen - ich seziere im Kopf jede Liedzeile auf Unverfänglichkeit. Das muss ich aber im Kopf für mich selber wieder zusammenkriegen. :/


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Ich bin mit dem Ergebnis einigermassen zufrieden. Wir hatten keine Stabssitzung (Ein Vorab-Chat, in dem wir uns wieder in den Kopf rufen, wer was macht und wie die Durchschnittsverhandlungen ablaufen), sondern nur einen kurzen Austausch am ersten Abend. Dank @Klara Rittweger hatten wir die wichtigen Vorabdrucke und dank Übung und häufigem Nachfragen untereinander mussten wir niemanden abweisen. Aber es geht anders, besser etc. Ich eröffne, in Absprache mit Klara, einen Thread dazu.


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Der Jerschi Pirotschekk (Ja, ich weiss nicht, wie man es schreibt :/ ) hat von Anfang an viel Profil gezeigt. Definitiv behalten. :thumbup:


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    Klara und ich diskutieren derzeit darüber. Da sind wir noch nicht weit genug, um da Erkenntnisse zu präsentieren. Meiner Meinung nach: Weniger Grundsold, mehr auftragsbezogen. Thread dazu von Klara?


    - Musterung

    Drei-Reihen-Grundsatz behalten. Gefällt mir.


    - Medizinische Musterung

    "Kreuz und quer was holen gehen" finde ich gut.


    - Schlachten/Kämpfe

    Zuwenig Schlachten, zu viel Wache stehen. Zweimal einen Pfeil ins Gesicht bekommen (wie schafft man es, unter meinen Helm zu schiessen? 8o ).


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Ich mag die Prozesse, sie geben mir sehr stark das Gefühl, dass wir eine uns fremde Gesellschaft bespielen - weil sie sich mit unserem OT-Rechtsverständnis beissen, ohne romantisch-mittelalterlich zu wirken. Die verschiedenen Veranstaltungen im Schillerpitz habe ich genossen.


    - Steckenkrieg

    Als Anlass durchaus spassig für viele. Als Spiel derzeit eher mau, da geht noch was. Als Stabs-Charakter kümmere ich mich aber bewusst erst am Samstag darum.


    - Aufträge?

    Beschwerden über schlechte Aufträge kamen mir keine zu Ohren. Wir sollten die "Was soll der Stab annehmen" in Verbindung mit "Imperiale Empfindlichkeit" (Die imperialen Charaktere sind einfach zu sensibel :* ) - Diskussion wieder führen. Aber erst gegen 2023 zu.

    • Official Post

    So nach einer Woche Urlaub vom DF dann auch mal mein Rückblick!

    - Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    Wurde hier schon ausführlich benannt im Thread. Wir müssen im nächsten JAhr mal ALLES aus der Scheune auslagern und Aufbauen und dann mal gründlich entsorgen. Die Ausladethematik ist bekannt, im nächsten Jahr sollten wir es nutzen, dass Aufbauhelfer*innen auch schon mit den LBK/LPKs anreisen dürfen (wäre dann am Freitag bei normaler Länge) so dass wir dann morgens früh genug Helfer*innen vor Ort zum Ausladen haben.

    Fürs nächste Jahr würde ich mir wieder eine konkretere und besser strukturierte Planung im Vorhinein wünschen was alles neu gebaut werden soll. Auch die Einteilung in Teams hat schon mal besser geklappt, das entlastet dann uns LBK/LPKs was das deligieren von Aufgaben angeht. Aber das ist alles meckern auf extrem hohen Niveau, ich liebe unseren Aufbau, er klappt perfekt und wir haben das mit abstand schönste und professionell gebauteste Lager auf dem Platz!!


    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Danke an alle die geholfen haben! Ich hoffe die Abbauhelfergutscheine kommen dieses Jahr auch mal so, dass man sie nutzen kann. Ganz besonders großes Dankeschön an alle die ihr Auto mit zur Verfügung gestellt haben um Müll/Kleinkram zu transportieren! Unser Abbau funktioniert jedes Jahr besser, gerade weil ALLE mit anpacken, selbst wenns nur ne Kleinigkeit ist. Aber Memo fürs nächste Jahr: im Vorhinein besser kommunizieren, wie der Abbau abläuft gerade für die neuen!


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    Wir hatten großes Glück, dass eingespielte Strukturen gut funktioniert haben dieses Jahr. Gerade was IT Organisation angeht war die Kommunikation wirklich nicht gut im Vorfeld, Stabssitzung fehlte, Planung war etwas chaotisch mit dem Mix aus Discord und Forum und generell fehlte irgendwie ein wenig Struktur. Aber am Ende lief alles und vor allem lief es gut!


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Danke an dieser Stelle an alle, die neben uns 4en den Job quasi mitmachen. Wir haben nicht nur 2 LBKs und 2 LPKs, es gibt noch diverse andere die hier massiv aushelfen im Vorhinein wie auch auf dem Platz, ein großes Dankeschön an euch! Und auch für neue Interessent*innen an dem Job: Ihr macht den nicht alleine. Es gibt dutzende Veteran*innen des Lagers die euch unterstützen!


    - Lagerplatz

    Ich liebe den Platz von seiner Lage her. Aber er ist zu klein. Wir brauchen definitiv noch mal ein 20*20 Stück nach hinten raus für Schlafzelte, dann wäre er perfekt. Ich LIEBE Fritz und den Ghulsumpf im Lager und vor allem die Wasserstelle ist purer Luxus! Den Platz sollten wir nicht mehr her geben, auch wenn alles schräg ist.


    - Liedgut/Gesang

    Auch hier wurde vieles schon gesagt. Ein RIESIGES Dankeschön an die Otterrotte, ihr seid eine absolute musikalische Bereicherung. Ständig hat man wunderschöne Hintergrundmusik im Lager gehabt, es war großartig! Ich liebe die Singkultur unseres Lagers, da kommt wirklich niemand ran, selbst wenn dieses Jahr vielleicht im Lager weniger gesungen wurde. Für nächstes Jahr: Handzettel mit dem Text von "Der Hauptmann murrt und wettert". Alle anderen Lieder sitzen super aber bei dem Lied kommen JEDES Mal die Strophen durcheinander :D


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Ein eingespieltes Team, aber ich würde mir auch mal wieder ein bisschen frischen Wind wünschen. Nicht zwingend personelle Veränderungen, aber einfach ein paar Neuerungen in der Dynamik. Ich fände z.B einen zweiten Hurenweibel als "Feldhurenweibel" super, Gina hat da ja dieses Jahr schon viel gemacht und Wasserträger*innen und Feldscherkram organisiert, das könnte doch eine Aufgabe für sie sein. Einfalt als Hurenweibel des Lagers hätte weiterhin die Hoheit über Ordnung im Lager, Händler etc. Und der "Feldhurenweibel" würde die Organisation des Trosses übernehmen


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?

    Es hat großartig funktioniert. Der Pierozec ist eine großartige Führungspersönlichkeit und gemeinsam mit dem Sauschneider macht er seinen Job hervorragend! Da hat wirklich alles geklappt fand ich, ein würdiger Ersatz für den Pixner


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    Hab keinen Sold bekommen als Stabsmitglied, aber ich vertraue da Isas Urteil voll und ganz! Finde die Idee von weniger GRundsold, dafür mehr Belohnung für gemachte Aufträge super!


    - Musterung

    Ich hatte Spaß in meiner Reihe! Die Musterung klappt und erzeugt viel Spiel, für die die es wollen. Dieses mal auch mit deutlich weniger Verwirrung (außer das Frau Profoss und ich vergessen haben das Handgeld auszuzahlen..)


    - Medizinische Musterung

    Ich finde es gut, dass man immer mehr verschiedene Tauglichkeitsprüfungen vorgelegt bekommt!


    - Drill? Manöver?

    Wir LIEBEN den Drill! Ich fand das hat dieses Jahr alles sehr gut geklappt. Ich bin ein großer Fan von "Links beschließt die Glieder" und generell gab es auch für mich, der jetzt schon fast 10 Jahre im Geviert steht noch was neues zu lernen!



    - Schlachten/Kämpfe

    Dieses Jahr war es teilweise besonders schlimm fand ich. Rot macht einfach keinen Spaß. Dafür waren die Schlachten gegen andere Lager wie der Mähdrescher vor Silber oder die Belagerungsbrechung vor Kupfer ganz hervorragend! Mehr Feldschlachten wären natürlich schön! Für Torschlachten funktionieren wir einfach nicht, da sollten wir auch drauf achten das bei Buchungen so zu kommunizieren, dass wir da dann eher die Rückendeckung machen

    Ich LIEBE die Tarantella. Das Mobile Pixnereinsatzkommando ist einfach ein absoluter Zugewinn. Und es ist so schön mitanzusehen, wie irgendwelche Larpdullis von Leuten die wirklich mit ihren Waffen umgehen können in den Boden gestampft werden <3


    Eine Sache die mir negativ aufgefallen ist:
    Wenn wir tot sind, direkt ins Lager zurück gehen oder zumindest weit weg vom Schlachtfeld oder den noch lebenden. Ich war ja oft gegen Ende der Schlacht an der Fahne und es ist einfach nervig, wenn dann ständig tote Landsknecht ankommen um sich an der Fahne zum zurück laufen zu sammeln. solange die Fahne noch weht, sind da LEBENDE Knechte, die immer noch IT sind


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Der beste Kulturabend den wir je hatten! Die Qualität wird einfach mit jedem Jahr besser es ist großartig! Generell war der Pitz eine absolute Berreicherung dieses Jahr, die Themenabende waren super und ich fand es schön, dass er in diesem Jahr wirklich eine Lagerinstitution war, in die alle gegangen sind und nicht nur die üblichen Verdächtigen!

    Die Prozesse haben mir sehr viel Spaß gemacht, fürs nächste Jahr möchte ich sie gerne noch näher am historischen Original führen. Und vielleicht kriege ich ja auch endlich mal meine Gemein...


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Ich habe das Gefühl wir sind endlich da anglangt, wo ich das LKL haben möchte. Die Leute haben Respekt vor uns, mögen uns, aber trotzdem kennt man uns als die räudigen Kriegsverbrecher die wir sind. Wir sind ein rauer Haufen Soldaten und keine lechzende Bande von Lustmolchen und genau das scheinen die anderen Lager mittlerweile auch erkannt! Finde ich gut!


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    Für meinen Geschmack dürfen wir auch gerne mal wieder mehr Leute wegschicken, etwas mehr Schlagbaumwillkür! Wir sind sehr offen für ein Militärlager, was ich per se nicht schlecht finde, aber dieses Jahr waren teilweise schon echt viele merkwürdige Leute im Lager unterwegs. Kam auch einiges an GEldkatzen/Kisteninhalten weg, da sollte man vielleicht auch mal mehr drauf achten. Man kann ja auch Gäste mal willkürlich irgendwelcher Verbrechen beschuldigen, dafür ist der ARtikelsbrief ja da!


    - Steckenkrieg

    Ich glaube da muss ich noch irgendwann mal wieder einen ausführlicheren Bericht zu schreiben. Mir persönlich macht er keinen Spaß mehr. Ich hatte mich gefreut dieses Jahr an die sportliche Verbesserung der letzten JAhre anzuknüpfen, aber das Feld war (und das ist meine Schuld, ich habe es ja ausgemessen) absolut zu klein. Ich hatte schlichtweg vergessen dass wir uns auf ein breiteres Feld geeinigt hatten. Generell hab ich mir für meinen Geschmack wieder zu viel Verantwortung aufgehalst, aber ich war sehr froh, dass diese sich eigentlich nur auf den Spieltag beschränkten. Danke an alle die vorher geplant und organisiert haben! Aber wir sollten dringend mal eine "Quo Vadis Steckenkrieg" Konferenz abhalten und uns überlegen, was wir mit dem Sport überhaupt wollen.


    - Aufträge?

    Zu wenig große Aufträge, aber das ist ja nicht unsere Schuld! Ansonsten viele kleine lustige Aufträge, mein absolutes Highlight war definitiv die Begleitung der Kinder ins Kupferne!


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    Finde ich sehr gut so, wie sie jetzt ist!


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Mein absolutes Highlight dieses Jahr! Ja, es braucht fürs nächste Jahr definitiv noch ein bisschen mehr Ordnungskram um OT Sachen verstecken zu können, aber ich habe es geliebt, mich beim Kochen mit anderen unterhalten zu können, Zutaten auszuleihen und zu sehen, was sonst noch für schöne Dinge gekocht werden. Bitte noch mal! Auch der Ofen war wieder toll, beim nächsten Mal aber ohne Schornstein, damit Fritz nicht brennt!

    - .... weiteres?

    Es war VIEL zu lang dieses Jahr, aber trotzdem eines meiner besten Drachenfeste. Ich liebe dieses Lager und wie wir funktionieren, aufeinander aufpassen und was wir alles miteinander aufbauen! Ich hasse das DF aber ich liebe das LKL und würde immer wieder zurückkehren, trotz Wyvern, Quast und Alledem!

  • So Urlaub beendet, dann wieder zum harten Inhalt des Lebens! Feedback!
    Ich werde noch einen eigenen Thread zu Feldscherdingen aufmachen ;)

    Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?

    Ich war leider nicht da, aber es sah aus als hättet ihr alles gut hinbekommen, ich mochte die kleinen Überarbeitungen, habe noch mein Regal für die Stube bekommen (DANKE LIS!) und konnte dann in Ruhe meine Feldscherstube aufbauen die für mich perfekt lag.
    Ich habe gemerkt, dass viele der Aufbauenden wie zu erwarten echt etwas platt waren den Rest der Woche. Ich hoffe es war für euch erträglich! Danke!


    Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    Passend zum Abbau bekam ich eine Migräneattacke und habe mich furchtbar geschämt nicht richtig helfen zu können. Ich fand alles ging recht flott von statten. Ich wüsste gerne mal was alles eingelagert ist/wird. Gibt es darüber eine Liste? Sollen wir beim nächsten Auslagern eine machen? (Melde mich freiwillig wenn ich helfen kann)


    Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    War für mich alles super! Das Zeltanmeldetutorial von Wentzel war super. Ich habe all meine Fragen und Probleme schnell beantwortet und behoben bekommen. Wie immer helfen die Sitzungen sehr und ich finde sie toll. Ich fand es auch schön gemeinsam die Zeltplanung zu machen als "offene" Sache. Ich hatte nicht das Gefühl, dass es dadurch ineffizienter wurde (bitte korrigiert mich wenn ich falsch liege), sondern das so sogar Platz gespart werden konnte dank schnellerer Kommunikation mit den Zeltinhabern?


    LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Keine Kritik! Danke für eure Arbeit!


    Lagerplatz

    Ehrlich, ich mag diesen Platz. Der Hang stört mich kein bisschen, der macht nur alles was abenteuerlicher!
    Wir brauchen aber tatsächlich einfach mehr Platz. Ich denke das ist allen klar. Viel mehr an Einsparen von Raum ist kaum möglich für uns.


    Liedgut/Gesang

    Hatte das Gefühl es wurde mehr gesungen als im letzten Jahr! Ich konnte ganze 3 neue Lieder lernen die schon ewig im Buch stehen aber die ich nie gesungen hatte!


    Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Ich habe dieses Jahr ja viel im Stabszelt gelungert, und muss sagen ihr macht euren Job hervorragend!
    Geld unter den Tisch fallen lasse beim abzählen. Leuten freundlich bestimmte Absagen zu bescheidenen Aufträgen machen. Generell überheblich Landsknechtisch und trotzdem sehr nett und zugänglich sein. Ihr habt es raus! Ich fand es auch schön, dass man immer einen von euch gefunden hat wenn Kunden kamen und hatte das Gefühl, die Kunden wollte auch nicht mehr nur noch mit dem Oberisten sprechen.
    Ihr macht das echt kompetent!


    Neuer Feldweibel und seine Weibel?
    Ich liebe Pierozek und Sauschneider als Kombo. Ich habe nur einmal im Geviert mitgedrillt (WEIL ICH DEN DRILL LIEBE) und hatte sehr viel Spaß dabei. Ich habe mich gut geführt gefühlt. Ein klarer Unterschied zu Pixner, nicht nur sprachlich, aber ein Guter!
    Freue mich schon darauf zu sehen wie die Polka im nächsten Jahr Trosse übertanzt


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)
    Eigentlich mag ich den Grundsold von 3 den ich bekommen habe, finde den grundsätzlich sehr angebracht.
    Ich fand es aber schwer als Rottmeister die "Einsätze" für den Tross abzurechnen. Abgesehen vom Ausrücken wurde da nämlich noch sehr viel Anderes wichtiges geleistet, worüber der Stab zwar informiert wurde, aber was natürlich keine offiziellen Aufträge waren.
    Soll ich sowas dann trotzdem als Einsatz abhaken?
    Auch mit der Auszahlung des Soldes habe ich mich Anfangs vertan, so dass für mich selbst nichts mehr über blieb! Hupsi:lkjerzy:
    Natürlich hätte ich auch einfach mal wen Fragen können, aber für neue Rottmeister wäre da eine Erklärung ganz hilfreich.


    Musterung

    Wie immer gut!


    Medizinische Musterung

    Ich habe 10 unserer Leute so wie Frau und Herr Profoss gemustert. Es war sehr spaßig, aber ich war noch sehr unsicher, wie viel ich da machen kann. Ich war auch irgendwann recht platt. Ich überlege mir da noch was fürs nächste mal.

    Grundsätzlich finde ich es aber toll wo sich die Landsknechte überall mustern lassen (können)

    Auch der Austausch mit den anderen Ärzten war danach sehr interessant (Das Arztgeheimnis gibts nicht oder?!)

    Mir hat also sowohl das bei mir Mustern lassen als auch das Ausserhalb Mustern lassen viel Spiel gebracht.


    Drill? Manöver?

    Ich liebe den Drill.
    Als Tross ist es aber eher semi interessant, am Ende sind dann nur die ganz fleißigen (Morrgreth und Elsbeth) mitgegangen. Da sich die Drills dann die Tendenz haben sich zu Schlachten zu entwickeln, waren dann oft nur wenige Trossler anwesend.


    Schlachten/Kämpfe

    Tja. Feldschlachten sind schön. Torschlachten mies. Ich fürchte das neue Regelwerk begünstigt aber eher letzteres. Hoffen wir einfach, dass da was passiert was das ändert.

    Schlachtet mal mehr anderen Tross ab! Uns hat es mehr als einmal zerschlagen, bevor das Geviert auch nur den ersten Pfeil gesehen hatte! Die Gegner sind also bisher erfolgreicher als wir!


    "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Ich LIEBE die Pitz Themenabende! Unbedingt fortführen!
    Kulturabend zeigt einfach mal wieder was für unglaublich begabte Leute unter uns sind! Ich fand dieses Jahr hatte er eine gute Mischung aus Musik und anderen Beiträgen!
    Gedichtebingo habe ich leider verpasst obwohl ich einfach die Idee, Leute damit zum zuhören zu bekommen genial fand!
    Prozesse waren sehr schön! Ich hatte sehr viel Spaß als Schöffe und habe mich geehrt gefühlt direkt zwei mal dafür genommen zu werden. Hatte ich danach ein wenig Angst, dass mir die Angeklagten was tun? Vielleicht!
    Es war jedenfalls sehr schön über angemessene Strafen zu Diskutieren.

    Generell sind viele Veranstaltungen zwar auch für Aussenstehende geöffnet, aber wir hatten dieses Jahr wenige Gäste oder?


    Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?
    Ich glaube wir werden auf eine Art respektiert die mir sehr gefällt. Wir sind immernoch die gemeinen etwas ehrlosen Söldner, aber man kann sich auf uns verlassen. Wir werden glaube ich von vielen Lagern als wichtige Option in Schlachten oder auch für Aufträge als netter "Spielbringer" gesehen. Generell ware wir dieses Jahr sehr handzahm denke ich.


    Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?
    Ich finde schön, dass man bei uns gut reinkommt, aber eigentlich immer unter Beobachtung steht.
    Wir könnten gerne wieder etwas willkürlicher sein, das würde auch gegen die oben genannte Handzähme vorgehen.
    Ignatz Ansprache, darauf zu achten, dass man das "Gesocks was man reinbringt" nicht stehlen lässt fand ich auch nochmal gut um diesen Teil des Artikelsbriefs in Erinnerung zu rufen.


    Steckenkrieg

    Hach, da wurde schon alles gesagt.
    Ich bin ziemlich bei Pierette. Ich habe mich, trotz Familienblock sehr unwohl gefühlt Rosso Verde zu sehr anzufeuern.

    Ich fand es gab dieses Jahr einige schöne Spielzüge, es ist nur schade, dass da wenig zum publikum kommuniziert wurde, grade auf der Familienblock seite bekam man nichts mit.

    Aufträge?
    Ich bin ständig fürs Lager Feldscher, Gärtner und Alchemiedinge organisieren gewesen und habe daher kaum Aufträge mitbekommen. Schien aber eine gute Auswahl gewesen zu sein von dem was ich beim Lungern im Stabszelt mitbekam



    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Absolut toll. Ich fand es schön, dass das ganze so zentralisiert nah am Biergarten lag.
    Verbesserung: Leute seid einfach ein wenig ordentlicher und räumt Eure Spülsachen an der Wasserstelle aus dem Weg, da kam man teilweise kaum ran.


    weiteres?
    Wie oben gesagt mache ich zum Feldschern noch einen eigene Thread auf in dem ihr mir dann gerne auch noch Feedback geben könnt!

    Kurzabriss: Liebe die Stube. 2-3 Feldscher sind zu wenig für 89 Leute, besonders wenn sie selber kaputt gehen. Ich wünsche mir mehr kleine Blessuren wie Zähne die gezogen werden müsse, Flöhe, Sachen die Fußbäder und Aderlass bedarf bringen!


    Ich habe das DF besser überstanden als geplant, trotzdem hat es mich 3 Tage mit Migräne ausgeknockt. Ich war auch nicht die einzige bei der es ab und zu mal bergab ging und ich muss sagen: Wir sind ein tolles Lager. So viele Menschen die sich umeinander kümmern und aufeinander Acht geben!
    Liebe. Ist das diese große Larpfamilie von der immer alle sprechen? <X<3


  • - Construction. What, who, how. What's missing? What do you need? What was unnecessary or useless?
    wasn't there but everything was up when we arrived so it was good.


    - dismantling. organizations? information about it?
    for me it seemed better than previous years.


    - Communication in advance, what was missing? What was good?
    Seemed good to me, got everything I wanted for myself and my group.

    - LBK/LPK team, how did it go, what are the criticisms?

    worked without noticing, so the best kind.

    - Storage place

    I like it, especially that it's close to the city and the infrastructure, also Fritz and the lake/swamp that makes it a couple of degrees cooler all the time so you can take comfortable naps next to it when the weather is really hot. The incline was less then ideal and I could live with it but there was way too much improvised step dancing. Would be good if we could done something about it apart from everyone getting better soles for their shoes, but I have no illusions about this.
    Strangely the closeness of the orcs and the Colony and the Pitz wasn't bad at all. I mean in previous years sometimes it was getting too much but this year even when people were doing the party hard I could still comfortable sleep from the sound. The only slight problem was when the morning toilet cleaners tried to invade the tent with their pipes, but I can live with that as long as we have a close by clean toilet.

    - Song material/singing
    No habla espanole but I tried to join in with the few parts I knew. There were a lot of good singing through most of them was inside the camp, on the field I would say we were average compared to ourselves (so still above the others). I especially loved the songs that just gently crawled out of the Pitz during the night.

    - Staff / management from above in the game
    Worked good, but the tent was a death trap in waiting. I liked the rottmaister meetings where there was an opportunity to report back problems (I know it was mostly for battle related stuff but sometimes other stuff was included too)

    - New sergeant and his weibel?
    As others said the Polka is different than the ballet and it was a good start but Pierozek still needs to flesh out his style, so I'm waiting with anticipations what will happen in the next few years.

    -Pay? (Salary key, organization of the distribution, enough, not enough, fits?)

    As others said more pay for the missions would be good with guaranteed income. Though it's still not where most of the money comes from for the average knecht who really wants to get rich. Maybe we would need a few battles where we win AND stay on the battlefield for looting? Just so the dead and wounded wouldn't be safe either.

    - pattern
    Works as always, no need to change.

    - Medical examination

    Completely missed it because I attended a weibel drill, rottmaister drill and the normal drill and all three went for more time than previously planned so I had to forge a paper with a little help. Kind of sad because otherwise I really like the medical exams.

    - Drill? maneuver?
    Drills were good with the possible exception of the armoured drills where not much happened for a long time.
    Wild idea: maybe we should do a "night drill" for whomever is interested. Do the usual drill at night and at the end/during additional fight "training" with whomever we find (and looting)

    - Battles/Fights

    Overall I would say average. There were a few good and a few bad but in the meantime I felt like there were way more hurry up and wait then in the previous years. I don't like stand anywhere for a prolonged time, especially on the field in armor. Maybe next time when the Client makes us wait too much we should act a little more disorganized and harass their people non-violently, just so they get the memo.

    - "Civil" events/campaigns (cultural evening, lawsuits, bingo, etc.)?
    The toga event was an experience for sure, and generally all of them had a good feel and backdrop but couldn't participate in most of them because of language barrier.

    - external impact? How do we affect other camps, players or passers-by?

    They love us. Seriously, this year every year at least three times someone stopped me just to tell me how awesome looking we are our cloths are great and they love how our marching and singing and whatnot. We leave a good impression OT, and sometimes too good in IT.

    - Turnpike guard - are we open enough for others, or are we inaccessible?
    We are VERY open to others. Even if we turn up to eleven the gate guarding there would be one thing that the other camps doesn't have: The beirgarden. People always sitting there and with the low fence random passerbys can walk up to there and ask questions, have a conversation, get invited in or stabbed out, etc.
    We could be _slightly_ more of an assholes in game but to be honest this year the whole game was more laidback and somehow there was this unspoken understanding that most nearly everyone in every camp dialed back the assholeness.

    - Stick was
    This year I dialed down the hooligan factor for myself and even calmed down people a few times. That said there were times when the guards started the fight where later the fans were punished. This is less then ideal if the team will get penalties for it.
    I understand that it's not good if the fighting is on the playing field, but a lot of people see the hooligan fights as a stress relief at the end of the game which everyone participating enjoy, though the outside observers doesn't like. There should be a place where they can do this without penalties as long as it doesn't bothers the game too much. Or a time. Maybe it could be communicated strictly with everyone that disturvbance during the game should be taken to a minimum but during a break and after the game it's allowed?

    - orders?
    most of the orders were meh. There were way less fun small orders though a few good one happened. I liked bothering the guards at the copper gate, especially that half an hour later we marched with them on the field as they hired us.
    The shoe cleaner one will be remembered forever too.

    - Turnpike guards - distribution?
    It was ideal this year.

    - Shared fire pit and oven?
    Worked great, and yeah sometimes there were too much dishes here and there but it was the first time so we will get better for it. Maybe it could be better if we can manage to separate some water and space so the dishwashing and kitchen storage is closer to Fritz and more out of sight. Unsure if the water part is possible maybe with a hose and some modding on the faucet?

    - .... additional?
    I feel I didn't had time for anything, my feet was killing me, but all in all it was a wonderful game

    &quot;Ever noticed when you see two groups who really hate each other, chances are good that they are wearing different kind of hats. Keep an eye on that, might be important&quot;

  • Aufbau. Was, wer, wie. Was fehlt? Was braucht man? Was war unnötig oder unbrauchbar?


    - Habe nicht aufgebaut, da ich erst Sa. Nachmittag ankam.

    - Abbau. Organisation? Informationen dazu?

    - Soweit ich das bis ~14.30 mitbekommen habe, lief es weitgehend stabil.


    - Kommunikation im Vorfeld, was fehlte? Was war gut?

    Habe nicht kommuniziert.


    - LBK/LPK Team, wie lief es, welche Kritik gibt es?

    Nichts von mitbekommen, aber danke an die LBK/LPK, kann es mir nur anstrengend vorstellen.


    - Lagerplatz:

    Trotz Schieflage genial, möchte keinen andern Platz, nur die Klos könnten gerader stehen.

    Das nächste mal den Gang zur Toilette bitte auch am Pitz vorbei und nicht durch den Pitz, ist für das D3 und mich als Wirt nicht so prall gewesen.


    - Liedgut/Gesang:

    Ich merkte, dass ich nach der Corona Pause stark eingerostet war, aber ich fand das Repertoire des Lagers doch schön und abwechslungsreich.


    - Stab / Verwaltung von Oben im Spiel

    Keine Beschwerden, alles Top!


    - Neuer Feldweibel und seine Weibel?Ich habe kaum etwas mitbekommen, weil ich fast nie ausgerückt bin, aber was ich mitbekam hat Jerzy gut gemacht!


    - Sold? (Soldschlüssel, Organisation der Verteilung, genug, zuwenig, passt?)

    Passt!


    - Musterung

    Passt!


    - Medizinische Musterung

    Gibt Gelegenheit für freies Spiel, Top!


    - Drill? Manöver?

    Nicht mitgemacht.


    - Schlachten/Kämpfe

    Joa, eine Schlacht mitgemacht und was soll ich sagen? Kämpfe auf Großcons waren schon vor 20 Jahren kacke, hat sich nichts geändert.


    - "Zivile" Veranstaltungen/Aktionen (Kulturabend, Prozesse, Bingo etc.)?

    Hatte als Pitzwirt an allem sehr viel Spaß. Ich werde nächstes Jahr zusätzlich für mehr Pitzprogramm in den Mittagsstunden sorgen (freut euch u. A. auf Pitziegolf) . Auch werde ich in Bezug auf den Pitz, vor dem DF, die Themenabende hier im Forum bekanntgeben, damit alle besser planen können. Für Vorschläge etc. bin ich auch offen und trage sie gerne weiter.

    Kneipenspaziergang aus der Sicht des Wirtes:

    War auch weitgehend gut für mich. Waren nur einige wenige Totalausfälle unter den Spaziergängern. (Eine Liste mit den Öffnungszeiten der Kneipen würde den Spaziergängern helfen. Obwohl wer es dreimal nicht rafft, wenn ich sage: "Komme wieder wenn es dunkel ist, der Pitz ist zu!"und er trotzdem jeden Tag um 11.00 Uhr da steht versteht es dann auch nicht... )

    An der Stelle möchte ich mich auch bei den ganzen Hilfswirten bedanken, die den Pitz mitgetragen haben.


    - Aussenwirkung? Wie wirken wir auf andere Lager, Spieler oder Passanten?

    Kann ich schlecht beurteilen. Ich habe das Lager selten verlassen, aber habe an der Theke keine Beschwerde über uns vernommen.


    - Schlagbaumbewachung - sind wir offen genug für Andere, oder sind wir unzugänglich?

    Habe dieses Jahr einige an komischen Gestalten im Lager und mutterseelenallein im Pitz gesehen. An der Stelle vielleicht etwas konsequenter sein und auch nur auf den Pitz verweisen/jemanden hineinschicken wenn er offen ist.


    - Steckenkrieg

    Muss grundlegend verändert werden, es müssen mehr Punkte ins Spiel und auch mehr Show!

    Mir fehlte dieses Jahr der Showfaktor, die Schauspielerei, das Lamentieren in den Pausen etc.. Dies alles widerspricht nicht dem sportlichen Fokus, sondern gibt zusätzliche Akzente.

    Das war gefühlt früher anders. Früher war es mMn auch weniger verkniffen wenn es um den Sieg ging. Vielleicht könnte man dies ändern, indem man vorher Programm von beiden Parteien zusammen anbietet. Weg vom Fokus auf die Gegnerschaft, hin zum Event. Es gibt so viel unausgeschöpftes Potential, wieso gibt es eigentlich keine Halbzeitshow?

    Würde mich in Bezug auf den Steckenkrieg gerne konstruktiv mit einbringen.

    Desweiteren möchte ich aber ein Problem anmerken, das sich mMn seit Jahren hält und was eigentlich leicht aus der Welt zu schaffen wäre. Die Länge der Stangen der Fahnenträger. Ich hatte mir damals am Schlammfest die Bänder gedehnt als ich die Stange im Sprint von hinten in die Beine bekam. Dieses Jahr ähnliche Problematik aber zum Glück nichts an den Bändern. Da ich nicht davon ausgehe das mit Verletzungsabsicht gehandelt wird, könnte man einfach kürzere Stecken (z. B. von der Wache) nehmen, um die Problematik aus der Welt zu schaffen, dass so etwas ausversehen passiert.


    - Aufträge?

    Kaum mitgemacht.


    - Schlagbaumwachen - Verteilung?

    Hat gepasst.


    - Gemeinsame Feuerstelle und Ofen?

    Nicht genutzt.


    - .... weiteres?

    Ich habe mich dieses Jahr häufiger dabei ertappt als ich darüber nachgedacht habe, wie es damals war, als wir das LKL gegründet hatten. Einfach unglaublich zu was für einer Institution es mittlerweile geworden ist.